Lokalsport

Nach zwei Stunden die vierte Pleite

Tischtennis-Frauen des VfL Landesligavorletzter

Vierte Niederlage im vierten Saisonspiel: Die Tischtennis­frauen des VfL Kirchheim kommen nach der 2:8-Pleite gegen den DJK SB Stuttgart III in der Landesliga einfach nicht vom Fleck. Verhaltenen Anlass zum Optimismus gibt‘s trotzdem.

Stuttgart. „Gegen Stuttgart sollten wir so langsam mal punkten“, stellte Teamsprecher René Zimmermann vor der Partie des VfL beim Sportbund Stuttgart III mit einem Blick auf die Tabelle fest. Ohne Punkte aus den bisherigen drei Partien war der VfL tief im Tabellenkeller festgesessen. Die Gastgeberinnen aus der Landeshauptstadt waren hingegen wesentlich besser in die Saison gestartet, hatten sich im Tabellenmittelfeld festgesetzt und bezwangen den VfL schließlich auch klar mit 8:2.

Anzeige

Bei der verdienten Niederlage ersetzte aufseiten des Teckteams wiederum Sarah Kornau aus der zweiten Mannschaft die pausierende Tetiana Zimmermann. Gleich zu Beginn in den Eingangsdoppeln wurden alle guten Vorsätze und Hoffnungen für den VfL auf eine Initialzündung zunichte gemacht. Sowohl die Paarung Frasch/Oehlenberg als auch das Duo Frank/Kornau waren in ihren Partien chancenlos. Zu allem Überfluss unterlagen dann am vorderen Paarkreuz auch noch Carina Frasch und Viktoria Frank jeweils knapp im fünften Satz ihren Kontrahentinnen, und die Partie war damit schon fast gelaufen. Erst Ramona Oehlenberg konnte mit ihrem Sieg über die Stuttgarter Ersatzfrau Myriam Boesinger etwas Zählbares beitragen. Auch im zweiten Einzeldurchgang war erneut nur Oehlenberg erfolgreich, und so war nach schnellen zwei Stunden Spielzeit die vierte Saisonniederlage für den VfL besiegelt und der vorletzte Tabellenplatz zementiert.

Einen kleinen Hoffnungsschimmer und Anlass zu verhaltenem Optimismus gibt jedoch das Restprogramm der Vorrunde. Die Partien gegen die Spitzenmannschaften der Landesliga hat der VfL bereits hinter sich gebracht. Kommenden Samstag geht es gegen die erfahrene, aber schlagbare Truppe vom TV Reichenbach (18.30 Uhr, Schulsporthalle Reichenbach), und danach stehen zwei Partien gegen die direkten Konkurrenten aus dem Tabellenkeller an. Gegen den TSV Musberg und den SV Remshalden müssen aber unbedingt Punkte her, um in der Rückrunde noch realistische Chancen auf den Klassenverbleib zu haben.