Lokalsport

Neidlingen bleibt hungrig auf Tore

Fußball-Kreisliga A2: Der TVN hält mit einem 5:1 gegen Jesingen Kontakt zur Spitze – schon 26 Treffer

Die beiden führenden Teams in der Fußball-Kreisliga A2, die SF Dettingen und der TV Neidlingen, haben ihren Vorsprung weiter ausgebaut.

Fünf gegen Jesingen: Der TV Neidlingen (in Weiß) bleibt das torgefährlichste Team in der Kreisliga A2. Foto:¿Genio Silviani
Fünf gegen Jesingen: Der TV Neidlingen (in Weiß) bleibt das torgefährlichste Team in der Kreisliga A2. Foto:¿Genio Silviani

Kirchheim. Nach dem 3:1-Erfolg bei der Spvgg Germania Schlaitdorf hat die Dettinger Elf von Trainer Heiko Blumauer schon fünf Punkte Vorsprung auf den Tabellendritten TV Bempflingen, der beim Aufsteiger FC Nürtingen 73 über eine Punkteteilung nicht hinauskam. Schärfster Verfolger der Dettinger bleibt mit einem Punkt Rückstand der TV Neidlingen. Die Elf von Spielertrainer Patrick Kölle hatte beim 5:1-Sieg gegen den TSV Jesin-gen weniger Mühe als erwartet. Der TSV Weilheim II kam gegen den SV Nabern zu einem glücklichen 3:0-Erfolg, in dem der Schiedsrichter im Mittelpunkt stand. Mit einem 8:2-Sieg feierte der AC Catania Kirchheim im Aufsteigerduell gegen den TSV Neckartenzlingen ein wahres Schützenfest. Dabei gelangen dem aus dem Urlaub zurückgekehrten Torjäger Daniele Attorre gleich vier Tore.

TV Neidlingen – TSV Jesingen 5:1 (4:0): Die Neidlinger Tormaschine läuft weiter auf Hochtoren. In sechs Spielen erzielte die Elf von Spielertrainer Patrick Kölle schon 26 Tore, so viel wie keine andere Mannschaft der Liga. Die Jesinger hatten außer dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer nur noch eine gute Torchance in der Anfangsphase, als ein Schussversuch vom Neidlinger Torwart Thorben Mende gerade noch an den Torpfosten gelenkt werden konnte (8.). Danach spielte nur noch eine Mannschaft, und das waren die Hausherren. Mit vier Toren in der ersten Hälfte sorgten die Neidlinger schon in der ersten Hälfte für klare Verhältnisse. Tore: 1:0 Lukas Pflüger (13.), 2:0 Steffen Kuch (36.), 3:0 Dennis Heilemann (39.), 4:0 Lukas Pflüger (45.+1), 4:1 Alexander Schroeder (58.), 5:1 Christian Kuch (69.)

Spvgg Germania Schlaitdorf – SF Dettingen 1:3 (0:1): „Das Spiel hätte auch anders ausgehen können“, haderte der Schlaitdorfer Abteilungsleiter Christian Maiwald etwas mit dem Glück. Nach der Dettinger 1:0-Führung hatten die Gastgeber die große Chance auf den Ausgleich, aber Matthias Groß scheiterte mit einem Foulelfmeter an Dettingens Torwart Dominik Drexler (53.). „Wäre uns da der Ausgleich gelungen, wäre das Spiel ganz anders verlaufen“, ärgerte sich Maiwald. Danach gelang dem Spitzenreiter fast im Gegenzug mit dem zweiten Tor die Vorentscheidung. Tore: 0:1, 0:2 Tim Lämmle (45./Foulelfmeter, 76.), 1:2 Jens Rosner (83.), 1:3 Benjamin Hubert (85.)

TSV Weilheim II – SV Nabern 3:0 (1:0): Das Endergebnis spiegelt den wahren Spielverlauf nicht ganz wider. Nach dem schnellen 1:0-Rückstand hatten die Gäste genug Möglichkeiten, den Ausgleich zu erzielen. Der fiel dann auch durch Max Schrievers, aber der Schiedsrichter entschied zunächst auf Abseits. Nach Protesten der Naberner Spieler entschied der Schiedsrichter plötzlich auf Tor für den SV Nabern. Wiederum nach einer kurzen Diskussion mit den beiden Mannschaftskapitänen blieb der Schiedsrichter bei seiner ersten Entscheidung: kein Tor. „So was habe ich noch nie erlebt“, meinte Naberns Abteilungsleiter Michael Dangel, dabei musste sich seine Mannschaft an die eigene Nase fassen. Zahlreiche gute Torchancen hatte sie nicht genutzt. Tore: 1:0 Tobias Salzer (5.), 2:0 Darius Richter (83.), 3:0 Florian Bauer (90.)

AC Catania Kirchheim – TSV Neckartenzlingen 8:2 (5:1): „Wir wollten unbedingt gewinnen. Dass es so deutlich wird, hätte keiner erwartet, dennoch will ich den Sieg nicht überbewerten“, meinte Catania-Abteilungsleiter Pasquale Martinelli. Dabei spielte seine Mannschaft wie aus einem Guss und kam auch in dieser Höhe zu einem mehr als verdienten Sieg. Tore: 1:0 Daniele Attorre (5.), 2:0 Sifedine Serour (32.), 3:0 Daniele Attorre (34.), 4:0 Sasa Lukic (40./Foulelfmeter), 5:0 Sifedine Serour (43.), 5:1 Melih Elicabuk (45.), 6:1 Daniele Attorre (65.), 7:1 Benjamin Sigel (78.), 8:1 Daniele Attorre (83.), 8:2 Tommy Rudat (90.+2)

FC Nürtingen 73 – TV Bempflingen 3:3 (1:1): Die Gäste hätten schon nach wenigen Minuten in Führung gehen können. Weil dies nicht gelang, mussten die Bempflinger bis in die Schlussphase hinein einem Rückstand hinterherlaufen. Am Ende gab es dann doch noch eine gerechte Punkteteilung. Tore: 1:0 Emre Terzi (25.), 1:1 Daniel Veit (40.), 2:1 Emre Terzi (53.), 3:1 Abdulah Celik (70.), 3:2 Marius Mohr (76.), 3:3 Tobias Veit (84.)

TSV Altdorf – TSV Grafenberg 1:1 (0:0): Der Altdorfer Abteilungsleiter Benjamin Löffler sprach von einem überaus glücklichen Punktgewinn für sein Team: „Die Grafenberger hatten mindestens 20 Torchancen und wir nur zwei.“ Tore: 1:0 Dennis Stutz (74.), 1:1 Carmelo Sessa (89.)

TSV Raidwangen – FV 09 Nürtingen II 0:1 (0:0): Es war ein typisches 0:0-Spiel, das die wenigen Zuschauer schnell vergessen sollten. Beide Mannschaften überboten sich an Harmlosigkeit vor dem gegnerischen Tor. Dass den Gästen überhaupt der glückliche Siegestreffer gelang, war einer Unsicherheit in der Raidwangener Hintermannschaft zu verdanken. Tor: 0:1 Alexandru Pirlog (50.)

TSV Grötzingen – VfB Neuffen 5:0 (2:0): Nur in der ersten Halbzeit waren die Gäste ein gleichwertiger Gegner und hätten bei drei guten Möglichkeiten sogar in Führung gehen können. Nach dem Seitenwechsel ging bei den Neuffenern gar nichts mehr, und die Luft war raus. Die Hausherren erzielten noch fünf Tore, zur Freude von Grötzingens Abteilungsleiter Olav Sieber: „Mit dieser Leistung sind wir auf dem richtigen Weg.“ Tore: 1:0 Chris Schulze (25.), 2:0, 3:0 Manuel Hausser (44., 61.), 4:0 Darko Spajic (64.), 5:0 Kevin Esch (70.)me

Anzeige