Lokalsport

Neidlinger haben noch eine Rechnung offen

Fußball Kreisliga-A-Primus peilt gegen Altdorf Revanche für bislang einzige Pleite an.

Dettingen. Trotz großer Personalnot wollen die SF Dettingen alle Kräfte mobilisieren, um Spitzenreiter TV Neidlingen im Nacken zu bleiben. „Der Vorsprung darf auf keinen Fall größer werden“, fordert SFD-Trainer Heiko Blum­auer, dessen Team drei Punkte hinter dem Spitzenreiter liegt. Im Heimspiel gegen den Tabellensiebten TSV Grafenberg zählt also nur ein Sieg. Was aufgrund vieler verletzter Stammspieler schwierig werden könnte. Aus seinem 21-Mann-Kader stehen dem Dettinger Übungsleiter gerade einmal zwölf Spieler zur Verfügung.

Der TV Neidlingen hat gegen den TSV Altdorf noch einiges gutzumachen. Der kommende Gegner ist die Mannschaft, die der Elf von Spielertrainer Patrick Kölle die bisher einzige Saisonniederlage (2:3 am 21. August) beigebracht hat. Der Neidlinger Coach zeigte sich vom jüngsten 5:0-Erfolg der Altdorfer gegen Nabern beeindruckt: „Altdorf ist zurzeit gut in Form. Ich erwarte deshalb ein offenes Spiel.“ Die Neidlinger Spieler sind gleich dreifach motiviert. Erstens gilt es, die Tabellenführung zu verteidigen, zweitens wollen die Neidlinger ihre makellose Heimbilanz (bisher gab es in sieben Heimspielen sieben Siege) wahren, und drittens hat der TVN gegen den TSV Altdorf wegen der ersten Saisonniederlage noch eine Rechnung offen.

Seine Heimpremiere als Trainer des TSV Jesingen feiert Harald Wolter. In seinen bisherigen zwei Spielen konnte der neue Jesinger Coach gerade einmal einen Zähler holen. Dennoch glaubt Wolter, dass seine Spieler kleine Schritte nach vorne machen. Der Jesinger Coach ist überzeugt davon, dass die Mannschaft weiß, um was es geht. Die Elf von den Lehenäckern ist gerade einmal zwei Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt, deshalb muss gegen den AC Catania Kirchheim unbedingt gepunktet werden. Verzichten muss Wolter auf Torjäger Christian Dangel, der sich im letzten Spiel einen Muskelfaserriss zu gezogen hat. „In unserer momentanen Situation wäre ich schon mit einem Punkt zufrieden“, sagt der Jesinger Übungsleiter.

Obwohl der AC Catania Kirchheim auf dem fünften Tabellenplatz steht, geht die Blickrichtung von Spielertrainer Michel Forzano nach unten: „Wir haben jetzt einen komfortablen Abstand auf die Abstiegsränge.“ Nach dem 1:0-Sieg gegen die SF Dettingen will sich Forzano in Jesingen mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden, drückt aber dennoch auf die Euphoriebremse: „Ich mache mir keine großen Gedanken über den zweiten Tabellenplatz.“

Der TSV Weilheim II wird für das letzte Spiel in diesem Jahr gegen den FC Nürtingen 73 den ein oder anderen Spieler aus dem Landesligakader zum Einsatz bringen. „Die Mannschaft könnte vom Potenzial sicherlich ein paar Plätze weiter vorne stehen“, glaubt Weilheims Sportchef Günther Friess, will der Mannschaft aber keinen großen Vorwurf machen.

Nach der 0:5-Pleite beim TSV Altdorf hat der SV Nabern im Heimspiel gegen den TSV Grötzingen einiges gutzumachen.me

Anzeige