Lokalsport

Neidlinger setzen auf die Boll-Connection

Wechselbörse Nach Saisonende brodelt die Gerüchteküche in den lokalen Fußballligen auf Hochtouren: Neidlinger und Jesinger rüsten offenbar kräftig auf. Von Max Pradler

Werden mit dem TV Neidlingen in Verbindung gebracht: Pascal Hartmann (links) und Marcel Mettang vom TSV Bad Boll. Foto: Corneliu
Werden mit dem TV Neidlingen in Verbindung gebracht: Pascal Hartmann (links) und Marcel Mettang vom TSV Bad Boll. Foto: Cornelius Nickisch

Die Fußballsaison 2016/17 ist - abgesehen von den Relegationsspielen - gerade einmal seit knapp einer Woche vorüber, da dreht sich das Transferkarussell der lokalen Amateurligen bereits auf Hochtouren.

Kreisliga-A-Meister TV Neidlingen hat sich auf dem Transfermarkt trotz des Aufstieges bisher zurückgehalten. Das soll sich jedoch in den nächsten Wochen ändern. Gerüchte halten sich dabei hartnäckig über den Wechsel des einen oder anderen Landesligaakteurs des TSV Bad Boll, zu denen Neidlingens Trainer Patrick Kölle dank einiger gemeinsamer Jahre immer noch einen hervorragenden Draht hat. Vor allem Marcel Mettang oder Pascal Hartmann werden immer wieder in Verbindung mit dem TVN gebracht. Auch zwischen den Pfosten will sich der frisch gebackene Meister neu aufstellen. Neben dem ehemaligen Weilheimer Bastian Treiber sollte auch Christopher Gneiting (TSV Wendlingen II) das Neidlinger Trikot überstreifen. Der 27-Jährige ist inzwischen aber keine Option mehr: Nach dem Aufstieg mit der zweiten Garde der Wendlinger in die Kreisliga A sagte der Keeper dem TVN ab.

Auch in der Kreisliga A2 tut sich einiges: Beim TSV Jesingen will das neue Trainerduo Caruana/Hausmann unter anderem ehemalige Weggefährten wie Nicolo Incorvaia, Daniel Zirn (beide VfL Kirchheim), Josip Colic, Kai Huttenlocher (beide FV Neuhausen) und Gabriel Andrijevic (TSV Oberensingen) in die Lehenäcker lotsen. Die „Gerstenklopfer“ verlassen hat hingegen Felice Galeota. Der Innenverteidiger läuft kommende Saison für Ligakonkurrent AC Catania auf - ebenso wie die weiteren Catania-Neuzugänge Giuseppe Spagnuolo (FC Heiningen), Mario Bucek (TSV Wolfschlugen) und Giuseppe Caliendo (FV Plochingen).

Frust herrscht nach dem Scheitern in der Relegation derzeit bei den SF Dettingen. Da bis zuletzt unklar war, in welcher Liga kommende Saison gespielt wird, verzögerte sich auch die Kaderplanung. Als einziger Neuzugang ist bisher lediglich Fabian Gollert (zuletzt SF Jebenhausen) fix. Bei weiteren potenziellen Verstärkungen muss der neue Dettinger Coach Robin Jaksche nach dem verpassten Aufstieg nun Überzeugungsarbeit leisten.

Zwei Transfers kann indes auch der SV Nabern vermelden. Mit Angreifer Robin Beck (TSV Wendlingen) und Innenverteidiger René Stöhr (SG Wernau/Inter Nürtingen) kommen zwei Spieler, die den Kader des SVN in der Spitze qualitativ verbessern sollen.

Notzinger mit Trainergespann

B-Ligist TSV Notzingen begrüßt derweil mit Jörg Sauer einen alten Bekannten auf der Trainerbank. Sauer, von 2001 bis 2002 Coach der TSVN-Zweiten, wird Assistent an der Seite von Trainer Michael Panknin und leitet zukünftig das taktische Geschehen von der Seitenlinie aus. Panknin selbst wird weiterhin auf dem Platz stehen. Und auch Spielertransfers sollen im Eichert demnächst folgen - die Kreisliga A ist ausgemachtes Ziel in Notzingen.

Klotzen statt kleckern in Oberensingen

Personalinvestitionen der ganz großen Art sind bei der TSV Oberensingen geplant. Da der direkte Durchmarsch von der Kreis- in die Landesliga mit Platz drei in der abgelaufenen Bezirksligasaison um Haaresbreite verfehlt wurde, soll der große Coup nun kommende Runde verwirklicht werden. Ein sechsstelliges Budget soll Abteilungsleiter Hagen Gutekunst allein der ersten Mannschaft in diesem Jahr zur Verfügung stellen.

Der namhafteste Transfer wurde dabei bereits eingetütet. Ferdi Er, 36-jähriger Defensivspezialist mit Oberligaerfahrung, kommt Gerüchten zufolge für ein stattliches Handgeld vom TSV Weilheim und wird an der Seite von Marcel Brandstetter Spielertrainer.

Auch im Angriff wird nochmals nachgelegt, denn neben Alex König (FV 09 Nürtingen) kommt mit Tarik Serour höchstwahrscheinlich auch ein ehemaliger Verbandsliga-Torschützenkönig in den Nürtinger Teilort. Erst im vergangenen Sommer war der Stürmer vom FC Heiningen zum Oberligisten SSV Reutlingen gewechselt. Dort konnte sich der Deutsch-Algerier allerdings trotz guter Vorbereitung nicht durchsetzen und wurde nach der Hinrunde in die zweite Mannschaft degradiert. Serour soll den Platz von Yannik Kögler einnehmen, den es zu Landesligaaufsteiger FC Frickenhausen zieht.

Ebenfalls zum FCF zurückkehren wird Spielmacher Dominique Rodrigues. Der 34-Jährige, zuletzt Spielertrainer beim FC Nürtingen 73, spielte bereits von 2008 bis 2014 in Frickenhausen und soll nun die Rolle von Claudio Portale (zum TSV Weilheim) übernehmen.max

Anzeige