Lokalsport

Nervenstärke beschert Sieg

Turnen: VfL gewinnt Auftaktwettkampf der 3. Bundesliga gegen TG Hanauerland

Die Turner des VfL Kirchheim sind mit einem Sieg in ihre vierte Saison in der 3. Bundesliga gestartet. Gegen die TG Hanauerland setzte sich das VfL-Team nach mühsamem Start mit 40:33 Punkten durch.

Bester Kirchheimer Punktesammler zum Saisonauftakt: Julian Hausch.Foto: Deniz Calagan
Bester Kirchheimer Punktesammler zum Saisonauftakt: Julian Hausch.Foto: Deniz Calagan

Kirchheim. Der Start in die neue Bundesliga-Saison verlief für den VfL Kirchheim erfolgreich. Trotz einiger Schwächen am Boden, Pauschenpferd und den Ringen konnte sich das Team der Teckstädter gegen die Turner der TG Hanauerland durchsetzen.

Anzeige

Am Boden eröffnete Simon Paul den Wettkampf mit einer fehlerfreien Übung. Gegen seinen direkten Gegner, den ukrainischen Gastturner der TG Hanauerland, war er jedoch chancenlos und verlor vier Punkte. Auch Manuel Hofmann turnte seine Übung ohne Fehler und erreichte ein Unentschieden. Allerdings konnten Marcus Bay und Yasin El Azzazy nicht an die guten Übungen ihrer Kirchheimer Mannschaftskameraden anknüpfen. Unsicherheiten beim Stand und ein Sturz führten zu größeren Abzügen. Zwar gewannen beide Kirchheimer ihre direkten Duelle, allerdings nicht so deutlich wie möglich. Trainer Matthias Pohl nahm es gelassen: „Marcus Bay war zwei Wochen verletzt und konnte kaum trainieren. Daher bin ich froh, dass er überhaupt turnen kann.“

Am Pauschenpferd griff für die Kirchheimer Mannschaft Julian Hausch mit einer fehlerfreien Übung in das Wettkampfgeschehen ein. Bei vier Kirchheimer Übungen stand nur ein Absteiger zu Buche – eine gute Quote für den ersten Wettkampf. Bester Turner war Manuel Hofmann. Dennoch war die TG dank der he­rausragenden Übung des ukrainischen Turners in der Endabrechnung am Pauschenpferd mit einem Punkt besser als der VfL.

An den Ringen musste der VfL improvisieren. Simon Paul, der als zweiter Ersatzmann vorgesehen war, musste einspringen, da die etatmäßigen Turner verletzt waren. Pikant: Paul hatte sich vergangene Saison an den Ringen eine Schultersehne gerissen und konnte daher nur eine sehr einfache Übung turnen, bei der ihm Fehler unterliefen. Damit verlor er sein Duell mit zehn Punkten. Ein Rückstand, den Marcus Bay, Julian Hausch und Waldemar Guillard nicht mehr aufholen konnten.

Somit lag der VfL zur Halbzeit mit 20:23 Punkten zurück. Das Team behielt jedoch die Nerven und legte am Sprung mit Manuel Halbisch, Simon Paul, Marcus Bay und Yasin El Azzazy einen Zwischensprint ein. Mit 11:0 Punkten ging das Gerät an die Kirchheimer, und aus dem Rückstand wurde ein Acht-Punkte-Vorsprung.

An Barren und Reck verteidigte das VfL-Team diesen Vorsprung, zumal an diesen beiden Geräten mit Moritz Pohl noch ein routinierter Turner die Mannschaft mit sicher vorgetragenen Übungen unterstützte. Somit stand der VfL Kirchheim nach einem zweistündigen Wettkampf mit 40:33 Punkten als Sieger fest. Beste Kirchheimer Punktesammler waren Julian Hausch und Marcus Bay.

Nach einer Woche Pause und einem Auswärtswettkampf in Ries trifft der VfL Kirchheim am 17. Oktober um 16 Uhr in der Raunersporthalle auf den USC München.mp