Lokalsport

Neues Jahr, die alten Probleme

Basketball: Die Knights gehen angeschlagen ins heutige Zweitliga-Topduell in Gotha

Für Kirchheims Zweitligabasketballer beginnt bereits heute Abend die Rückrunde in der Pro A. Mit Gotha erwartet der Tabellenvierte die drittplatzierten Ritter aus der Teckstadt. Jener Gegner, der erst vor wenigen Wochen in letzter Sekunde zwei Punkte aus der Sporthalle Stadtmitte entführte. Für die Knights verlief die Vorbereitung auf das Topspiel mal wieder alles andere als geplant.

Neues Jahr, die alten Probleme
Neues Jahr, die alten Probleme

Kirchheim. Nur in zwei Spielen in der gesamten Hinrunde stand Kirchheims Trainer Michael Mai das komplette Team zur Verfügung. Die Hoffnung, dass sich dies nun in der Rückrunde ändern würde, verflog bereits am ersten Trainingstag nach der kurzen Weihnachtspause. Am Montag war Trainingsauftakt nach einer Woche Pause. Nicht mit dabei: Center Keith Rendleman. Dessen Rückflug aus den USA hatte Verspätung, dadurch verpasste er auch den Anschlussflug und kam einen Tag später als geplant in Kirchheim an. Schon vorher war klar, dass Forward Tim Koch wegen seiner im Training erlittenen Fingerverletzung weiterhin nur eingeschränkt würde trainieren können. Dass sich jedoch auch Jordan Wild (Erkältung) und Besnik Bekteshi (Fußverletzung) abmeldeten, kam völlig unerwartet.

Anzeige

Der nächste Ausfall dann am Dienstag: Während Rendleman ins Training zurückkehrte, meldete sich Andreas Kronhardt mit Erkältung ab. „Die Vorbereitung auf Gotha ist alles andere als ideal verlaufen“, musste Michael Mai wieder einmal feststellen. „Die vielen kleinen Verletzungen machen es unmöglich, einen Rhythmus zu finden. Das sind wir aus der Vorrunde ja gewohnt.“ Wer am Samstag wird auflaufen können, steht zur Stunde in den Sternen. „Wir müssen abwarten, wie es bei jedem Einzelnen direkt vor dem Spiel aussieht. Bei Tim und Besnik sind es allerdings Verletzungen, die einen Einsatz gefährden könnten“, fürchtet der Coach.

Es gibt aber auch Lichtblicke: Johannes Joos hat nach seiner Oberschenkelverletzung aus der Partie gegen Paderborn wieder beschwerdefrei trainiert und einen guten Eindruck hinterlassen. „JJ ist am Montag wieder planmäßig ins Training eingestiegen und hatte keinerlei Probleme mehr. Wir sind froh, dass er wieder dabei ist“, sagt Michael Mai.

Die Voraussetzungen für das Duell mit den Rockets aus Gotha könnten dennoch besser sein. Zumal es mit dem Tabellenvierten noch eine Rechnung zu begleichen gibt. Es war die wohl bitterste Niederlage der gesamten Hinrunde, die die Knights vor wenigen Wochen in eigener Halle einstecken mussten. Eine Sekunde vor Schluss erzielte Gothas Kapitän Marco Völler per Buzzer-Beater den entscheidenden Korb zum 60:59-Endstand. „In eigener Halle so zu verlieren, das hat Spuren hinterlassen. Natürlich fahren wir hin, um diese Rechnung zu begleichen“, gibt Mai die Marschroute vor. Einen seiner bis dahin schwächsten Auftritte im Ritter-Dress hatte dabei Kapitän Richie Williams. Mit drei Punkten blieb er an diesem Abend weit unter seinem bisherigen Saisonschnitt von 16,1 Punkten pro Spiel. Ihm dürfte diese Niederlage noch besonders in Erinnerung geblieben sein.

Im direkten Duell um Platz drei wollen allerdings auch die Gothaer ihre Heimbilanz weiter aufpolieren und den dritten Sieg in Folge einfahren. Mit 16 Punkten führt Shooting Guard Carlton Guyton die Rockets an. Der 25-jährige US-Amerikaner spielte bereits in der vergangenen Saison in Gotha und entwickelte sich dabei zu einem der besten Spieler in Deutschlands zweithöchster Spielklasse. In der extrem ausgeglichenen Truppe von Trainer Chris Ensminger, erzielt neben Guyton einzig Joseph Lawson (10,6) einen zweistelligen Punkteschnitt. Doch auch Marco Völler, Jordan Riewer und Delvon Johnson (alle 9,1) tragen viel zum Erfolg der Thüringer bei.

Mit Jannik Lodders spielt zudem ein ehemaliger Kirchheimer im Trikot des Tabellenvierten. „Gotha hat eine sehr starke Mannschaft. Sie spielen sehr überlegt, ausgeglichen und abgezockt. Das wird eine große Herausforderung für uns, aber wie in jedem Spiel werden wir unsere Chance bekommen“, meint Kirchheims Headcoach. Spielbeginn ist heute Abend um 19 Uhr. Mit über 2 000 Zuschauern erwartet die Kirchheimer Korbjäger dabei eine der emotionalsten Heimspielstätten in der ProA. Es ist also alles angerichtet für das Topduell der zweiten Liga.

VfL Kirchheim Knights: Dennis Nawrocki, Richard Williams, Tim Burnette, Besnik Bekteshi, Tim Koch, Keith Rendleman, Jordan Wild, Johannes Joos, Dennis Tinnon, Andreas Kronhardt, Akant Sengül