Lokalsport

Neues Team, neue Liga, neue Ziele

Der VfL Kirchheim startet mit vielen neuen Namen erstmals in der Regionalliga Baden- Württemberg

Premierenjahr in der Regionalliga: Die Basketballer des VfL Kirchheim nehmen mit neuen Kräften den Kampf um den Klassenerhalt auf.

Neues Team, neue Liga, neue Ziele
Neues Team, neue Liga, neue Ziele

Kirchheim. Die VfL-Verantwortlichen standen in diesem Sommer vor einer anspruchsvollen Aufgabe. Dem Meister der Oberliga-Ost stand nach mehreren Abgängen ein kompletter Umbruch bevor. Alle Hände voll zu tun also für Teammanager Benjamin Zieker, der neben seiner Tätigkeit als Assistenztrainer der Knights auch für die Kaderplanung des VfL zuständig war.

Den ersten Wechsel gab es bereits im Frühjahr auf der Trainerposition. Meistercoach Bekim Kukiqi zog es zum SV Fellbach, dem Meister der 2. Regionalliga. Mit Felix Jung wurde zügig ein junger, ambitionierter Coach präsentiert. „Er passt mit seiner Philosophie perfekt zu uns“, sagt Zieker. Jung war in der letzten Saison als Assistenztrainer der NBBL-Teams aus Tübingen und Ludwigsburg im Einsatz und steht nun vor seiner ersten Aufgabe als Headcoach.

Mit Skhelzen Bekteshi und Desmond Strickland konnten zwei Leistungsträger und Sieggaranten der letzten Saison gehalten werden. „Unsere oberste Priorität war es Skhelzen und Desmond weiterhin im Verein zu halten, da sie sich bestens mit dem VfL identifizieren“, meint Zieker. Zum künftigen Kader zählen zudem die Perspektivspieler Max Hinitschew, Marco Wantzke, Eren Sengül, Turan Cal, Tim Auerbach, Jannis Oppermann und Chris Broeders. Einige von ihnen hatten schon in der vergangenen Saison Einsätze im Team des Meisters. „Bei der Zusammenstellung des Teams war es uns wichtig, so viele Kirchheimer Eigengewächse wie möglich zu integrieren. Wenn man bedenkt, dass jetzt acht Kirchheimer Jungs im Kader stehen ist das eine beachtliche Leistung“, lobt Zieker die Jugendarbeit des VfL.

Als Neuzugänge werden Justin Hedley und Niclas Sperber als Doppellizenzspieler der Knights in der kommenden Saison das VfL-Trikot tragen. Hedley, der in der letzten Saison für Friendsfactory Schwabing und IBAM aktiv war, soll das Spiel vor allem durch seine intelligente und physische Spielweise lenken. Sperber kommt vom TV Langen unter die Teck. Seine Vielseitigkeit macht den Linkshänder nur schwer berechenbar. Zieker über die beiden Neuzugänge: „Coach Michael Mai und mir war es wichtig, junge und talentierte Doppellizenz-Spieler nach Kirchheim zu holen. Dies ist uns nach einer Reihe von Tryouts mit Justin und Niclas gelungen.“

Dritter Neuzugang ist Chris Pichl. Der erfahrene Guard kommt von der BG Tamm/Bietigheim und gilt als guter Allrounder. Von ihm werden vor allem in der Defensive wichtige Impulse erwartet. Roberto Malpede stieß als letzter Spieler neu zur Mannschaft. Der Center aus Italien spielte vergangene Saison in der dritten Liga in seinem Heimatland und bringt Größe und Athletik mit. „Von Roberto erwarten wir, dass er in der kommenden Saison das Spiel unter dem Korb dominiert“, sagt Zieker. Neben den basketballerischen Fähigkeiten habe man ein Hauptaugenmerk bewusst auf den Charakter der Spieler gelegt. „Wir brauchen ein gut harmonisierendes Team, das in allen Spielsituationen zusammenhält“, meint der Teamchef.

Was das Saisonziel betrifft, gibt sich Zieker zurückhaltend: „Nach zwei Aufstiegen in Folge muss man die Erwartungen nach unten schrauben. Ganz klares Saisonziel wird deshalb der Klassenerhalt sein“, meint er. „Da bis zum letzten Spieltag eigentlich niemand weiß, wie viele Mannschaften absteigen werden, ist eine Prognose schwierig. Zieker: „Die vergangenen Jahre haben jedoch gezeigt, dass der zehnte Platz immer für den Klassenerhalt gereicht hat.“cpi

Anzeige