Lokalsport

Neues Turnier für einen alten Kameraden

Das 1. Eberhard-Einselen-Gedächtnisturnier ist mit 1 265 Euro dotiert – Geßner sagt zu

In Gedenken an ihren lang­jährigen Vorsitzenden hat die Tischtennis-Abteilungsleitung des TSV Jesingen ein neues ­Turnier kreiert.

Kirchheim. Das 1. Eberhard-Einselen-Gedächtnisturnier findet am übernächsten Wochenende 18./19. Juni in der Walter-Jacob-Halle statt. An beiden Tagen fliegt die Zelluloidkugel ab 10 Uhr fast elf Stunden lang – die Vielzahl an Wettbewerbsklassen zwischen U11-Jugend und Herren A (17) verlangt ein dicht gedrängtes Programm. Hinter den Kulissen erwartet den Veranstalter Mammutarbeit. Rund 50 Helfer musste Organisationschef Christian Bald, der auch der Ideengeber für das Turnier war, für Aufbauarbeiten, Getränke-, Essensverkauf und diverse andere Jobs im Vorfeld requirieren. „Damit ist die Hälfte unserer Abteilung auf den Beinen“, sagt TSV-Abteilungskassier Harald Kraft.

Der Großaufwand, den die 98-Mitglieder-Abteilung leisten muss, soll sich letztlich lohnen. „Wir hoffen auf ein Turnier, das sich auch finanziell lohnt“, sagt der stellvertretende Abteilungsleiter Max Blon. Doch nicht schnöder Mammon ist die Hauptmotivation der Turniermacher, sondern eine posthume, stilgerechte Danksagung an Eberhard Einselen, den im Dezember 2014 im Alter von 61 Jahren verstorbenen Abteilungsmitbegründer und TSV-Funktionär über mehr als drei Jahrzehnte. Der Mann prägte die Jesinger Tischtennislandschaft wie kein Zweiter und wird während des Turniers symbolisch einen Platz erhalten: In einer eigens eingerichteten „Ebbe-Eck“ wird Einselens umtriebiges Tischtennis-Leben nochmals in Wort und Bild gewürdigt. „Damit können sich auch jüngere Spieler einen Eindruck über sein Engagement verschaffen“, sagt Kraft.

Sportlich erhoffen sich die Macher für die 17 Spielklassen-Turniere rund 200 Spieler(innen)meldungen. Zu Wochenbeginn war ein Viertel davon erreicht, am Dienstag gab es weitere schriftliche Zusagen, auch von den Kirchheimer Verbandsliga-Meistern Simon Geßner und Matthias Gantert, und bis zum offiziellen Meldeschluss am 15. Juni erhofft sich Max Blon dutzendfach weitere E-Mail-Eingänge. Das Turnier ist mit insgesamt 1 265 Euro dotiert, schüttet an die Sieger allerdings durchweg Sachpreise und Gutscheine aus.

Dass das 1. Eberhard-Einselen-Gedächtnisturnier nicht erwartungsgemäß in den Lehenäckern ausgetragen wird, hat als Ursache, dass die dortige Sporthalle höheren Turnier-Anforderungen nicht genügt. Also quartiert sich der TSV-Tross jetzt für 50 Euro städtische Wochenend-Benutzungsgebühr in der Walter-Jacob-Halle ein, wo es Sitzplätze und bessere Verpflegungsmöglichkeiten für Spieler und Zuschauer gibt. Apropos: Neben Pizzen aus dem Ofen bietet der TSV Jesingen zur Turnier-Premiere auch Maultaschen in der Brühe an. An der schwäbischen Leib- und Magenspeise hätte Eberhard Einselen seine helle Freude gehabt.

Anzeige