Lokalsport

Neuling etabliert sich

Tischtennislandesligist VfL II weiter Dritter – SVN macht Tempo

Aufsteiger VfL Kirchheim II sorgt in der Tischtennislandes­liga weiter für Furore. Durch den 9:4-Sieg über Neckartenzlingen festigte der Neuling Platz drei. In der Bezirksliga profitierte Tabellenführer SV Nabern, selbst 9:0-Sieger über Oberboihingen, von einem Patzer von Verfolger Aichtal.

Steuerte zwei hart umkämpfte 3:2-Einzelsiege zum Erfolg der VfL-Zweiten gegen Neckartenzlingen bei: Manfred Scholdt. Foto: Jörg
Steuerte zwei hart umkämpfte 3:2-Einzelsiege zum Erfolg der VfL-Zweiten gegen Neckartenzlingen bei: Manfred Scholdt. Foto: Jörg Bächle

Kirchheim. Der VfL Kirchheim II gewann gegen die TTF Neckartenzlingen eine hart umkämpfte Partie mit 9:4. „Die Punkte waren für uns vor allem nach dem holprigen Start ex­trem wichtig”, so Mannschaftsführer Jan Eder. Zwar musste er auf Andreas Rohr (verletzt) und Thassilo Knapp (verhindert) verzichten, doch spielten erstmalig Michael Hohl und Ersatzmann Jürgen Raichle. In den Doppeln überzeugten lediglich Eder/Raichle. Im vorderen Paarkreuz kamen Eder und Hohl zu sehr knappen Fünfsatzsiegen gegen den Abwehrer Mark Neef und verloren jeweils in vier Sätzen gegen Topmann Markus Holzer. In der Mitte kamen Manfred Scholdt und VfL-Präsident zu vier Siegen, doch die Matches im ersten Durchgang waren besonders eng. „Zu diesem Zeitpunkt hätte es auch 1:6 gegen uns stehen können“, analysierte Eder. Hinten machten Patrick Müller und Jürgen Raichle ihre Sache gut, weswegen der 9:4-Sieg nicht souverän, aber verdient war. Mit nunmehr 17:9 Punkten hat der VfL II weder mit dem Abstieg noch der Relegation etwas zu tun, sondern etabliert sich im ersten Landesligajahr gleich im oberen Mittelfeld.

Anzeige

Ein kurzes Gastspiel in der Halle auf dem Berg in Oberboihingen stand für Bezirksliga-Tabellenführer SV Nabern auf dem Programm. So stand nach nur 90 Minuten ein klares Ergebnis von 9:0 gegen den ersatzgeschwächten TSV Oberboihingen zu Buche. Einzig Andreas Braun musste in den vierten Satz. Ansonsten wurden alle Spiele in drei Sätzen gewonnen. Nun steht ein Derby an. „Gegen den VfL Kirchheim III wollen wir die Mission Landesliga weiter forcieren“, so Spitzenspieler Andrej Plantikow.

Der Tabellenvierte VfL Kirchheim III kam beim Tabellenzweiten TTC Aichtal trotz 7:3-Führung über ein 8:8 nicht hinaus. Die Doppel beherrschten die Gäste standesgemäß und brachten den VfL 1:2 in Rückstand, doch dann agierten die Teckstädter überzeugend und holten sich bis auf Jörg Herrmann, der gegen den starken Blockspieler Rudolf Mayer verlor, alle Einzel des ersten Durchgangs. Nachdem Thassilo Knapp gegen Uwe Morjan im fünften Satz gewonnen hatte, schmolz der Vorsprung der Gastgeber auf 8:7. Im Schlussdoppel unterlagen Glöckner/Knapp gegen das zweitbeste Doppel der Liga Oehler/Duerr im Entscheidungssatz. Damit bleibt der VfL III in der Rückrunde ungeschlagen und trifft nun auf den Titelfavoriten SV Nabern.

Das Verfolgerduell der Bezirksklasse zwischen dem SV Nabern II (Tabellendritter) und dem TV Unterboihingen (Tabellenfünfter) endete mit einem 8:8 – nach über vier Stunden ein glücklicher Punktgewinn, denn der SVN hatte bereits 4:8 zurückgelegen. Im Super-Cup überwand der SV Nabern II den TTC Notzingen-Wellingen mit 4:3. Es entwickelte sich ein spannendes Match gegen den Favoriten, in dem Kevin Ludwig, Matthias Schaner und Tomislav Ladan „einen richtigen Pokalfight“ (SVN-Akteur Bernhold Guth) für sich entschieden.

Kreisligist SV Nabern III verlor im Titelkampf gegen Verfolger TTC Aichtal II in einer hoch brisanten Partie mit 6:9, obwohl Spitzenspieler Luca Hiller zum Einsatz kam und alle potenziell möglichen Punkte dem SVN einbrachte. „Nun muss die Mannschaft Kampfgeist zeigen, denn noch ist alles möglich in der sehr ausgeglichenen Kreisliga“, so Naberns Sprecher Andrej Plantikow.