Lokalsport

Neun Punkte Vorsprung reichen nicht

Basketball Trotz zwischenzeitlicher Führung verpassen die Kirchheim Knights den Sieg in Chemnitz und damit einen „Big Point“ im Kampf um die Play-off-Plätze.

Selbst sein Einsatz war zu wenig: Auch das Double-Double von Keith Rendleman konnte die Kirchheimer Niederlage in Chemnitz nicht
Selbst sein Einsatz war zu wenig: Auch das Double-Double von Keith Rendleman konnte die Kirchheimer Niederlage in Chemnitz nicht verhindern. Foto: Tanja Spindler

Da war mehr drin: Im Auswärtsspiel bei den Niners Chemnitz haben sich Kirchheims Zweitligabasketballer nach hartem Kampf mit 73:79 geschlagen geben müssen. Nachdem die Ritter in der zweiten Halbzeit bereits eine Führung herausgespielt hatten, rissen die Gastgeber das Spiel noch herum und sicherten sich die beiden wichtigen Punkte. Damit bleibt es eng im Rennen um die Play-off-Plätze. Momentan stehen die Schwaben auf Platz acht der Tabelle, doch von Platz vier bis 13 trennen die Mannschaften nur sechs Punkte.

„Wir haben ein gutes Spiel gezeigt und dagegengehalten. Leider konnten wir am Ende nicht nochmals einen Lauf starten. Wir sind alle sehr enttäuscht, müssen den Blick aber nach vorne richten“, so Trainer Anton Mirolybov. Dabei hatten die Ritter nach einigen Wochen Ausfallzeit endlich wieder auf Brian Wenzel zurückgreifen können. Doch im Gegenzug fiel Tre Burnette mit einer Sprunggelenksverletzung aus dem Hamburgspiel verletzt aus.

Die Chemnitzer erwischten den besseren Start, gingen mit 5:0 in Führung. Kirchheim fing sich und glich Mitte des ersten Viertels aus. Dann übernahm Malte Ziegenhagen. Acht Punkte des Chemnitzer Shooting Guards sicherten den Gastgebern die 21:17-Führung. Die Teckstädter blieben jedoch jederzeit gefährlich.

Im zweiten Abschnitt übernahmen nun die jeweiligen Verteidigungsreihen das Kommando. Beide Mannschaften verloren an Schwung und verfehlten immer häufiger ihr Ziel. In die Halbzeitkabinen ging es beim Zwischenstand von 37:30.

Mit veränderter Einstellung kehrten die Schwaben aus der Kabine zurück aufs Parkett und dominierten das Spiel. Mit viel Druck übernahmen nun Charles Barton, Keith Rendleman, der mit 21 Punkten und 13 Punkten ein Double-Double und seine bislang beste Saisonleistung ablieferte, sowie Tim Koch offensiv das Kommando. Bis auf 59:50 erhöhten die Ritter ihren Vorsprung.

Doch dann der Bruch im Spiel der Kirchheimer. Corban Collins, der an diesem Abend vom Wurfpech verfolgt wurde und nur drei von 20 Wurfversuchen verwandeln konnte, wurde ein ums andere Mal von der Defensive der Niners gestoppt. Die Gastgeber fanden zurück ins Spiel und übernahmen ihrerseits die Kontrolle. Ein 11:0-Lauf bis zum Viertelende sicherte die knappe 61:59-Führung vor den entscheidenden zehn Minuten.

Das Spiel blieb weiterhin spannend mit leichten Vorteilen für die Niners. Die Ritter versuchten nochmals alles, um in Schlagdistanz zu kommen, doch die Verteidigung der Gastgeber hielt dem Druck der Teckstädter stand, und die Chemnitzer sicherten sich den wichtigen Heimsieg.

Ihr nächstes Spiel bestreiten die Kirchheimer am kommenden Samstag vor heimischem Publikum. Gegner ab 19.30 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte werden die RheinStars Köln sein, die am heutigen Montag den 21. Spieltag beschließen: Die Kölner erwarten mit den White Wings Hanau einen unmittelbaren Play-off-Konkurrenten der Knights.cs

Anzeige