Lokalsport

Niederlage trotz Leistungssteigerung

VfL-Turner verlieren zweiten Drittligawettkampf bei der KTV Ries mit 23:37

Wenig vorzuwerfen hatten sich die VfL-Turner nach der 23:37-Auswärtsniederlage beim KTV Ries. Eine Leistungssteigerung gegenüber dem letzten Wettkampf war klar zu erkennen, nur waren die Rieser über den gesamten Wettkampf gesehen das bessere Team.

Nördlingen. In der vergangenen Saison hatte das Drittliga-Team des VfL Kirchheim die KTV Ries in einem spannenden Heimwettkampf knapp geschlagen und damit deren Aufstiegschancen zunichte gemacht. Doch dieses Mal wollten sich die Rieser nicht überraschen lassen, schließlich hatten sie dank solventer Sponsoren wieder einmal kräftig in ihre Mannschaft investiert – der Aufstieg muss also her.

Klar war auch: Der VfL wird dagegenhalten. Schließlich hat er mit Marcus Bay, Julian Hausch, Simon Paul und Moritz Pohl Topturner der Liga im Team. Denen gelingt es regelmäßig, zusammen mit dem Boden- und Sprungspezialisten Yasin El Azzazy und den Nachwuchskräften aus der Oberliga-Mannschaft Manuel Halbisch, Manuel Hofmann, Henning Weise, Paul Kohnle und Waldemar Guillard zu punkten. Kein Wunder, dass die Rieser mit Respekt in die Begegnung gingen.

Beide Teams starteten am Boden furios, nur hatte eben das Trio Marcus Bay, Manuel Hofmann und Simon Paul in ihren Duellen knapp das Nachsehen. Nur Yasin El Azzasy punktete, und Ries lag mit vier Score-Punkten vorne. Julian Hausch, Manuel Hoffmann, Marcus Bay und Simon Paul lösten anschließend am Pauschenpferd ihre Aufgabe mit Bravour, nahmen den Riesern davon wieder drei ab. Der Favorit hatte nach zwei Geräten gerade mal einen Punkt Vorsprung.

Henning Weise, zum ersten Mal im Kirchheimer Bundesliga-Team dabei, gelang an den Ringen eine feine Übung, aber auch Waldemar Guillard, Marcus Bay und Julian Hausch überzeugten. Doch die Rieser konnten ihrem Konto sieben Punkte gutschreiben, während die VfL-Turner nur zwei Score-Punkte sammelten.

Oftmals schon schafften es die Kirchheimer, am Sprungtisch das Blatt zu wenden und dazu noch einen Vorsprung herauszuarbeiten. Zwar ging die Sprungwertung auch dieses Mal an den VfL, doch Manuel Halbisch, Simon Paul, Yasin El Azzazy und Marcus Bay hatten dem Gegner, obwohl sie selbst sicher und schwierig sprangen, gerade mal einen Punkt seines Vorsprungs abgeknabbert.

Gute Vorstellung des VfL Kirchheim auch am Barren. Dennoch ließen Julian Hausch, Simon Paul, Moritz Pohl und Marcus Bay Federn: Der Fünf-Punkte-Vorsprung des Gastgebers war vor dem abschließenden Reckturnen um acht auf 13 Punkte gewachsen. Paul Kohnle, Simon Paul, Marcus Bay und Moritz Pohl mit seiner spektakulären Übung hielten die Rieser zwar in Schach, doch den Wettkampf an diesem Gerät zu drehen, war angesichts der Qualität der KTV-Turner nicht möglich.

„Wir sind heute auf ein Top-Team in der dritten Liga getroffen und haben gut dagegengehalten“, zeigte sich Coach Matthias Pohl trotz der Niederlage zufrieden. Er attestierte seinem Team eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem mühsamen Heimsieg gegen die TG Hanauerland vor zwei Wochen. „Schaffen wir, unsere Form zu halten, sollte der USC München am kommenden Samstag in der Raunersporthalle in Kirchheim kaum eine Chance haben.“

Anzeige