Lokalsport

Noch nicht reif für die Regionalliga

Volleyball Der Oberliga-Zweite SG Volley Neckar-Teck verzichtet auf die Relegation.

Die SG um Mannschaftskapitän Michael Melzer (rechts) verzichtet auf die Relegation.Foto: Markus Brändli
Die SG um Mannschaftskapitän Michael Melzer (rechts) verzichtet auf die Relegation.Foto: Markus Brändli

Dettingen. Einen Monat nach Saisonende stecken die Oberliga-Volleyballer der SG Volley Neckar-Teck in den Planungen für die neue Saison. Für Verwirrung bis zuletzt sorgten die möglichen Aufstiegsspiele. Nach Platz zwei in Württembergs höchster Spielklasse waren die Männer der SG für die Teilnahme an der Relegation vorgesehen. In einer Sitzung nach dem letzten Rundenspiel war zunächst noch Interesse signalisiert worden. Vergangene Woche entschied sich die SG aus finanziellen und personellen Gründen gegen eine Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Regionalliga. Ein wesentlicher Punkt dabei ist, dass der SG bis jetzt ein lizenzierter Trainer fehlt, der für einen Aufstieg nötig wäre.

Drei Abgänge nach Saisonschluss wiegen zudem schwer: Mittelangreifer Jascha Hommel wird aus gesundheitlichen Gründen im kommenden Jahr nur noch in der zweiten Mannschaft aufschlagen. Familienvater Hanns Scheibe beendete seine aktive Laufbahn und spielt zukünftig nur noch im Senioren-Team der Dettinger Volleyballer. Zuspieler Jan Benz muss aus beruflichen Gründen vorübergehend pausieren. Seitdem ist der Rest der Mannschaft auf der Suche nach Verstärkung. Mehrere Kandidaten gibt es, aber noch keine sichere Zusage. Das gilt auch in der Trainerfrage.

Auch in der zweiten Mannschaft der Spielgemeinschaft muss der Trainerposten neu besetzt werden. Das Team, das bisher von Juliane Kunz trainiert wurde, erreichte nach einer starken Saison den dritten Rang in der Bezirksliga und verpasste damit nur knapp die Teilnahme an der Relegation. Nach Ende der Saison vermeldete Kunz dann ihren Rückzug. Seitdem ist auch die Oberliga-Reserve auf der Suche nach Ersatz. Glück für die „Zweite:“ Die Mannschaft wird komplett beisammen bleiben.

Auf Selbstverwaltung setzt die dritte Herrenmannschaft. Das aus jungen und älteren Spielern gemischte Team bestreitet am Samstag in der Sporthalle der Neckarrealschule in Nürtingen die Relegation um den Bezirksligaaufstieg. Gegner zum Auftakt ist um 10.30 Uhr das Team des TSV Herbrechtingen. Nach Platz zwei in der A-Klasse scheint der Aufstieg möglich, was wiederum auch hier neue Probleme mit sich brächte: Dann nämlich wäre nach den Regularien eine dritte Jugendmannschaft Pflicht, und die ist momentan nicht in Sicht.

Den sicheren Aufstieg in der Tasche hat die vierte Mannschaft der SG. Nach der Meisterschaft in der B-Klasse tritt das Nachwuchs-Team von Spielertrainer Martin Zimmermann in der kommenden Spielzeit in der A-Klasse an. Dort heißt es, weiter Erfahrung zu sammeln. Erklärtes Ziel ist der schrittweise Weg nach oben.sl

Anzeige