Lokalsport

Normenjagd wird von Erfolg gekrönt

Leichtathletik Die Nachwuchstalente der LG Teck stellen ihre Form bei verschiedenen Wettkämpfen unter Beweis.

Lörrach. Die konstante Leistungsentwicklung von Hannah Melzer (LG Teck) hat sich beim Block-Mehrkampf „Wurf“ in Lörrach fortgesetzt. Dabei ging es für die 15-jährige Kirchheimerin vor allem um das Erreichen der B-Norm, die grundsätzlich beim jüngsten Jahrgang bei Deutschen Jugendmeisterschaften gefordert wird. Damit will der Verband einer zu frühen Spezialisierung entgegenwirken. Die A-Norm für die Deutschen U16-Meisterschaften im September in Hannover im Block-Mehrkampf (fünf Disziplinen) hatte Melzer bereits vor drei Wochen erfüllt. In Lörrach schaffte sie nach guten Weiten im Diskus (32,10 Meter) und im Kugelstoßen (11,15) die Zweitnorm im Weitsprung mit 4,55 Metern.

Auch der gleichaltrige Kostas Pindonis (TSV Frickenhausen) hat das Ticket zu den „Deutschen“ gelöst. Bei den oberbayerischen Block-Mehrkampfmeisterschaften in Emmering holte sich Pindonis die entscheidenden Punkte bei seinem Gesamtsieg (2739 Punkte) im Diskuswerfen mit 53,09 Metern und im Kugelstoßen mit 13,66 Metern. Sowohl Melzer als auch Pindonis haben in ihren beiden Spezialdisziplinen auch die Qualifikationen für die Süddeutschen Einzelmeisterschaften erfüllt.

Einen weiteren Sieg im Hammerwerfen (U18) gab es für die Weilheimerin Maike Renke (LG Teck) beim Odenwälder Hammerwurf-Meeting im fränkischen Crumbach mit 51,59 Metern.

Einen motivierenden Saison-Einstand feierte der zwölfjährige Lukas Melzer (LG Teck) beim „Hammerwirbel Sindelfingen“ mit 37,13 Metern. Die W15-Klasse gewann seine Schwester Hannah mit 48,91 Metern vor Soraya Sprenger (TSV Gomaringen/45,47) und Luise Herrmann (VfL Sindelfingen (43,75).

Einen Tag später legte Lukas Melzer bei einem Leistungstest in Eppelheim mit zwei Bestleistungen nach. Das Nachwuchstalent der LG Teck erzielte im Ballwurf 51 Meter, im Kugelstoßen 9,14 Meter und warf den Speer auf 32,62 Meter.

In Mannheim legte der ehemalige LG Filder-Athlet Tizian Noah Lauria vom VfL Sindelfingen im Dis-kuswerfen der U20 eine beeindruckende und konstante Serie hin. Beim weitesten Flug landete die 1,75 Kilo schwere Scheibe bei 57,67 Metern, nur 33 Zentimeter unter der U20-WM-Norm. Zweiter wurde Florian Händle von der LG Region Karlsruhe mit 51,15 Metern. mm

Anzeige