Lokalsport

Notzinger Sieg im Spitzenspiel

Tischtennis: TTC verteidigt Tabellenführung in der Bezirksklasse – VfL II tut sich schwer

Schwerer als erwartet hat sich Tischtennis-Landesligist VfL Kirchheim II beim 9:4-Sieg über den TSV Oberbrüden getan. Eine Etage tiefer übernahm der SV Nabern die Bezirksliga-Tabellenführung dank eigenem Sieg und der Schützenhilfe der VfL-Dritten. Das Spitzenspiel des Wochenendes war jedoch das Bezirksklasse-Topduell TTC Notzingen-Wellingen gegen SV Nabern II, das der TTC gewann.

Wurden hinterher als Matchwinner für den TTC Notzingen-Wellingen gefeiert: Nick Grimm (links) und Norman Zinßer holten im Bezirk
Wurden hinterher als Matchwinner für den TTC Notzingen-Wellingen gefeiert: Nick Grimm (links) und Norman Zinßer holten im Bezirksklasse-Spitzenspiel gegen den SV Nabern II den entscheidenden neunten Punkt. Foto: Jörg Bächle

Notzingen. Das absolute Spitzenspiel der Bezirksklasse verlor der Tabellenzweite SV Nabern II gegen Spitzenreiter TTC Notzingen-Wellingen vor 60 Zuschauern äußerst knapp mit 7:9. Dabei hatte es zunächst nach einer glasklaren Niederlage für die Naberner ausgesehen. Zwar lag der SVN mit 2:1 nach den Doppeln in Führung, doch gingen alle sechs Einzel des ersten Durchgangs verloren. „Aber im zweiten Einzeldurchgang kamen wir durch eine klasse Leistung nochmals ran“, fasste Kevin Ludwig die fünf gewonnenen Einzel zusammen. Ludwig selbst holte dabei den Überraschungssieg gegen Nick Grimm. Beim Stand von 7:7 ließ jedoch der Notzinger Joshua Nöfer Andreas Gölz im letzten Einzel kaum eine Chance. „Er ist mit acht Siegen in Folge im hinteren Paarkreuz das Maß aller Dinge“, jubelte TTC-Sprecher Oliver Rataj. Doch Nöfer blieb bescheiden, feierte lieber die Sieger des Schlussdoppels, die den neunten Punkt für Notzingen einfuhren. „Für mich waren Norman Zinßer und Nick Grimm die Matchwinner“, so Nöfer. „Die waren leider wirklich nicht zu bezwingen“, stimmte Ludwig zu. Der SVN II muss damit den vierten Minuspunkt verbuchen. Im nächsten Heimspiel am 21. November geht es gegen den bislang ungeschlagenen Tabellenzweiten TSV Frickenhausen.

Anzeige

In der Landesliga stellte sich der VfL Kirchheim II bereits unter der Woche im Training auf eine durchaus schwere Aufgabe gegen den Tabellenvorletzten TSV Oberbrüden ein. „Schließlich befinden sich in deren Reihen zahlreiche Ex-Oberliga- und Verbandsligaspieler“, bemerkte VfL-Teamkapitän Jan Eder. Doch Oberbrüden reiste ersatzgeschwächt ohne Nummer zwei und vier an. Michael Hohl musste im Gegenzug der ersten Garde aushelfen. Der VfL II startete dann nicht ganz optimal in die Doppel, doch egalisierte den 1:2-Rückstand mit zwei Siegen im vorderen Paarkreuz durch Eder und Manfred Scholdt. Im mittleren und hinteren Paarkreuz wurden die Punkte jeweils geteilt. Erst im zweiten Durchgang legte die VfL-Reserve kräftig los und feuerte in vier Partien am Stück aus allen Rohren. Acht von neun Sätzen, die in der Verlängerung entschieden wurden, gingen an die Kirchheimer. „Das zeigt nur unsere Motivation und den unbedingten Siegeswillen“, erklärte Eder. Der VfL II festigte damit den vierten Tabellenplatz.

Der VfL Kirchheim III schaffte beim ersten Saisonsieg (9:6) in der Bezirksliga alles, was zuvor in vier sieglosen Spielen nicht gelungen war. „Jetzt hat es mal geklappt“, jubelte Teamsprecher Haiko Trinkle. Der bisherige Tabellenführer TTF Neuhausen rief vor wenigen Tagen noch die Parole aus „Operation: Tabellenführung halten“. Doch die Mannen um David Krause gaben der bis dato noch punktlosen Kirchheimer Dritten gleich zu Beginn der Partie das Ruder in die Hand. Der VfL war hellwach und erzwang die 3:0-Führung. In den absolut ausgeglichenen Einzeln kam Kirchheim in den fünften Sätzen stets zum Zug, und so gingen sieben von acht Entscheidungssätzen an die Teckstädter. „Allein Franz Glöckner hat in beiden Spielen Matchbälle abgewehrt“, staunte Trinkle. „Die Kirchheimer hatten in den entscheidenden Situationen einfach etwas bessere Nerven“, suchte TTF-Sprecher Markus Reininghaus nach Erklärungen. Damit steht der VfL Kirchheim III auf dem achten Tabellenplatz. Am 14. November geht es zum Aufsteiger und Tabellennachbar TTC Aichtal. Nutznießer der Neuhausener Pleite war der SV Nabern, der dank eines 9:1-Heimsiegs über Schlusslicht TSV Oberboihingen den ersten Tabellenplatz ergatterte.