Lokalsport

Notzinger verpassen den Coup

Tischtennis Gegen Bezirksliga-Spitzenteam Neuhausen hat der TTC in heimischer Halle den Sieg vor Augen, muss sich am Ende mit einem 8:8 begnügen. Von Max Blon

Hadern erlaubt: Oliver Rataj und der TTC Notzingen hatten die favorisierten Neuhausener bereits mit dem Rücken zur Wand, mussten
Hadern erlaubt: Oliver Rataj und der TTC Notzingen hatten die favorisierten Neuhausener bereits mit dem Rücken zur Wand, mussten sich am Ende aber mit einem Remis begnügen. Foto: Mirko Lehnen

Mit einer starken Leistung hat der TTC Notzingen-Wellingen den TTF Neuhausen in der Tischtennis-Landesklasse den ersten Punkt abgenommen. Die Notzinger überzeugten vor allem am vorderen Paarkreuz, Nick Grimm und Oliver Rataj gewannen alle vier Einzel und auch ihr Eingangsdoppel. Norman Zinßer und Ersatzspieler Mark Hägele punkteten ebenfalls, sodass beim Zwischenstand von 6:4 sogar ein Sieg möglich schien. Doch die TTF kämpften sich im Schlussspurt noch einmal zurück und sicherten sich das Unentschieden. Das Abschlussdoppel gewannen David Krause und Felix Necker gegen Grimm/Rataj in fünf Sätzen.

Anzeige

In der Landesliga gab es für den SV Nabern beim DJK Sportbund III den zweiten Saisonsieg. Beim 9:6 war die Partie aber über weite Strecken offen, erst zum Schluss machte Naberns hinteres Paarkreuz den Unterschied. Andreas Stiffel sprang für Andrej Plantikow ein und wurde mit zwei Einzelsiegen prompt zum Matchwinner.

Ebenfalls mit 9:6 war der VfL Kirchheim II beim TSV Wendlingen erfolgreich. Spitzenspieler Patrick Müller gewann gegen Renata Krawczyk und den verbandsligaerfahrenen Benjamin Hirsch jeweils mit 3:0. In der Mitte holte nur Sven Körner einen Punkt, dafür punktete Manfred Scholdt hinten gleich doppelt. Den Schlusspunkt setzte Michael Goll, der gegen Heiko Russek die Nerven behielt und einen 0:2 Satzrückstand noch in einen 3:2 Sieg drehte.

Für die dritte Kirchheimer Mannschaft gab es beim TSV Oberbrüden nichts zu holen, Axel Schorradt gelang mit einem Fünfsatzsieg der Ehrenpunkt.

Spielabsage in der Bezirksliga

Gar nicht erst antreten konnte der VfL Kirchheim IV gegen den TSV Sielmingen in der Bezirksliga. Nach dem Ausfall mehrerer Spieler meldeten sich auch noch die Ersatzleute krank, sodass Mannschaftsführer Kai Thalheim keine Wahl blieb: „Wir hoffen, dass dies eine Ausnahme bleibt.“

Bereits das zweite Unentschieden gab es für die SGEH gegen die TTF Neuhausen II. Sven Vatter präsentierte sich abermals in Topform, gewann beide Einzel und seine Doppel mit Andreas Kurfess. Dieser holte mit seinem Bruder Lukas im mittleren Paarkreuz drei weitere Punkte. Neuhausen war dafür auf den Positionen fünf und sechs überlegen und entführte so einen Punkt von der Alb.

Darauf wollte es der TV Bissingen nach der knappen Niederlage in der Vorwoche nicht ankommen lassen: Gegen die TTF Neckartenzlingen II gewannen die Bissinger 9:4. Vorentscheidend waren die Doppel, die alle an die Gastgeber gingen. Gerhard Pollak und Alexander Schöne holten im Einzel je vier Punkte, Lenny Carle musste sich dagegen zweimal geschlagen geben. Den Siegpunkt holte Andreas Koronai.

Dettinger haben erneut das Nachsehen

In der Bezirksklasse verlor der TTV Dettingen, wie bereits in der Vorwoche gegen Wendlingen, auch gegen den TV Nellingen das Schlussdoppel mit 7:9. Zu Beginn gab es immerhin die ersten gewonnenen Doppel, doch dann nahm die Fünfsatz-Misere ihren Lauf: Insgesamt gingen sechs Spiele in den Entscheidungssatz - und alle an die Gäste. Der TTV brachte seine Führungen ein ums andere Mal nicht ins Ziel und stand am Ende mit leeren Händen da. 36:27 Sätze klingen zwar gut, sind aber ohne Punkte nichts wert.

Effektiver agierte der TV Hochdorf II, dem 36:30 Sätze für einen 9:7-Erfolg gegen die SF Wernau ausreichten. Zu Beginn lag der TV noch hinten, kämpfte sich zur Halbzeit aber auf 4:5 heran und übernahm das Kommando. Hochdorf meldete sich damit zurück im Aufstiegsrennen, in dem der SV Nabern IV als einzige Mannschaft noch ohne Punktverlust ist. Die Naberner gewannen mit 9:3 gegen den TTC Notzingen-Wellingen II, dem Mark Hägele sichtlich fehlte. So konnten Benjamin Hauff, Oliver Jakob und Heiko Mögerle nur Ergebniskosmetik betreiben.mb