Lokalsport

Notzinger Zweite wartet weiter aufs erste Erfolgserlebnis

Tischtennis Nach der siebten Niederlage im siebten Saisonspiel ziert der TTC Notzingen-Wellingen II weiter das Tabellenende der Bezirksklasse. Von Max Blon

Im Hintertreffen liegt im Tischtennis niemand gerne. Symbolbild: Markus Brändli
Im Hintertreffen liegt im Tischtennis niemand gerne. Symbolbild: Markus Brändli

Die zweite Mannschaft des TTC Notzingen-Wellingen bleibt in der Tischtennis-Bezirksklasse Gruppe eins weiter ohne Erfolgserlebnis. Gegen den TSV Wendlingen II verlor der TTC mit 3:9. Heiko Mögerle und Ersatzspieler Dennis Fode gewannen überraschend gegen das Einserdoppel der Gäs­te, Fode gewann außerdem sein Einzel gegen Sven Schatton. Den dritten Punkt holte Harald Friedl. Bei vier verlorenen Fünfsatzspielen wäre durchaus mehr drin gewesen, aber letztlich gingen beide Punkte nach Wendlingen.

In der Gruppe zwei trennten sich der SV Nabern IV und der TTV Dettingen 8:8. Der SVN erwischte den besseren Start und lag schnell mit 5:1 in Führung. Dettingen kam bis auf 6:4 heran, aber Bernd Guth und Ana Ladan waren auf Naberner Seite nicht zu schlagen und sorgten für das 8:4. Udo Treyz hatte den Sieg auf dem Schläger, verlor aber nach 2:1-Führung noch gegen Eberhard Palm. Im Schlussdoppel gewannen Volker Schempp und Andreas Leinenbach gegen Bernd Guth und Necdet Mantar mit 3:1 und sicherten Dettingen den Punktgewinn.

VfL-Frauen verteidigen Spitze

In der Bezirksklasse der Frauen hat der VfL Kirchheim nach einem 8:3 über Lokalrivale SV Nabern die Tabellenführung verteidigt. „Das klingt nach einer klaren Angelegenheit, die war‘s aber de facto nicht. Wir hätten uns auch über ein 7:7 nicht beschweren dürfen“, meinte Kirchheims Mannschaftsführerin Rike Gölz nach dem Derby beim SV Nabern. Eine Punkteteilung in den Doppeln, vorne und auch hinten - bis zum 3:3 war die Partie absolut ausgeglichen. Dann konnte sich Tetiana Zimmermann in einem Spiel mit vielen sehenswerten Ballwechseln dreimal in der Verlängerung gegen Ursula Koch durchsetzen. Am Nebentisch bewies Astrid Blankenhorn mit einem Sieg gegen Vere­na Fuchs, dass sie nach gesundheitlichen Problemen nun wieder zu alter Form zurückfindet - 5:3 für Kirchheim. Dagmar Burger gewann sicher gegen Tanja Unterseher, aber die dann folgenden Partien standen beide auf des Messers Schneide. Am Ende gewannen Gölz und Zimmermann jeweils 11:9 im Entscheidungssatz und machten damit den Sack zu.

Nun folgt für Kirchheim das Spitzenspiel gegen den ASV Aichwald, der den TSV Weilheim II mit 8:0 überrollte. Gölz wies den Gastgeberinnen die Favoritenrolle zu, bei der aktuell guten Form der Kirchheimerinnen scheint aber alles möglich zu sein.

TSVJ-Frauen ohne Probleme

Eine klare Angelegenheit war der 8:1-Erfolg des TSV Jesingen gegen den TSV RSK Esslingen. Nur die ersten Einzel waren über die volle Distanz gegangen, Sandra Linsenmayer musste gegen Corinna Ruf den Ehrenpunkt abgeben. Katrin Pfender gewann in fünf Sätzen gegen Simone Hausmann, bleibt damit weiter ungeschlagen. Als Nächstes steht für den TSVJ das Spitzenspiel beim TV Hochdorf an.

Anzeige