Lokalsport

Nur ein Satz fehlt für die Oberliga

Tennis Die Herren 40 des TSV Ötlingen verpassen nach fulminanter Aufholjagd den Aufstieg wegen eines einzigen Satzes.

Kirchheim. Herzschlag-Finale in der Tennis-Verbandsstaffel der Herren 40. Nach einer rasanten Aufholjagd mit drei 6:0-Erfolgen in Folge fehlte dem TSV Ötlingen nur ein einziger Satz, den er vor zwei Monaten beim 3:3 gegen TSC Renningen verloren hatte, zum Aufstieg in die Oberliga. Den machte der damalige Gegner mit einem 3:3 bei 9:7 Sätzen gegen den ETV Nürtingen perfekt.

Den Ötlingern blieb am letzten Spieltag nach dem Kantersieg gegen tus Stuttgart nur die Rolle der (vergeblichen) Daumendrücker. Frank Lutz ließ im ersten Einzel keinen Zweifel am Sieger aufkommen (6:3, 6:0). Jacek Lorkiewicz (10:8) und Markus Benz (15:13) rangen ihre Gegner nerven- und konditionsstark in Match-Tiebreaks nieder. Besonders bemerkenswert, dass alle drei Stuttgarter mit ihren Leistungsklassen höher eingestuft sind als ihre Bezwinger. Jochen Klein stellte mit einem Zweisatzsieg das Ergebnis auf das uneinholbare 4:0. Danach ließ das TSV-Quartett auch in beiden Doppeln nichts mehr anbrennen.

Schlappe ohne Folgen

Am Tag danach sprang Frank Lutz bei den Herren 30 in der Württembergstaffel ein, weil beim TSV Ötlingen Personalnot herrschte. Aber auch der engagierte Tennis-Chef konnte die 1:5-Schlappe in Vaihingen nicht verhindern, die jedoch ohne Folgen blieb. Das Rübholz-Team hatte vorher schon den Klassenerhalt gesichert. Den Ehrenpunkt holte das Doppel Moritz Einselen/Georg-Florian Kunath mit 6:4, 6:2.

Ehrenvoll als Zweitplatzierte schnitten die Damen 30 in der Bezirksstaffel ab. Das 5:1 in Stetten auf den Fildern besorgten Heike Lutz, Simone Emmert und Corinna Stenzel in den Einzeln sowie Lutz/Emmert und Regina Bell/Katharina Dietrich in den Doppeln.

Oberliga ade

Der zweite Wermutstropfen des Ötlinger Wochenendes neben dem knapp verpassten Aufstieg der 40er-Senioren war der Abstieg der Damen 50 aus der Oberligastaffel. Im Kellerduell der bis dahin punktlosen Teams unterlagen sie auf eigener Anlage dem RSV Esslingen mit 2:4. Eveline Kiesewetter und Gudrun Brinke ließen mit Zweisatzsiegen zum 2:2 noch hoffen, doch in den Doppeln war die Luft raus.ks

Anzeige