Lokalsport

Nur noch ein Wunder rettet Frickenhausen vorm Abstieg

Tischtennis Nach 1:6-Pleite gegen Königshofen ist der TTC sportlich abgestiegen – ein Gerücht macht Hoffnung.

Au Backe: Frickenhausens Trainer Derd SoosFoto: Markus Brändli
Au Backe: Frickenhausens Trainer Derd SoosFoto: Markus Brändli

Frickenhausen. Das war‘s dann wohl: Nach der 1:6-Heimniederlage gegen den TSV Bad Königshofen kann Tischtennis-Zweitligist TTC Frickenhausen nur noch eine ausgewachsene Sensation vor dem Abstieg in die dritte Liga retten. Sechs Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz bei nur noch vier ausstehenden TTC-Spielen - dass Frickenhausens Spieler noch den Kopf aus der Schlinge ziehen können, glauben nur noch ganz wenige Optimisten. Angesichts von zwei Direktabsteigern ist die Mannschaft praktisch abgestiegen. Einen winzigen Hoffnungsfunken gibt‘s doch noch. Gerüchteweise soll eine Mannschaft zum Saisonende aus der zweiten Bundesliga zurückziehen, was bedeuten würde, dass lediglich das Tabellenschlusslicht absteigen müsste. Damit käme es am vorletzten Spieltag im TTC-Heimspiel gegen Grenzau II zu einem echten Abstiegsfinale. „Ich wünsche dem TTC alles Gute für die Relegation“, sagte Königshofens Nationalspieler Kilian Ort in Frickenhausen zum Abschied. Offensichtlich kennt er das Gerücht.

Knackpunkt der Partie vor rund 100 Besuchern waren die Doppel, die Königshofen beide gewann. „Die hätten beide auch anders herum ausgehen können. Damit geriet Frickenhausen unter Druck“, gab Ort zu. In den beiden ersten Einzeln lief auch nichts zusammen. Der Japaner Ryotaro Ogata wirkte beim 0:3 indisponiert, Tobias Rasmussen lieferte zwar eine kämpferische Topleistung ab, vermochte die 2:3-Niederlage gegen Kazuhiro Yoshimura aber nicht abzuwenden. Das 0:4.

Nach Wiederbeginn sorgte Alfredas Udra kurzfristig für neue Hoffnung im TTC-Lager, als er den 42-jährigen Routinier Marek Klasek 3:2 schlug (11:7, 7:11, 11:1, 3:11, 11:8). Doch am Nebentisch unterlag Jesper Hedlund 0:3 und im Spitzenspiel Ogata seinem Landsmann Yoshimura mit demselben Ergebnis. Damit war die nächste TTC-Niederlage perfekt.

Stephani Sterr, die Interims-Präsidentin des TTC, erkannte bei ihrer Mannschaft „mangelndes Selbstvertrauen“ und forderte: „Im Endspurt muss mehr kommen.“ Am 12. März bestreitet der TTC sein nächstes Zweitliga-Heimspiel. Dann ist der Tabellenfünfte TTC Obererlenbach Bad Homburg zu Gast (15 Uhr).hab/tb

Zweitliga-Stenogramm

Frickenhausen - Königshofen 1:6: Alfredas Udra/Jesper Hedlund - Kazuhiro Yoshimura/Filip Zeljko 2:3 (7:11, 11:6, 11:9, 7:11, 8:11); Ryotaro Ogata/Tobias Rasmussen - Kilian Ort/Richard Vyborny 1:3 (11:8, 7:11, 10:12, 13:15); Ryotaro Ogata - Kilian Ort 0:3 (13:15, 7:11, 9:11); Tobias Rasmussen - Kazuhiro Yoshimura 2:3 (11:2, 9:11, 6:11, 11:9, 8:11); Alfredas Udra - Marek Klasek 3:2 (11:7, 7:11, 11:1, 3:11, 11:8); Jesper Hedlund - Filip Zeljko 0:3 (6:11, 5:11, 10:12); Ryotaro Ogata - Kazuhiro Yoshimura 0:3 (10:12, 12:14, 6:11).

Anzeige