Lokalsport

Obenauf in Oberschwaben

Tischtennis Nach dem 9:1-Kantersieg bei Oberliga-Aufsteiger TTF Altshausen hat sich der VfL Kirchheim vorerst der größten Abstiegssorgen entledigt.

VfL-Youngster Dominik Goll feierte in Altshausen seinen dritten Einzelsieg der laufenden Saison. Foto: Markus Brändli
VfL-Youngster Dominik Goll feierte in Altshausen seinen dritten Einzelsieg der laufenden Saison. Foto: Markus Brändli

Dritter Sieg im siebten Saisonspiel für Tischtennis­Oberligist VfL Kirchheim: Nach dem ungefährdeten 9:1-Erfolg bei Aufsteiger TTF Altshausen klettern die Teckstädter auf den vierten Tabellenplatz und haben vor dem letzten Vorrundenspiel am kommenden Sonntag (ab 14 Uhr gegen Hohberg) fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone.

Das in dieser Saison neu gebildete Kirchheimer Spitzendoppel mit Manuel Mangold und Klaus Hummel gewann die Auftaktpartie klar mit 3:0. Am Nebentisch kämpften Simon Geßner und Dominik Goll gegen das Altshausener Zweierdoppel vergeblich - nach fünf Sätzen hatte das gastgebende Duo die Nase vorn und zum 1:1 ausgeglichen. Es sollte der einzige Punktgewinn für die Mannschaft aus dem Oberschwäbischen bleiben. Im letzten Doppel behaupteten sich VfL-Teamkapitän Mat­thias Gantert und der bislang stark aufspielende Patrick Strauch in vier Sätzen und brachten die Kirchheimer mit 2:1 in Führung.

Sieben Einzel, sieben Siege

Diese bauten die Gäste in den Einzeln weiter aus. Manuel Mangold schickte die Nummer zwei der Gastgeber, Gabor Toth, mit 3:0 Sätzen wieder auf die Bank. Simon Geßner fertigte Altshausens Petr Ocko mit 3:1 ab und sorgte so für den 4:1-Zwischenstand. Im Duell der Generationen setzte sich Dominik Goll als jüngster Kirchheimer gegen den erfahrenen Wolfgang Jagst mit 3:0 durch. Am Nebentisch unterstrich auch Mat­thias Gantert seine ansteigende Formkurve und sorgte mit seinem 3:1-Erfolg über Petr Novotny für die 6:1-Führung.

Patrik Strauch konnte seine gute Form trotz kleiner Konzentrationsschwächen bestätigen und wies den mit unangenehmen Noppen agierenden Mateusz Woj­ciechows­ki in die Schranken. Am Nebentisch tat sich Kirchheims Routinier Klaus Hummel sichtlich schwer gegen den mit guten Aufschlägen und platzierten Spinn-Bällen spielenden Jonas Strahl. Doch nach einigen unglücklichen Niederlagen in dieser Saison war das Glück in diesem Spiel auf Hummels Seite. Mit 3:1 hatte er die Nase vorn.

Nun war es Manuel Mangold vorbehalten, den Sieg einzutüten. Er führte schnell mit 2:0 gegen die Nummer eins der Gastgeber, Petr Ocko. Dieser stellte sein Spiel kurzfristig um und gewann den dritten Satz. Doch mit der Sicherheit im Rücken, dass Simon Geßner am Nebentisch bereits zwei Sätze gewonnen hatte, konnte sich Mangold noch einmal steigern und den vierten Durchgang für sich entscheiden. mma

Anzeige