Lokalsport

Oberligaträume in Esslingen

Fußball Der FC Esslingen wird ab der kommenden Saison erstmals mit einer Mannschaft im Aktivenbereich antreten und formuliert vor dem Start in der Kreisliga B bereits ehrgeizige Ziele. Von Hannes Kern

Knapp sieben Jahre nach der Gründung des Talentfördervereins und einer durchaus vorzeigbaren Arbeit im Jugendfußball wagt der FC Esslingen den nächsten Schritt: Mit Beginn der Saison 2018/19 mischt der Fußballklub aus der Kreiskapitale im Aktivenbereich mit.

Anzeige

Martin Hägele, der Sportvorstand des FCE, sprach von einem „historischen Moment“, als er auf der Tribüne des Stadions bei der Eberhard-Bauer-Halle in Weil den Start des Erwachsenenfußballs beim FCE ausrief. Ab der kommenden Saison nimmt der FC Esslingen am Spielbetrieb der Aktiven teil. Zunächst ganz unten in der Kreisliga B. Auch die Frauen des FCE werden in der neuen Saison eine Mannschaft stellen.

Es soll der Anfang einer Erfolgsgeschichte werden. In fünf Jahren, so der Plan, wollen die Esslinger in der Landesliga spielen, in zehn Jahren in der Oberliga - ein zweifellos ehrgeiziges Unterfangen. Möglich machen sollen es der Trainer Mario Palomba, der zuletzt den Bezirksligisten FV Neuhausen betreute und Spieler, die der FCE in den vergangenen Wochen und Monaten von ihrem Konzept überzeugt hat. Derzeit sind 13 Spieler im Kader - darunter auch der aktuelle Weilheimer Landesligakicker Anastasios Ketsemenidis - bis Juli sollen es 20 sein. Wichtig ist dem FCE-Vorsitzenden Wolfgang Drexler: „Wir haben keinem anderen Esslinger Verein Spieler weggenommen.“

Palomba sagte seine Mitarbeit bereits im Oktober zu, ehe ein einziger Spieler verpflichtet worden war. „Für mich ist es die Möglichkeit, etwas Bleibendes zu hinterlassen. Es ist eine sehr spannende Aufgabe“, sagt der Trainer, der weiß, was von ihm verlangt wird: Der Aufstieg - nicht mehr und nicht weniger. „Ich bin mir im Klaren darüber, was auf mich zukommt“, sagt Palomba, „ich habe den Anspruch, 100 Prozent zu geben. Das verlange ich von den Spielern auch.“

Auch ein Weilheimer ist im Kader

Zunächst muss er die Fußballer, die teilweise in der Ober- und Landesliga gespielt haben, mit den Gegebenheiten der Kreisliga B vertraut machen. Dort werden die Gegner versuchen, sich mit aller Macht zu wehren. „Das Niveau wird während der Woche im Training hoch sein“, sagt Palomba.

Die meisten Spieler des FCE-Kaders haben Esslinger Wurzeln. Aleksandar Mojasevic, der schon in der Oberligamannschaft der Stuttgarter Kickers gespielt hat, erklärt seine Beweggründe, wieder in Esslingen zu spielen: „Das ist ein spannendes Projekt. Das ist meine Stadt, und ich will mithelfen, etwas Nachhaltiges aufzubauen.“ Ihn überzeugt auch die Philosophie. „Die ganzen Sozialprojekte des Vereins sind eine tolle Sache“, sagt Mojasevic. Die sportliche Herausforderung in der Kreisliga B, und den Erfolgsdruck sieht er nicht als großes Problem: „Wir wissen, auf was wir uns eingelassen haben.“

Das Projekt Erwachsenenfußball hat auch seinen Preis. Der Jahresetat der Jugendabteilung beträgt zwischen 60 000 und 70 000 Euro. Die Aktivenmannschaft dürfte nur unwesentlich darunter liegen. Finanziert wird das Ganze hauptsächlich durch Sponsoren. „Das ist eine ständige Aufgabe“, sagt Drexler, „wir machen erst etwas, wenn wir das Geld haben.“ Die Sponsoren sind offenbar von dem Projekt überzeugt, bei dem auch die Vermittlung von Werten und soziale Projekte im Mittelpunkt stehen sollen.

Die Heimspiele des FCE werden übrigens im Eberhard-Bauer-Stadion auf dem Sportgelände in Weil ausgetragen, wo auch die SV 1845 Esslingen beheimatet ist. Beide Vereine sollen den künftigen Sportpark in einer Betriebsgesellschaft gemeinsam verwalten.