Lokalsport

Ötlingen um ​Mitternacht hellwach

Hallenfußball Rübholz-Team qualifiziert sich im Sindelfinger Glaspalast mit vier Siegen überraschend für die Hauptrunde.

Sindelfingen. Was tun Fußballer, wenn sie trotz Winterpause weiter Lust aufs Kicken haben? Richtig, sie wechseln in die Halle. Und wenn sich dann noch Erfolg einstellt wie beim TSV Ötlingen, ist das wie Weihnachten. Beim größten Amateurturnier Baden-Würt­tembergs im Sindelfinger Glaspalast mit 104 Mannschaften qualifizierte sich das Teck-Team aus der Kreisliga B mit vier Siegen völlig überraschend für die Hauptrunde ab 10. Januar. „Wir sind mega happy, es im dritten Anlauf endlich geschafft zu haben“, freut sich Pascal Treuer. Der Torwart war mit fünf gehaltenen Neunmetern einer der Erfolgsgaranten.

Die ungewohnte Größe des Kunstrasenfelds - für die Ötlinger kein Problem. Sensationell schon der Auftakt: Der SV Magstadt (Kreisliga B Böblingen/Calw) wurde mit 6:0 vom Platz gefegt. Doch die Ernüchterung folgte auf dem Fuß mit einem 1:6 gegen die spielstarken Landesligakicker von Croatia Bietigheim (Bezirk Enz/Murr). Die Schlappe war allerdings schnell abgehakt. Gecoacht von Sportchef Marco Geißler und Reinhold Kieltsch, bejubelt von fünf mitgereisten Fans wurde der SV Völkersbach (Kreisliga B Karlsruhe) mit 4:2 bezwungen.

Fehlstart im Viertelfinale

Ins Viertelfinale startete der TSV mit einem frühen 0:1-Rückstand gegen die SpVgg Binsdorf. Aber als einer der Kreisliga-A-Kicker von Zollern/Alb mit der Hand auf der Torlinie klärte und dafür Rot sah, drehte Ötlingen das Spiel komplett. Das 4:1 war das Ticket fürs Halbfinale. Gegen die SpVgg Gammelsfeld (Kreisliga A Hohenlohe) ging es nach einem 1:1 in die Duelle vom Neun-Meter-Punkt. Treuer entschärfte zwei Schüsse, aber seine Mitspieler scheiterten drei Mal. Damit war die Chance vorerst verpasst.

Die Entscheidung ums Weiterkommen fiel schließlich im Neun-Meter-Schießen gegen den VfL Obereisesheim (Kreisliga A Unterland), dem „Rausschmeißer“ des Abends. Mitternacht war längst vorbei, aber die Ötlinger immer noch hellwach. Nach dem 3:1 fielen sich zehn Rübholz-Kicker überglücklich in die Arme.

In der Hauptrunde wird es nun wesentlich schwerer. Dort warten ausschließlich höherklassige Gegner: FSV 08 Bissingen (Oberliga), TV Darmsheim (Landesliga), Fortuna Böblingen (Bezirksliga), TSV Dagersheim (Kreisliga A). Marc Laier, vierfacher Torschütze in der Vorrunde, macht sich nichts vor: „Wir sind totaler Außenseiter, aber wir werden uns so teuer wie möglich verkaufen.“

Heute greift auch der TV Unterlenningen in Sindelfingen ins Geschehen ein. Mit reellen Chancen, denn zwei Gruppengegner kommen wie der TVU aus der Sicherheitsliga. Klaus Schlütter

Anzeige