Lokalsport

Ötlinger Aufholjagd wird belohnt

Gastgeber SGOH trotzt Nervosität

Gelungener Auftakt für Turnierausrichter SGOH, fulminanter Schlussakkord durch den TSV Ötlingen – die Gruppen C und D boten Highlights.

Spielplan

Zweimal 3:0 – die SGOH und der SV Nabern marschieren in der Gruppe D im Gleichschritt. Das gleiche Ergebnis lieferte der VfL Kirchheim gegen Oberlenningen. Spektakulär das 4:4 des TSV Ötlingen gegen die Landesligareserve des TSV Köngen.

 

VfL Kirchheim – TSV Oberlenningen 3:0 (1:0): Wie erwartet setzte sich der Neu-Bezirksligist von der Jesinger Allee souverän gegen den B-Ligisten durch. Die Oberlenninger wehrten sich in der ersten Spielhälfte nach Kräften und spielten im Rahmen ihrer Möglichkeiten eine gute Partie, boten leidenschaftlichen Kampf gegen technische Eleganz. Bis zur 25. Minute hielten sie die „Null“. In der zweiten Spielhälfte schwanden zusehends die Kräfte beim TSVO, und die Kirchheimer setzten sich in der Folgezeit routiniert durch. Tore: 1:0 Timo Keim (25.), 2:0 Luca Ruoff (37./Foulelfmeter), 3:0 David Srsa (40.)

 

TSV Ötlingen – TSV Köngen II 4:4 (0:1): Sensationeller Schlusspunkt unter den ersten Turniertag – der Treffer des eingewechselten Tobias Hendel und der Torpfiff waren gleichzeitig der Abpfiff. Ötlingen belohnte sich mit dem Remis für eine famose Aufholjagd in der zweiten Halbzeit. Zweimal lag die Elf von Trainer Benedetto Savocca, der Dirk Heinemann abgelöst hat, mit zwei Toren im Rückstand, zweimal kam sie zurück. Und das ohne Torjäger Hayri Eren, der in der Halbzeit ausgewechselt worden war. Tore: 0:1 Thanongsak Chaisiram, 0:2 Matthias Werner (36.), 1:2 Jan Robin Horak (39), 2:2 Reinhold Kiltsch (42.), 2:3 Julian Rieker (48., Foulelfmeter), 2:4 Tobias Nadelstumpf (51.), 3:4 Domenik Lepadusch (56.), 4:4 Tobias Hendel (60.)

 

SG Ohmden/Holzmaden I – TSV Jesingen II 3:0 (0:0): Als der Gewitterregen ging, kam die SGOH auf Touren. Die neu formierte Spielgemeinschaft wurde nach zähem Beginn zur spielbestimmenden Mannschaft, erarbeitete sich gegen zu passiv agierende Jesinger ein Chancenplus. Zudem konnte sich SGOH-Trainer Jürgen Fritsch auf Routinier Burak Engin verlassen. Der Angreifer schickte bei seinen beiden Strafstößen Jesingens Keeper Sven Maier jeweils in die falsche Ecke. „Unser Team ist angesichts der Kulisse schon etwas nervös ins Spiel gegangen“, sagte SGOH-Trainer Jürgen Fritsch, „doch mit zunehmender Spieldauer wurden wir immer ruhiger und stärker.“ Tore: 1:0 William Hollstein (44.), 2:0, 3:0 Burak Engin (45., 58., jeweils Foulelfmeter)

 

SV Nabern – TSG Zell 3:0 (1:0): A-Ligist SV Nabern bot von Beginn an gegen die eine Klasse tiefer kickenden Zeller das flexiblere, temporeichere Spiel. „Es war ein guter Einstieg für uns ins Turnier“, bilanzierte SVN-Doppeltorschütze Moritz Berger nach dem Abpfiff, „wir haben meiner Ansicht nach das Match über weite Strecken dominiert und verdient gewonnen.“ In der durch Verletzungspausen zweimal für jeweils drei Minuten unterbrochenen Partie kamen die Zeller, auch dank der guten Naberner Raumaufteilung, nur selten zum Abschluss. In der Schlussphase verpassten die kombinationssicher auftretenden Naberner einen noch höheren Sieg. Tore: 1:0 Moritz Berger (20.), 2:0 Diaz Oelkrug (44.), 3:0 Moritz Berger (45., Foulelfmeter)

Anzeige