Lokalsport

Ötlinger bleiben sieglos

Sportschießen In der Luftpistolenbundesliga schwebt der TSVÖ nach zwei weiteren Pleiten in akuter Abstiegsgefahr.

Burgau. Die Luftpistolenschützen des TSV Ötlingen müssen weiter um den Verbleib in der Bundesliga zittern. Auch nach dem dritten Wettkampfwochenende in Burgau warten die Rübholz-Pistoleros auf den ersten Saisonsieg, nachdem die Duelle gegen die HSG München (2:3) und die KKS Hambrücken (1:4) verloren gingen. Vor den drei abschließenden Wettkampfwochenenden bleibt der TSVÖ ohne Punkte als Tabellenvorletzter auf einem Abstiegsplatz - nur aufgrund der mehr erzielten Einzelpunkte im Vergleich zu Schlusslicht Peiting hängt die Rote Laterne nicht im Rübholz.

Erfolg war zum Greifen nah

Im ersten Wettkampf gegen die HSG München hatten sich die Ötlinger teurer verkauft als gedacht. Dass Fabian Dröge mit für ihn glänzenden 381 Ringen gegen die Rekordhalterin der Bundesliga, Olena Kostevych (387), keine Chance haben würde, stand nach zwei Serien fest, als die Münchnerin eine 99-Ringe-Serie vorgelegt hatte. Auf den Positionen zwei und drei zwischen dem Serben Vujic und dem Münchner Todorov sowie Jörg Kobarg und Arben Kucana wechselte die Führung zunächst ständig, ehe sich die Ötlinger ab Mitte der Partien leichte Vorteile erarbeiteten und bis zum Ende halten konnten - Vujic bezwang Todorov mit 378:375, Kobarg gewann gegen Kucana mit 374:369. Nachdem Engel auf Position fünf deutlich gegen Kunzl­mann das Nachsehen hatte (356:373), musste die Entscheidung in der vierten Paarung zwischen Scharpf und Martin fallen. Hier hatte der Münchener nach 20 Schuss mit einer 93er-Serie gegen 89 von Scharpf das bessere Ende für sich - die Ötlinger mussten beim 2:3 erneut einen möglichen Sieg aus der Hand geben.

Im zweiten Wettkampf gegen die KKS Hambrücken gingen die Ötlinger mit 1:4 baden. Die Paarungen vier und fünf waren schnell verloren. Engel hatte mit 359:373 das Nachsehen gegen Göpfrich, und Geipel musste sich Köhler mit 364:374 geschlagen geben. Wesentlich spannender ging es an den vorderen Positionen zu, in denen sowohl Dröge (375:277) gegen Wußler als auch Vujic (375:378) einen möglichen Sieg jeweils knapp verpassten. Den Ehrenpunkt ergatterte Stefan Scharpf mit einem 376:367-Erfolg über Groß.

Verhilft Heimvorteil zum Sieg?

Die Hoffnungen auf das erste Erfolgserlebnis in der Beletage des Luftpistolenschießens ruhen nun auf dem Heimvorteil: Am übernächsten Samstag (24. November) sind die Ötlinger Ausrichter des siebten Saisonwettkampfs. In der Sporthalle Stadtmitte treffen sie dann ab 19 Uhr auf den momentanen Tabellenvierten, SV Kelheim-Gmünd.jp/tb

Anzeige