Lokalsport

Ötlinger starten die Mission Wiederaufstieg

Sportschießen Der TSV Ötlingen bekommt es zum Auftakt der Zweitliga-Saison am Sonntag in Sandhausen mit zwei badischen Vereinen zu tun.

Wenn am kommenden Wochenende der Bundesligabetrieb der Luftpistolenschützen beginnt, startet für den TSV Ötlingen nach dem bitteren Abstieg aus dem Oberhaus das Vorhaben Wiederaufstieg. Um dieses Ziel zu erreichen, muss am Ende der Saison einer der ersten beiden Plätze erreicht werden, der zur Teilnahme an den Aufstiegswettkämpfen berechtigt.

Die Rübholz-Pistoleros müssen zum Auftakt nach Nordbaden, wo sie es am Sonntag mit dem gastgebenden SV Sandhausen und dem SV Walldorf zu tun bekommen.

Da der Großteil der TSVÖ-Mannschaft mit Markus Geipel, Fabian Dröge, Torben Engel, Jörg Kobarg, Susi und Stefan Scharpf nach dem Abstieg zusammengeblieben war, galt es in den vergangenen Monaten, den Platz der Ausländerposition neu zu besetzen - ein schwieriges Unterfangen, da etliche Topschützen nur schwer für die zweite Liga zu begeistern oder bereits von anderen Vereinen verpflichtet worden waren.

Zupass kamen den Ötlingern bei der Personalsuche ihre guten Kontakte nach Italien. Über Roberto di Donna, 1996 in Atlanta Olympiasieger mit der Luftpistole und 2010 Mitglied der Ötlinger Vizemeister-Mannschaft, waren im italienischen Nationalkader, den di Donna betreut, schnell zwei Interessentinnen gefunden. Mit Arianna Comi und Rebecca Lesti (siehe Infokasten) kommen zwei talentierte und engagierte Sportlerinnen nach Ötlingen. Ferner gehören dem Kader Achim Rieger und Yusuf Dikec an, wobei Rieger nur in Notsituationen zur Verfügung stehen wird. Ein Einsatz von Dikec ist von der beruflichen Situation abhängig.

Beim Auftakt in Sandhausen sind, mit Ausnahme von Arianna Comi, die an diesem Wochenende an den italienischen Meisterschaften teilnimmt, alle Schützen an Bord.jp

Anzeige