Lokalsport

„Optimale Vorbereitung“

Mountainbiker Christian Pfäffle

Durch starke Leistungen ist Christian Pfäffle (23) in seinem ersten Elite-Jahr zu einem Medaillenkandidaten bei der deutschen MTB-Meisterschaft geworden.

Zuerst ein Rückblick: Bei der WM in Tschechien wurden Sie Fünfzehnter. Wie bewerten Sie Ihre Leistung?

Anzeige

Christian Pfäffle: Das war das beste Rennen, das ich jemals gefahren bin. Es hat mir nach den zwei schweren Jahren gezeigt, dass ich es eigentlich kann. Dass es so weit nach vorne reicht, habe ich vorher allerdings nicht gedacht.

Sie hatten zwei schwierige Jahre – 2014 und 2015. Aus dieser Perspektive: Wie lässt sich Ihr gewaltiger Leistungssprung erklären?

Pfäffle: In den letzten zwei Wintern konnte ich sechs bis acht Wochen nicht trainieren – mir fehlten die Grundlagen für die Saison. Dieses Jahr war die Vorbereitung optimal. Ich war nicht krank, konnte mit der Nationalmannschaft nach Mallorca und Südafrika und habe dort mit Moritz Milatz trainiert. Das Training mit ihm war hochwertig.

Durch Ihre Leistungen sind Sie für viele zum DM-Medaillenkandidaten geworden . . .

Pfäffle: Ich denke, ich bin einer von vielen, die in die Medaillenränge fahren könnten. Es wird ein spannendes Herren-Rennen.

Fumic, Milatz, Schulte-Lünzum gehören zu den Aspiranten. Wen sehen Sie sonst noch?

Pfäffle: Ben Zwiehoff hat schon gezeigt, dass er es kann. Und einen Sascha Weber darf man nicht unterschätzen. Der hat grade richtig gute Form, auch wenn er mehr Marathon fährt.