Lokalsport

Owener fahren mit Zuversicht zum Primus

Handball TSVO rechnet sich bei Bezirksligaspitzenreiter Köngen was aus. Lenninger und Weilheimer feilen noch an der richtigen Einstellung für ihre Aufgaben.

Kraftakt Köngen: Moritz Thum (am Ball) und die Owener werden sich gegen das Überfliegerteam der Bezirksliga heute ebenso anstren
Kraftakt Köngen: Moritz Thum (am Ball) und die Owener werden sich gegen das Überfliegerteam der Bezirksliga heute ebenso anstrengen müssen wie im Hinspiel. Foto: Markus Brändli

Der TSV Owen ist am Sonntag beim noch ungeschlagenen Tabellenführer in Köngen zu Gast. Lediglich einen Punkt musste die Mannschaft von Peter Schmauk im bisherigen Saisonverlauf abgeben, ist somit weiter auf Kurs Richtung Landesliga. Dennoch rechnen sich die Teckstädter Chancen aus. Wie es gehen kann, hat der TSVO im Hinspiel gezeigt, als man zwischenzeitlich mit sieben Treffern geführt hatte, aufgrund einer schwachen Schlussphase dem Primus jedoch 28:30 unterlag.

Anzeige

In der morgigen Partie (17 Uhr, Burgschulturnhalle) wird es für die Defensive der Teckstädter vor allem darauf ankommen, die Kreise von Eisele und Gänzle einzuengen. Die beiden oberligaerfahrenen Akteure sind Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Köngener. Dennoch geht Owens Spielertrainer Steffen Klett zuversichtlich in die Partie. Nach dem deutlichen Erfolg am vergangenen Wochenende gegen Dettingen ist seine Mannschaft wieder in der Erfolgsspur, steht mit 19:7 Punkten weiter auf dem vierten Tabellenplatz. Das Owener Trainergespann Klett/Völker kann für die anstehende Partie wieder auf den wiedergenesenen Tobias Bäuchle zurückgreifen und hat damit den kompletten Kader an Bord.

Für Lokalrivale SG Lenningen geht es bereits am heutigen Samstag (20 Uhr) zum Auswärtsspiel gegen den TV Altbach. Die SG findet sich mit 12:14 Punkten im Tabellenmittelfeld wieder, die Altbach Antelopes sitzen den Lenningern mit 8:16 Punkten dicht im Nacken - beide Teams wollen und müssen sich Luft im Abstiegskampf verschaffen.

Die SG kann dabei auf die guten Ansätze aus der Partie gegen Köngen vergangenen Samstag (24:27) anknüpfen. In Altbach zu punkten, ist allerdings leichter gesagt als getan. Kämpferisch stark und mit einer guten Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern täuscht der achte Tabellenplatz über das Leistungsvermögen der Neckarstädter - für die SG ein schwerer Brocken, den man nur mit derselben Einstellung aus dem Weg wird räumen können, wie gegen Köngen. Diese versuchte Trainer Bruno Rieke bereits in den beiden Trainingseinheiten unter der Woche herauszukitzeln.

Ebenfalls heute im Einsatz ist der TSV Weilheim, der um 20 Uhr die HSG Ebersbach-Bünzwangen in der Lindachsporthalle erwartet. Wie zum Jahresauftakt gegen die TG Nürtingen, soll auch heute ein Sieg her. Allerdings gibt die Leistung vom vergangenen Wochenende nur wenig Anlass für Optimismus, denn gegen Nürtingen zeigten die Weilheimer nur 20 Minuten lang guten Handball. Um gegen die HSG als Sieger vom Platz zu gehen, bedarf es einer klaren Leistungssteigerung: „Wir müssen eine ganze Schippe drauflegen“, fordert Trainer Martin Weiss, „und müssen wieder mehr Torgefahr aus dem Rückraum entwickeln.“

Mit der HSG Ebersbach-Bünz­wangen treffen die Weilheimer heute auf einen unbequemen Gegner. Im Hinspiel brachten die Filstäter immer wieder einen siebten Feldspieler für ihren Torhüter. Gegen die so geschaffene Überzahl im Angriff kamen die Weilheimer nicht zurecht und verloren am Ende mit 21:25 - eine offene Rechnung, die es aus TSVW-Sicht zu begleichen gilt.ras/as/pa

So wollen sie spielen

TSV Owen: U. Raichle, F. Einselen - Büchele, B. Klett, Kerner, Schmid, M. Raichle, Thum, S. Klett, Bäuchle, Hartmann, H. Raichle, Jauss, C. Einselen

SG Lenningen: Carrle, Lamparter - Bezold, K. Ringelspacher, Rieke, Renz, Schmid, O. Ringelspacher, Austen, Baumann, Haid, L. Bächle, M. Bächle, Pisch

TSV Weilheim: Illi, Mayer - Auweter, Zettl, Klein, Sigel, Braun, Banzhaf, Seyferle, Klett, Späth, Stark, Roth