Lokalsport

Owener schielen nach Wernau

Owen. Reichenbach vor Augen, Wernau im Sinn: so das Credo der Bezirksklasse-Handballer des TSV Owen vor dem heutigen Saisonfinale. Der bereits als Vizemeister feststehende TSVO könnte nach dem heutigen Heimspiel gegen den Tabellenfünften Reichenbach (20 Uhr) den Aufstieg bejubeln – sofern zwei Etagen höher in der Landesliga-Staffel 3 der HC Wernau das Kellerderby um 19.30 Uhr gegen die TG Nürtingen gewinnt und so die Klasse hält.

Anzeige

In dem Fall wäre praktisch ausgeschlossen, dass – unabhängig vom Schicksal der SG Lenningen in der Landesliga-Staffel 2 – mehr als drei Bezirksteams in die Bezirksliga absteigen müssten, was einen zusätzlichen Aufsteiger aus der Bezirksklasse bedeuten würde: den TSV Owen. Selbst wenn Bezirksliga-Vizemeister VfL Kirchheim via Relegation in die Landesliga aufsteigen würde, müssten laut Bezirksspielleiter Roland Dotschkal schon vier Landesligisten runterkommen, damit die Owener nicht absteigen.

Der Fokus der Teckstädter liegt jedoch zunächst voll auf der heutigen Partie. Gelingt es der Mannschaft von Steffen Klett und Fabian Völker, eine ähnliche Leistung wie beim 31:20-Hinspielsieg abzurufen, stehen die Chancen auf einen doppelten Punktgewinn zum Saisonabschluss gut. Personell müssen die Teckstädter neben Moritz Bittner, der aufgrund einer Knieverletzung längere Zeit fehlen wird, auch auf Dominic Fischer verzichten, der sich im Abschlusstraining eine Fingerverletzung zuzog. Auch hinter dem Einsatz von Ersatztorhüter Thomas Langlinderer steht noch ein Fragezeichen. Sicher ist jedoch, dass Routinier Sascha Meissner seine letzte Partie im Trikot des TSV Owen absolvieren wird. Er wird seine Laufbahn nach der Saison beenden.

Im Anschluss an die Begegnung findet im Foyer der Teckhalle noch die Saisonabschlussparty statt, die vom TSVO-Sporthaus-Team um Renate Stark bewirtet wird.tb/ras

TSV Owen: U. Raichle, Langlinderer – M. Raichle, Meissner, Kerner, Büchele, Einselen, Klett, H. Raichle, Bäuchle, Jauss, Feichtinger