Lokalsport

Owener wie die Irrwische

Unverhoffter 30:22-Erfolg vor 400 Besuchern gegen den VfL Kirchheim – Steffen Kletts Premierentor

Der TSV Owen hat mit einem klaren 30:22 (12:11)-Heimerfolg gegen Titelanwärter VfL Kirchheim zum Saisonstart für eine faustdicke Überraschung gesorgt.

Owen. 400 Zuschauer sahen zunächst eine hart umkämpfte erste Spielhälfte, ehe sich die Owener im zweiten Spielabschnitt des Spiels der Handball-Bezirksliga entscheidend absetzen konnten. Am Ende gingen die Teckstädter als verdiente Sieger vom Platz.

Mit viel Einsatz gingen die beiden Lokalrivalen von Beginn an zur Sache, wobei die Kirchheimer in der Anfangsphase die Nase vorne hatte. Julian Mikolaj eröffnete den Torreigen zum 1:0 für seine Farben. Im Gegenzug konnte Sebastian Kerner zwar postwendend ausgleichen, doch das Team von Engelbert Eisenbeil blieb weiter am Drücker (4:3, 7:5). In Spielminute 18 konnte das Owener Publikum dann eine erfreuliche Premiere bestaunen: Owens Spielertrainer Steffen Klett markierte nach langer Leidenszeit sein erstes Tor per sehenswertem Schlagwurf zum 7:8-Anschlusstreffer. Sein Tor war gleichzeitig auch die Initialzündung dafür, dass die Owener nun immer besser ins Spiel kamen. Beim 11:10 gingen die Teckstädter erstmals in Führung, doch Kirchheims Youngster Thimo Böck konterte postwendend aus dem Rückraum zum 11:11- Ausgleich. Der letzte Treffer vor der Halbzeitpause war den Gelbhemden vorbehalten. Sebastian Kerner war zum 12:11-Pausenstand erfolgreich.

Der zweite Spieldurchgang sollte dann jedoch den Owenern vorbehalten sein. Man merkte den Kirchheimern nach dem Seitenwechsel deutlich das Fehlen der beiden Führungskräfte Rudolph und Sadowski an, was jedoch nicht die ansprechende Leistung der Owener schmälerte. Bis zum 15:15 waren die Kirchheimer noch auf Tuchfüllung mit den Teckstädtern. VfL-Torhüter David Pisch nutzte einen schnellen Ballgewinn und den Einsatz eines siebten Owener Feldspielers zu einem schnellen Tor aus. Fortan waren jedoch Klett und Co. am Drücker. Ein Zwischenspurt von vier Toren in Folge brachte den Teckstädtern die Führung zum 19:15 ein. Ein kurzer Zwischenspurt, den Kirchheims Coach Eisenbeil mit einer Auszeit unterbrechen wollte. Das gelang seiner Mannschaft jedoch lediglich zwischenzeitlich.

Gestützt durch einen starken Torhüter Florian Einselen im Gehäuse, ließ die Owener Abwehr nun nur noch wenig Spielraum für den Kirchheimer Angriffsmotor. Beim 24:17 durch Raphael Schmid vom Kreis hatten die Gelbhemden ihren Vorsprung erstmals auf sieben Tore ausgebaut. Dieser sollte bis kurz vor Schluss Bestand haben. Fabian Weber markierte wenige Sekunden vor Spiel­ende den letzten Treffer für Kirchheim zum 30:22-Endstand.

Die Mannschaft von Steffen Klett sorgte mit dem Heimerfolg am ersten Spieltag damit für die erste dicke Überraschung der noch jungen Saison. Zwar war das Team von Eisenbeil nicht im Vollbesitz seiner Kräfte, doch die Gastgeber zeigten eine ansprechende Leistung zum Saisonstart. Während es für die Kirchheimer Mannschaft bereits am kommenden Wochenende gegen Team Esslingen weitergeht, hat der TSV Owen ein spielfreies Wochenende vor der Brust. Für den TSVO geht es in zwei Wochen gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Köngen weiter.

TSV Owen: Reckziegel, F. Einselen – Bäuchle (1), Kerner (4), M. Raichle, Jauss, Schmid (6), Thum, S. Klett (3), B. Klett (10/3), Fischer (1), Büchele (5), H. Raichle

VfL Kirchheim: Pisch (1), O. Latzel – S. Latzel (1), Müller (1), Weber (5), Mezger, Pradler, Mikolaj (7/2), Böck (3), Zoll, Schwarzbauer, Keller (3), Real (1), Sadowski

Anzeige