Lokalsport

Paukenschlag im ersten Pflichtspiel

Handball Der VfL Kirchheim schmeißt den favorisierten Württembergligisten TSV Heiningen aus dem Verbandspokal.

VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil
VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil

Kirchheim. Verheißungsvoller Auftakt in die Pflichtspielsaison für die Handballer des VfL Kirchheim. In der ersten Runde des HVW-Pokals schlug der Bezirksligist den favorisierten TSV Heiningen (Württembergliga) mit 18:16 (8:9)

Die Blauhemden starteten gut in die Partie. Martin Rudolph per fulminantem Rückraumkracher in den Winkel, und Julian Mikolaj über Außen, sorgten nach fünf Minuten für eine 2:0-Führung. Die favorisierten Gäste aus Heiningen brauchten 15 Minuten, um beim 4:3 erstmals in Führung zu gehen. Bereits hier zeichnete sich eine torarme Partie ab. Neben der gut stehenden Kirchheimer Abwehr hatte auch das VfL-Torhütergespann Latzel/Pisch einen guten Tag erwischt. Auch in doppelter Unterzahl ließ die Tecktruppe keinen Treffer zu. Über 4:5 kam Kirchheim durch Robin Habermeier beim 5:5 nach 24 Minuten wieder zum Ausgleich, und ließ sich bis zum Halbzeitstand von 8:9 auch nicht mehr abschütteln.

Abgezockt am Ende

Nach Wiederanpfiff gab es zunächst keine Veränderung im Spielverlauf. Doch beim 10:10 (35.) schien die Tecksieben nochmals einen Gang höherschalten zu können. Durch die Treffer von Rudolph, Pradler und Mikolaj zog der Gastgeber erstmals auf drei Tore davon, konnte sich über 15:12 auf 17:13 absetzen. Doch die Gäste gaben nicht auf und kamen beim 17:16 (56.) nochmals in Schlagdistanz. Zudem wurde Julian Mikolaj mit einer fragwürdigen Zwei-Minuten-Strafe belegt. Doch die Mannschaft um Spielmacher Dominik Merkle ließ sich nicht beeindrucken. Allen voran Torhüter David Pisch, der seine Teamkollegen mit einigen herausragenden Paraden in den letzten Minuten vor einem Rückstand bewahrte. Als Martin Rudolph zum 18:16 traf, war die Sensation nun zum Greifen nahe. Zwar versuchten die Heininger mit einer offensiven Manndeckung den Ausgleich zu erzwingen, doch die Kirchheimer spielten die verbleibende Zeit abgezockt herunter, ehe der überraschende Pokalsieg feststand.

Für das VfL-Trainergespann Engelbert Eisenbeil/Uwe Hamann gilt es nun, in den kommenden zwei Wochen die letzten Feineinstellungen vorzunehmen, ehe es am übernächsten Sonntag zum Bezirksligabeginn zum TSV Neckartenzlingen geht.jm

VfL Kirchheim: Pisch, O.Latzel, Habermeier (2), Hamann (1), Böck, Metzger, Pradler (1), Merkle (1), Mikolaj (7/5), Keller, Sadowski (1), Rudolph (5)

TSV Heiningen: Walter, Zöller (1), S. Welz (4), De Boer (1/1), Brodbek(4/2), Unseld, Dannenmann (2), D. Welz, Braun, Neudeck, Djokic, Gall (1), Kohnle (3), Meissner

Anzeige