Lokalsport

Perfektes Wochenende

Knights gewinnen in Köln 71:61 und etablieren sich in der Spitzengruppe

Perfektes Wochenende für die VfL Kirchheim Knights: Beim 71:61 (41:33) über die Rheinstars Köln gestern Abend fuhren die Teckstädter den zweiten Auswärtssieg binnen nicht einmal 48 Stunden ein. Mit dem sechsten Triumph im neunten Spiel manifestierten die Ritter ihren Platz unter den Top 4 der ProA.

Perfektes Wochenende
Perfektes Wochenende

Köln. Dritter Sieg in Serie, fünfter Erfolg aus den letzten sechs Spielen: Mit dem „Doppel-Sieg“ gegen Leverkusen und die Rheinstars Köln untermauerten die VfL Kirchheim Knights ihren Status als Team der Stunde in der 2. Basketball-Bundesliga Pro A. Beim 71:61 (41:33) über die bis dato frech aufspielenden Aufsteiger aus der Rheinmetropole überzeugten die Teckstädter einmal mehr mit starker Defensive und großem Kampfgeist. Ohne die verletzten Dennis Nawrocki und Andreas Kronhardt zog sich das dezimierte Team von Coach Michael Mai wie bereits am Freitag blendend aus der Affäre.

Anzeige

„Ich kann meine Mannschaft zum heutigen Auftritt nicht genug beglückwünschen. Die letzten 48 Stunden waren für uns physisch und auch mental ein besonders harter Test, den wir mit Bravour gemeistert haben“, resümierte Knights-Trainer Michael Mai sichtlich zufrieden. In Köln sahen sich die Knights mit lediglich vier Spielern mit deutschem Pass – mindestens zwei müssen per Regularien stets auf dem Feld stehen – einmal mehr einer kniffligen Situation gegenüber. Jedoch meisterten Tim Koch, Johannes Joos, Besnik und Shkelzen Bekteshi diese meisterlich. „Vor allem Tim, Johannes und Besnik mussten in beiden Spielen enorm viel spielen, haben aber clever mit ihren Kräften hausgehalten und auf dumme Fouls verzichtet. Das war der Schlüssel dazu, zwei solche Leistungen binnen 48 Stunden abrufen zu können“, zeigte sich Mai beeindruckt. Besonders adelte er auch seine Landsmänner Richie Williams und Keith Rendleman: „Richie hat heute einmal mehr bewiesen, warum er zu den besten Spielern der Liga gehört.“

In der Tat drückten Williams, Rendleman und Co. dem Spiel von Beginn an ihren Stempel auf. Obwohl Köln das erste Viertel dank einiger wahnsinniger „Dreier“ aus enormer Distanz ergebnistechnisch eng gestaltete (21:20), zeigte sich die Überlegenheit der Knights von Beginn an. Sowohl offensiv als auch defensiv beherrschten die Ritter wie bereits in Leverkusen den Raum unter den Körben, dominierten vor allem die Reboundstatistik nach Belieben.

Während zudem Williams als Spielmacher, Punktesammler, Verteidiger und Anführer glänzte und die Kölner Defensive mit seinen Tempo-Dribblings immer wieder aus dem Konzept brachte, überragte Koch mit mehreren wichtigen Treffern aus der Distanz. Bereits zum Ende der ersten Halbzeit kratzten die Knights am zweistelligen Vorsprung, der auch nach dem Seitenwechsel nie in Gefahr geriet. „Wir haben auch mit nachlassender Kraft unsere Fehler minimiert und die Konzentration beibehalten. Das hat uns heute den Sieg eingebracht“, stellte Mai klar.

Mit drei Auftritten in eigener Halle aus den nächsten vier Spielen stehen die Chancen gut, dass die Ritter ihre beeindruckende Erfolgsserie weiter ausbauen können. Am kommenden Samstag (19.30 Uhr) treffen die Knights in der Sporthalle Stadtmitte auf die Hamburg Towers.