Lokalsport

Personalturbulenzen bei TSVW-Gegner

Fußball-Landesliga: Weilheim in Ebnat mit Heisig?

Der Auftritt des TSV Weilheim am Sonntag auf der Ostalb beim SV Ebnat hat etwas von einem Zahnarztbesuch – es könnte schmerzhaft werden. Der Aufsteiger, bisher die Schießbude der Landesliga, ist seit einem überraschenden Trainerwechsel am Mittwochabend neu motiviert.

Weilheim. Für Sven Trouerbach ist die Saison beendet, bevor sie richtig in Gang gekommen ist. Nach nur vier Monaten wurde der ehemalige Spieler des 1. FC Heidenheim „in beiderseitigem Einvernehmen“, wie die übliche Formulierung lautet, wieder gegangen. Die Chemie zwischen Trainer, Mannschaft und Vorstandschaft habe nicht gestimmt, heißt es. Besonders mit Hauptsponsor Berthold Weber nicht. Der trat kürzlich von seinem Posten als Spielleiter zurück und erklärte: „Für den Trainer gebe ich kein Geld mehr.“ Mit ausschlaggebend für diesen Schritt mag gewesen sein, dass im Juni Webers Holzbaubetrieb ein Opfer der Flammen geworden ist und er sich jetzt verstärkt um den Wiederaufbau kümmern muss.

Mit Weber warf auch Stürmer Gio Colletti das Handtuch. Keine Kohle mehr vom Geldgeber, keine Tore mehr vom Top-Torjäger, der in den vergangenen drei Jahren über 100 Mal getroffen hat und in der Vorsaison mit 42 Treffern der Garant für den Aufstieg war. Der Abgang des 2010/11 in der Oberliga für den VfL Kirchheim aktiven Italieners – ein schmerzlicher Verlust. Der nächste folgte auf dem Fuße. Nach der 0:5-Schlappe in Waldstetten erklärte Stammtorhüter Dominik Schlipf seinen Austritt. Beide Spieler werden mit Normannia Gmünd in Verbindung gebracht, können jedoch erst nach der nächsten Wechselperiode in der Winterpause für einen neuen Verein auflaufen.

Vielleicht veranlasst die jüngste Entwicklung die abtrünnigen Spieler auch zum Bleiben. Nach sechs Niederlagen in sieben Spielen und 23 Gegentoren haben die Härtsfelder die Reißleine gezogen und den Trainer gewechselt. Der Neue heißt Branko Okic, war Ligaspieler beim VfR Aalen, wohnt in Ebnat und genießt hohes Ansehen im Verein und bei den Fans. Ihm trauen sie die Wende zu. Der Klassenerhalt ist das erklärte Ziel.

Am Sonntag muss Okic noch auf einen seiner wichtigsten Spieler verzichten. Spielführer Philipp Haas, aus Dorfmerkingen gekommen, ist Rotgesperrt. Es war bereits der vierte Platzverweis für den Neuling aus der Bezirksliga Kocher/Rems in der bisherigen Frust-Saison.

Kein Frust in der verstärkten Ebnater Form, aber Ernüchterung herrscht bei den Weilheimer Anhängern nach den jüngsten Auftritten ihrer Mannschaft. „Wir spielen in der Vorwärtsbewegung nicht überzeugend. Es kommen zu wenig Ideen aus dem Mittelfeld“, sieht Trainer Alexander Hübbe die Ursache dafür. Möglich, dass sich das schon übermorgen ändert – wenn der dauerverletzte Abwehrchef Daniel Heisig sein Comeback feiert und Ferdi Er als Mittelfeld-Stratege wieder nach vorne rücken kann. Allerdings ist Er durch eine Erkältung gehandicapt. Hübbe will die letzten Trainingseindrücke abwarten, ob er die Rochade riskieren kann. Nach verletzungsbedingtem Ausfall scharrt mit Emrah Polat, ein weiterer Akteur mit Ideengeber-Qualitäten, wieder mit den Hufen.

Im Fokus des achten Spieltags steht der Auftritt des SV Ebersbach in der Köngener Fuchsgrube. Können die Mannen von Trainer Ralf Rueff die Beton-Abwehr des Spitzenreiters (erst ein Gegentor) knacken? Die Verfolger drücken die Daumen.

Anzeige