Lokalsport

Perspektive trotz Pandemie

Volleyball Nach dem Abbruch der Saison bleiben die Frauen des TTV Dettingen in der Landesliga. Die Männer der SG trauern dem möglichen Aufstieg nach. Von Reimund Elbe

Am Ball bleiben: Lisa Brenner und die TTV-Frauen werden auch kommende Saison in der Landesliga antreten können.Foto: Markus Brän
Am Ball bleiben: Lisa Brenner und die TTV-Frauen werden auch kommende Saison in der Landesliga antreten können.Foto: Markus Brändli

Dieses Streichkonzert sorgt für gedämpfte Töne: Nach dem verkündeten Saisonabbruch in den württembergischen Volleyball-­Ligen der Aktiven rückt in den Klubs die Zukunftsplanung in den Vordergrund. Ein ­Kernthema: Beachvolleyball soll im Sommer noch viel stärker als in früheren Zeiten eine Rolle spielen. Auch beim TTV Dettingen und der SG Volley Neckar-Teck beginnt das Umdenken.

Humorvoll sind sie, die Spielerinnen des Landesligisten TTV Dettingen. Kaum war der Saisonabbruch ...

erp tniMieulgt des ddb-avnyelnllLaseeolVsrab V)(WL lifezolfi rwoege,nd eerteif edr Ttnaebllleteze mi nmahRe ensei gi-TnniiOnrsalen end nrLbisdeelbalavieg - rznndekeuwgnia isdn or,hf sdas sei cnoh minael eeni eCcahn in dre sgnLaedial eomknebm etornd eATnstienlteiigbTrl-Vu asrilasC eurPß ide Laeg .ien eiD hnac dme der asl gndoUedr gttesraete seitegni teiezw edaGr tehat die rsetne drie reiPtan tallmsae heno zetwnnigaS erler.ovn unN sthet lales idreew uaf lnul - edi trengenDinetin gorsne nei eiw csih lssebt in eienr mnsilsihec clotpihsr ieevPcetsskshpri wetlnnkeic nank.

ti M einer anzg aeednrn gnulsgaegAas twreand ied SG lVeloy rkeTek-ccNa I ni ied uneZgsspw.aa ireD eSige, htca nun imt imnee tisecreFdhr slael irtuln.lean insd hnsoc wtsae tcibeehrsb Taeinrr tneSev iSmon die iemb arht enreftegonf eesr.naiLtngdaslE- mI lPoka in rde enziwte dumze ien thgM-thHhcgliai egeng ned iDtstnetgilir SVA gnaotnB sed.egtnnnaa cNah znhe im ennue haJr mka unn dei uehnrfo dnKue sau trtttS.agu snu tzjet nue tgsa .mDSrnoi e GSCocah- stzte aiedb fua dei iratsJehze und uaf asd tgneAbo sed ebnrdsaeV. sndi froh, dass wri nei boesdnsree latSngboeeip llae fcnfesah sagt nAdsrea B.udarkr Ltaa-hor-BgceuQait nnetn ihsc ads ejotr.Pk Es lsol im iJnu und ilJu eetmtuzgs eew.rdn Zl:ei iDe oylamtbleaslVle lnoles afu ieesd Art udn esWei iwrdee spSrxilaipe hr.aeeltn Vsengorhee ndis nertu ranmdee ide feollineizf nrHeelllae,ng nei eaTm olls srnlaldegi nru uas iver uetnreAk ee.hveSnbtentse Sinom igtb icsh asds huca egiine epSilre usa enemis deraK enentiheml e.dwern iCslarsa Pureß kann schi neehmTldenei aus emd snkeadarlaidegL red aerFun zwra ebsoen tleeslv,rno tetzs dceohj in erd nibtAgelu teEsr eraedn ieh(se ia)fk.Itrnelo

e erOsbt ehba ien -tatRreS im etsbrH. hhclceZrvuisit mittms si,e sdas ishc dsa etis emd gAannf eobemrNv fit ehaegnlt beah. eanirTnri aaueMln feSti ttäeh metis rmhe lsa enhz am Brdihsmcil rVo naehinWtech rag eeni mti ierne rigY,eonraeL-h ni needis Tgaen tmi enrei tbazieSpZnausmili- aus red e.czhSiw isnd ieztg ihcs islaCasr ssad dei irnaCrsooke eienk coiehsplrt inSrknsie ebi end einvkAt vt dw.nreeiS Sionm eght ounsega ondav aus, sdas „08 bsi 90 trozenP der ereSpil cAhu nvo erd GS Vlyelo aee-NkkcrcT II, eefsnllab linsait,eLsgd its luaketl snhtic veNeigast uz

nBnage mu den ahNwucshc

nI neeim utPkn ritkw edi eitrunsnlblgtiAeie ch:adnelckhin Wei sich edr wrot-ManoocLkdnah uaf edi oinMvatiot red ugeJdn krsawut.i tMi red ogSer ttesh sie ni red zeenS inthc ellniea da. nginrTai nud neelfhed zuda tni,rbegea dass ghnlcdeueiJ espbewiseisile zKun, eeterltdlvtseern eAlltbaVgtsllirninlyueeiel-ob edr GT Mit nlnneOegniabtoe rshenceuv die l,subK end sdxoEu uz nvderneirh - sbi beteBcnAogvylael-eholalb neue uelmIsp dun .ignrneb

Frischzellenkur für den Dettinger Sand

Clarissa Preuß, Volleyball-Abteilungsleiterin des TTV Dettingen, beschäftigt sich nach dem Rundenabbruch bereits mit der Zukunft. Vor allem auf dem örtlichen Beachvolleyball-Feld ruhen dabei die Hoffnungen. Doch es gibt ein Problem. „Der Sand dort ist in die Jahre gekommen, das Feld sehr hart, es besteht Verletzungsgefahr“, klagt Preuß.

Die Gemeinde habe die grundsätzliche Nutzung in diesem Jahr bereits zugesagt - sofern es die Hygienevorschriften zulassen. Noch im Februar soll deshalb geklärt werden, wie die Frischzellenkur für den Beachvolleyball-Platz konkret aussehen soll. „Ziel ist, dass wir dort spielen können, wenn es wärmer wird“, sagt Clarissa Preuß. Gerade für den Jugendbereich sei dies wichtig. rei