Lokalsport

Pfullinger zu stark für angeschlagene SG

Handball-Landesliga: Lenninger verlierten 23:28

Nächste Niederlage für die SG Lenningen: Im Heimspiel gegen den VfL Pfullingen II gab es ein 23:28. Dabei war die SG nahezu die komplette Spielzeit im Rückstand.

Kein Durchkommen: Pfullingen war für Marc Bächle und die SG zu stark. Foto: Brändli
Kein Durchkommen: Pfullingen war für Marc Bächle und die SG zu stark. Foto: Brändli

Lenningen. Ein Doppelpack zu Beginn durch Marc Bächle und die Treffer von Renz und Haid führten nach fünf Minuten zum 4:4. Ab da rannte die SG die folgenden 55 Minuten einem Rückstand hinterher. Die SG verteidigte mit einer vorgezogenen Formation, aber die Gäste fanden immer wieder die freien Nebenspieler. Auch, weil die SG die Räume nicht konsequent zustellte, und der Abwehrverband nicht engmaschig genug war, konnten sich die Gäste auf 16:12 absetzen.

Die SG agierte im Angriff mit zu wenig Alternativen auf der Mitteposition. Sehenswerte Einlaufaktionen und Treffer von Haid waren die Ausnahme. SG-Coach Markus Hornung wechselte munter durch inklusive den Torhütern, aber die SG war in vielen Phasen zu unstrukturiert, auch mangels fitter Spieler.

Aufruhr dann beim Halbzeitpfiff. Ein direkt ausgeführter Freiwurf von Marc Bächle, der den Ball an der Abwehr rechts vorbeizirkeln wollte, traf den eingreifenden Gegenspieler im Gesicht. Die Schiedsrichter hatten bereits die Rote Karte zur Hand. Wilde Diskussionen inklusive Videobeweis starteten. Nach der Halbzeit Entwarnung. Der Pfullinger Phillip Mager sagte, er sei in Richtung des Balles gegangen, Marc Bächle war entlastet. Eine sehr faire Geste des Pfullinger Spielers.

Auch danach lag die Verantwortung im SG-Angriff weiterhin auf den Schultern von Marc Bächle. Mit einem weiteren Doppelpack aus dem Rückraum brachte er die SG wieder auf zwei Tore (15:17) heran. Die äußert kompakt aufgestellten und sehr diszipliniert spielenden Gäste zeigten sich jedoch unbeeindruckt. Jede kleine Schwäche der SG-Abwehr oder leichtfertige Ballverluste im Angriff wurden schmerzlich bestraft. Zudem konnte die SG ihre Chancen, wie freie Würfe von Florian Dieterich, nicht verwerten. Einen wichtigen Konter verwertete Chris Rieke in der 48. Minute zum 18:23 – fünf Tore Rückstand, das war zu schaffen.

SG-Trainer Hornung stellte die Abwehr auf eine defensive 6:0-Formation um, im Angriff wurde mit zwei Kreisläufern gespielt, die Torhüter Reichle und Carrle wieder gewechselt. Die Gäste waren aber trotz ihrer jungen Mannschaft das geschlos­senere und besser abgestimmte Team. Ein Abpraller landete direkt beim Pfullinger Kreisläufer, der Linksaußen spazierte frei durch die SG-Abwehr, und die Gäste lagen mit 26:18 in Führung.

Nur noch sechs Minuten Restspielzeit zeigte die Uhr an. Mit Luca Schweikert kam der siebte Feldspieler anstelle des Torwartes, aber auch dieses Manöver führte keine Wende mehr herbei. Die Tore von Haid, Renz und zweimal Luca Bächle von Rechtaußen waren nur noch Ergebniskosmetik zum 23:28-Endstand.

Trotzdem war SG-Coach Hornung mit der Leistung seiner angeschlagenen Truppe zufrieden und hofft, dass diese bei den nächsten Spielen wie am kommenden Samstag bei der TSG Reutlingen zu einem doppelten Punktgewinn führt.rs

SG Lenningen: Reichle, Carrle – Dieterich, K. Ringelspacher, Rieke (2), Renz (3), Schmid, O. Ringelspacher, Schweikert (1), Baumann (1), Haid (5), Marc Bächle (9/1) Pisch, L. Bächle (2)

VfL Pfullingen II: Votteler, Stoll, Buck – Haslach, M. Bauer, Müller (6/4), Reiff (2), Fesser (1), Larsow (1), Mager (7), Schulze (1), Haug (5), Grauer (3), P. Bauer (2)

Anzeige