Lokalsport

Piraten und Wildschweine ausschalten

Football Die Albershausen Crusaders kämpfen in zwei Play-off-Spielen um den Wiederaufstieg in die 2. Liga.

Albershausen. Was ein echter Kreuzritter ist, der lässt sich auf dem Weg zum Ziel nicht von Piraten oder Wildschweinen aufhalten - den Footballern der Albershausen Crusaders winkt in den beiden Aufstiegsspielen bei den Frankfurt Pirates (morgen ab 15 Uhr) und zu Hause gegen die Fürstenfeldbruck Razorbacks (Sonntag in einer Woche ab 15 Uhr) die Rückkehr in die zweite Liga.

Aus der waren die Albershausener vergangenes Jahr relativ unglücklich abgestiegen. „Unser Problem war die Kadertiefe“, blickt Vorstandssprecher Mikro Mosenthin aus Kirchheim zurück, „in der zweiten Saisonhälfte hatten sich zu viele Startaufläufer verletzt. Das konnten wir nicht kompensieren, obwohl die Ergebnisse immer knapp waren.“

Eine Etage tiefer holten die Crusaders vor knapp sechs Wochen souverän den Titel und kämpfen nun als Meister der Regionalliga Südwest gegen die Vertreter der Staffeln Süd (Fürstenfeldbruck) und Mitte (Frankfurt) um zwei Tickets für die German Football League 2. „Fürstenfeldbruck ist in der Aufstiegsrunde Favorit“, sagt Mirko Mosenthin über die Bayern, die in den vergangenen drei Jahren nur drei Regionalligaspiele verloren haben.

An den morgigen Gegner aus Frankfurt haben die Crusaders gute Erinnerungen. Gegen die Pirates gelangen in der Saison 2015 zwei Siege. „Das waren auf beiden Seiten komplett andere Mannschaften als heute“, weiß Mosenthin, dessen Team sich auf selbstbewusste Hessen einstellen muss. „Wir sind verdient Meister geworden und greifen nun den Aufstieg an“, sagt Pirates-Trainer Keith Williams. Peter Eidemüller

Anzeige