Lokalsport

Platz eins auf dem Wunschzettel

Kreisliga A: VfL will Tabellenspitze zurück – Jesinger Personalsorgen

Die ersten Weihnachtswünsche sind bereits notiert: Bis zur Winterpause will der VfL Kirchheim wieder an die Tabellenspitze der Kreisliga A, Staffel 2, zurückkehren. Auch der TSV Jesingen hofft auf einen erfolgreichen Vorrundenabschluss.

Zusammenrücken tut not: Die VfL-Fußballer peilen bis zur Winterpause die Rückkehr an die Tabellenspitze an. Foto: Genio Silviani
Zusammenrücken tut not: Die VfL-Fußballer peilen bis zur Winterpause die Rückkehr an die Tabellenspitze an. Foto: Genio Silviani

Kirchheim. Die Chancen, dass die Kirchheimer auf dem ersten Tabellenplatz überwintern werden, stehen nicht schlecht. Bis zur Winterpause hat die Elf von Spielertrainer Markus Schweizer noch vier Heimspiele (TV Unterlenningen, TG Kirchheim, TV Bempflingen, SV Nabern). Die Teckstädter stehen nur einen Zähler hinter Spitzenreiter TSV Altdorf und könnten am Sonntag mit einem Heimsieg über den TV Unterlenningen an die Tabellenspitze zurückkehren – sofern die Altdorfer ihr Heimspiel gegen den SV Nabern nicht gewinnen.

Anzeige

Nach nur fünf Punkten aus den letzten fünf Begegnungen haben die Teckstädter leichtfertig ihre Spitzenposition eingebüßt. „Einige unserer Spieler haben noch nicht ganz kapiert, dass unsere Gegner gegen uns immer 150-prozentige Leistung abliefern. Zudem schaffen wir es gerade nicht, die Qualität, die in der Mannschaft steckt, auf den Platz zu übertragen“, sagt Kirchheim Abteilungsleiter Oliver Klingler.

Auch der TSV Jesingen spielt in diesem Jahr nur noch zu Hause. Am Sonntag erwartet die Elf von den Lehenäckern den TV Bempflingen. Nur bei einem Sieg und Erfolgserlebnissen in den anschließenden Partien gegen die SF Dettingen und den TSV Altdorf könnten die Jesinger ihre bislang verkorkste Hinrundenbilanz noch aufpolieren. Was aber nicht einfach werden wird, denn der personelle Engpass wird sich bis zur Winterpause nicht entscheidend ändern. „Seit Wochen muss ich immer wieder auf vier bis fünf wichtige Leistungsträger verzichten. Mit dem vorhandenen Kader ist derzeit einfach nicht mehr drin“, klagt der Jesinger Trainer Klaus Müller.

Eitel Sonnenschein herrscht derzeit bei den drittplatzierten SF Dettingen, wobei Trainer Heiko Blumauer noch nicht ganz zufrieden ist: „Wir haben vor allem spielerisch noch Luft nach oben.“ Mit dem sechsten Sieg in Folge beim TV Neidlingen winkt bei entsprechenden Patzern der Konkurrenz mit etwas Glück der Sprung an die Tabellenspitze.

Nach drei Niederlagen in Folge hat der SV Nabern den Anschluss an die Spitzengruppe vorläufig verloren. Die Negativserie bis Weihnachten zu beenden, wird jedoch nicht einfach, denn die Elf von Trainer Viktor Oster muss bis zur Winterpause noch dreimal auswärts (TSV Altdorf, 1. FC Frickenhausen II, VfL Kirchheim) ran.

Wie wichtig der Sieg des TSV Holzmaden gegen den VfL Kirchheim (3:2) war, zeigt ein Blick auf die Tabelle. Bei einer Niederlage wäre die Elf von Trainer Jürgen Fritsch auf den drittletzten Tabellenplatz zurückgefallen. Nun stehen die Holzmadener mit 14 Zählern auf Platz zwölf. Am Sonntag beim TSV Grötzingen, der drei Punkte mehr auf dem Konto hat, soll zumindest ein Zähler geholt werden. Die Gastgeber sind mit fünf Siegen in Folge jedoch die Mannschaft der Stunde und wollen diese Siegesserie am liebsten fortsetzten.

Immer noch auf den ersten Sieg in dieser Runde wartet das Tabellenschlusslicht TG Kirchheim. Am Sonntag beim Tabellenvorletzten 1. FC Frickenhausen II, der bisher erst eine Begegnung gewinnen konnte, stehen die Chancen auf den ersten Dreier nicht schlecht.

Um den Anschluss an die führenden Teams nicht ganz aus den Augen zu verlieren zählt für den FV 09 Nürtingen II bei Aufsteiger Spvgg Germania Schlaitdorf nur ein Sieg. Nach zwei Niederlagen in Folge ist der TSV Grafenberg auf einen Abstiegsplatz zurückgefallen. Besserung gibt‘s nur per Punkt(e)gewinn beim Lokalrivalen TSV Raidwangen.