Lokalsport

„Praktisch abgestiegen“

TCK-Spieler Manuel Zabukovec

Der 25-jährige Manuel Zabukovec, Marketing-Student an der Uni Hohenheim, ist Stammspieler des TC Kirchheim seit drei Jahren.

Vier Spiele, vier Niederlagen – überrascht Sie diese düstere TCK-Zwischenbilanz?

Manuel Zabukovec: Sie überrascht mich nicht. Uns Spielern war schon vorher bewusst, dass es in der Oberliga extrem schwer werden wird.

Außer beim 4:5 in Böblingen hatte die Mannschaft in keinem Spiel eine echte Siegchance. 2:7, 1:8, 1:8 – ist die Oberliga zu stark für die TCK-Mannschaft?

Zabukovec: Man muss sehen, dass wir zuletzt viel Pech mit Spielerausfällen hatten. In Leingarten fehlte Trainer Jörn Kaiser wegen einer Sommergrippe, gegen den TC Tübingen unser Mannschaftsführer Alexander Miehle. Dadurch mussten die meisten Spieler eine Position aufrücken, was die Aufgaben nochmals schwieriger machten.

Hätte die Verpflichtung eines Hochkaräters im Abstiegskampf entscheidend weitergeholfen?

Zabukovec: Auf jeden Fall hätte solch ein Transfer unsere Chancen erhöht. Doch erstens ist das eine Kostenfrage und zweitens war es ja so, dass wir TCK-Spieler die Herausforderung Oberliga ganz ohne neu verpflichteten Ausländer und am liebsten mit der Meistermannschaft 2014 bestreiten wollten. Schade deshalb, dass der Venezuelaner Luis Baclini in diesem Jahr nicht nochmals nach Deutschland kommen konnte.

Wie groß ist die Chance auf den Klassenerhalt jetzt noch?

Zabukovec: Praktisch sind wir mit der 1:8-Niederlage gegen Tübingen seit Sonntag abgestiegen. Zum Ligaverbleib bräuchten wir vermutlich noch drei Siege – die sind unwahrscheinlich. Doch mit einem Abstieg ginge die Welt nicht unter. Dann nehmen wir 2016 halt den nächsten Anlauf auf einen Oberliga-Aufstieg.

Anzeige