Lokalsport

Premiere des Swim and Run lockt auch Weltmeister nach Kirchheim

160 Teilnehmer machen die erste Auflage des Kombiwettkampfs aus Schwimmen und Laufen im und ums Freibad zu einem Erfolg

Erfolgreiche Premiere des Kirchheimer Swim and Run: Mit 160 Anmeldungen übertraf die Resonanz selbst die optimistischsten Erwartungen der ausrichtenden Schwimmabteilung des VfL Kirchheim – zumal etliche Topathleten aus der Triathlonszene den Weg ins Kirchheimer Freibad gefunden hatten.

Tim Lange vom Ejot Team Buschhütten und Katharina Wolff vom Pro Team Mohrenwirt heißen die ersten Sieger des Kirchheimer Swim an
Tim Lange vom Ejot Team Buschhütten und Katharina Wolff vom Pro Team Mohrenwirt heißen die ersten Sieger des Kirchheimer Swim and Runs, der bei seiner Premiere am vergangenen Samstag 160 Teilnehmer ins Freibad lockte, wo von den Schülerklassen bis zu den Aktiven um Platzierungen gekämpft wurde. Fotos: Markus Brändli

Kirchheim. Die Verantwortlichen mochten ihren Augen kaum trauen, als in den letzten zwei Tagen vor dem Rennen quasi im Minutentakt hochkarätige Anmeldungen eintrudelten. Plötzlich standen neben einigen in der Szene bekannten Ligastartern auch Weltmeister, Vizeweltmeister, Vizeeuropameister, deutsche Meister und Bundesligaerprobte Athleten auf dem Meldezettel. Das Planungsteam um VfL-Schwimmwart Manuel Gonser stellte diese Meldeflut vor die Aufgabe, per angepasster Startgruppeneinteilung für entsprechende Spannung im Rennverlauf zu sorgen.

Anzeige

Dennoch sollte wie geplant zunächst der Nachwuchs ins Rennen geschickt werden. Bei den Jüngsten, den Schülern B (Jahrgang 2004 bis 2006), konnte Tim Eckert von den Kirchheimer Wasserballern den ersten Platz einfahren. Ebenso blieben bei den Mädchen durch Janna Helstab (VfL Kirchheim) und Tiana Renz (TSV Ohmden) die ersten Plätze in der Region. Die Wertung der Schüler A männlich (2002 bis 2003) gewann Oliver Eckert, ebenfalls VfL Kirchheim Wasserball. In der Wertung Jugend A (1998 bis 1999) wurde Malwine Bahlecke vom VfL Kirchheim Zweite. Bei der Juniorenwertung (1996 bis 1997) konnten mit Louis-Victor Schäfer und Julia Wollny jeweils Silberplätze von den VfL-Schwimmern errungen werden.

Bei den Herren wurden die Karten aufgrund der Nachmeldungen wieder ganz neu gemischt, standen doch mit dem frischgebackenen Ironman-70.3-Weltmeister der Altersklasse 35, Marcus Büchler aus Süßen sowie Tim Lange vom Bundesliga-Spitzenreiter Buschhütten und einigen anderen Ligaathleten absolute Topsportler in der ersten Reihe. Entsprechend brodelte es gleich zu Beginn der Schwimmparts. Tim Lange nahm sofort das Zepter in die Hand und sollte bis zum Schluss die Führung nicht mehr abgeben. Als Einziger der „Jedermänner“ konnte Maximilian Oelsner von den VfL-Wasserballern Kontakt zur Spitze halten, indem er zusammen mit Marcus Büchler als Dritter aus dem Wasser kam. Beim Laufen wurde das Feld nochmals kräftig durchgemischt, wobei lediglich die beiden Spitzenplätze gleich blieben. Tim Lange kam als Einziger unter die Marke von 20 Minuten und gewann überlegen in 19,30 Minuten. Marcus Büchler wurde Zweiter (21,05) vor Simon Schlichenmaier (21,53). Schnellster aus der Teckregion war der elftplatzierte Gunter Stecher vom VfL Kirchheim (24,32), der damit auch die Altersklasse M 50 gewann. Zweitschnellster war Markus Braun (B+M Bikeshop Jesingen, Gesamt-15. in 25,18 Minuten), der die zehntschnellste Laufzeit erzielen konnte. Drittbester Teckstädter wurde Maxi Oelsner in 26,00 Minuten.

Ausgesprochen spannend war der Rennverlauf bei den Frauen. Topfavoritin Katharina Wolff vom Pro Team Mohrenwirt – immerhin Vizeweltmeisterin der Altersklasse 20 des Jahres 2013 und Vizeeuropameisterin AK 20 2014 – wurde nach schnellem Schwimmen auf der Laufstrecke von der amtierenden baden-württembergischen Juniorenmeisterin Luisa Moroff (GSV Maichingen Triathlon) noch heftig attackiert. Dennoch konnte Wolff mit 19 Sekunden Vorsprung in 22,35 Minuten den Sieg vor der he­ranstürmenden Maichingerin nach Hause bringen. Knapp wurde es auch im Kampf um Platz drei. Lange sah es nach einer sicheren Angelegenheit für die deutsche Hochschulmeisterin Ricarda Gümmer vom SSV Ulm aus. Doch dann zog Laura Knörr vom TV Konstanz noch vorbei und holte sich in 24,17 Minuten mit 15 Sekunden Vorsprung den Bronzeplatz.

Schnellste Kirchheimerin wurde Claudia Volz vom VfL (28,51) vor Vanessa Wünsch (29,01) und Carmen Besemer (30,30), beide von den VfL-Schwimmern.

In der Teamwertung holten sich die beiden Teams von Nonplusultra Esslingen die Spitzenplatzierungen vor dem Team S: Hoch2 Sports. Die VfL-Wasserballer um Maxi Oelsner, Gunter Stecher und Andreas Rieke wurden Vierte.

Nach der Veranstaltung zeigten sich die Organisatoren rundherum zufrieden mit dem gesamten Verlauf und der positiven Resonanz. Kein Wunder also, dass die Macher nun in die Planungen für eine langfristige Etablierung dieses Sportevents einsteigen wollen. Alle Ergebnisse unter www.swim-run-kirchheim.de.gs

Swim and Run im Freibad Kirchheim
Swim and Run im Freibad Kirchheim
Tim Lange vom Ejot Team Buschhütten und Katharina Wolff vom Pro Team Mohrenwirt heißen die ersten Sieger des Kirchheimer Swim an
Tim Lange vom Ejot Team Buschhütten und Katharina Wolff vom Pro Team Mohrenwirt heißen die ersten Sieger des Kirchheimer Swim and Runs, der bei seiner Premiere am vergangenen Samstag 160 Teilnehmer ins Freibad lockte, wo von den Schülerklassen bis zu den Aktiven um Platzierungen gekämpft wurde. Fotos: Markus Brändli