Lokalsport

Premiere für „Eise“

TSVW-Fußballer im WFV-Pokal in Eislingen am Ball

In der ersten Runde des WFV-Pokals spielt Fußballlandesligist TSV Weilheim am morgigen Freitag ab 19.30 Uhr beim Ligakontrahenten 1. FC Eislingen.

Mit fünf Toren bislang treffsicherster Weilheimer in der Vorbereitung: Ob Lennart Zaglauer auch morgen in Eislingen genügend Zie
Mit fünf Toren bislang treffsicherster Weilheimer in der Vorbereitung: Ob Lennart Zaglauer auch morgen in Eislingen genügend Zielwasser intus hat? Foto: Ralf Just

Eislingen. Die Begegnung findet auf dem Nebenplatz des Eichenbachstadions statt. Für den Weilheimer Trainer Christopher Eisenhardt ist es die erste Bewährungsprobe in einem Pflichtspiel als hauptverantwortlicher Coach des TSV Weilheim.

Anzeige

Mit einem Sieg seine Trainerlaufbahn zu beginnen, wäre eine tolle Sache, dennoch will Eisenhardt seine Spieler nicht zu sehr unter Druck setzen: „Das Spiel gehört zur Vorbereitung, aber klar wollen wir eine Runde weiterkommen.“ Bis auf Andre Kriks kann „Eise“, wie er seit Jahren in Kickerkreisen genannt wird, auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Mit der bisherigen Vorbereitung ist der TSVW-Coach zufrieden: „Die Jungs ziehen voll mit, die Trainingsbeteiligung liegt bei 85 Prozent.“

Die gute Trainingsarbeit spiegelte sich auch in den bisherigen Testspielergebnissen wider. Bis auf die etwas unglückliche 0:3-Niederlage gegen den Landesligisten TSG Tübingen gab es in den anderen drei Spielen jeweils Zu-null-Siege. Den Auftakt machte das 2:0 gegen Bezirksligist FV Vorwärts Faurndau (Tore: Lennart Zaglauer, Can Kanarya), danach gab es einen 2:0-Erfolg gegen den Landesligisten TuS Metzingen (Tore: Lennart Zaglauer, Andre Kriks) und am vergangenen Samstag gewann der TSVW 5:0 gegen den Landesligisten Spvgg 07 Ludwigsburg (Tore: Lennart Zaglauer (3), Timo Mader und Christoph Bauer). Auch bei der einzigen Niederlage war Eisenhardt nicht unzufrieden: „Wir waren besser. Die Tübinger hat in der zweiten Halbzeit, als wir fast die komplette Mannschaft ausgetauscht hatten, aus vier Möglichkeiten drei Tore gemacht.“

Gegner FC Eislingen plagen Personalsorgen. Mit David Hilger (Meniskus), Konstantinos Kostidis (Meniskus), Marius Nigl (Bänderriss an der Schulter), Marius Kaufmann (Muskelfaserriss), Fabio Latzko (Urlaub) und Deni Kalfic (Urlaub) muss der Eislinger Trainer Michael Kuhn gleich auf sechs Spieler verzichten. Kuhn, zuvor Trainer beim Landesligisten FC Bargau, ist seit dieser Saison auf der Kommandobrücke des FCE und hinterlässt nach Aussage von FC-Sportchef Thomas Rupp einen guten Eindruck: „Michael hält gute Ansprachen an die Mannschaft und arbeitet sehr viel im taktischen Bereich.“

Just auf die richtige taktische Ausrichtung wird es ankommen, wenn der Landesligaaufsteiger den favorisierten Gästen ein Bein stellen will. Die Elf von Kuhn steht bei ihrer ersten Pflichtaufgabe unter keinerlei Druck. „Das erste WFV-Pokalspiel dient als Vorbereitungsspiel unter Wettkampfbedingungen, dennoch wollen wir versuchen, eine Runde weiterzukommen“, sagt Thomas Rupp. In den vier bisherigen Vorbereitungsspielen waren die Eislinger zweimal siegreich (3:0 FV 08 Unterkochen, 4:0 1. FC Normannia Gmünd II), es gab eine Niederlage (1:5 beim 1. FC Normannia Gmünd) und einmal trennte man sich Unentschieden (1:1 SF Lorch).

Der Sieger dieser Partie trifft am 10. August auf den Sieger der Begegnung zwischen dem Landesligisten SG Bettringen und dem Oberligisten Stuttgarter Kickers II.me