Lokalsport

Premiere im Konzert der Großen

Mountainbike Beim Weltcup-Rennen in Albstadt startet der Reuderner Luca Schwarzbauer zum ersten Mal im Elite-Feld.

Luca Schwarzbauer
Luca Schwarzbauer

Kirchheim. Luca Schwarzbauer vom MTB Teck feiert beim Weltcup-Auftakt am kommenden Sonntag in Albstadt eine Premiere. Zum ersten Mal steht der Reudener im Feld der Elite am Start. Nach seinem siebten Rang im Bundesliga-Rennen in Heubach geht er mit ordentlich Selbstvertrauen an sein Debüt. Und das, obwohl der 22-Jährige einer der jüngsten Fahrer sein wird. „Es ist das Ereignis, auf das man seine ganze Junioren- und U23-Zeit hinarbeitet“, fiebert er dem Start bei den „Großen“ entgegen - einer davon: der Schweizer Nino Schurter, der zum ersten Mal Weltmeister wurde, als Luca Schwarzbauer zwölf Jahre alt war. „Es ist cool, im Hauptereignis des Wochenendes vor zigtausend Zuschauern mit den ganz Großen Rennen fahren zu dürfen“, sagt er, der sich voraussichtlich aus der neunten Startreihe ins Getümmel stürzen wird. „Ich glaube, ich bin mental und körperlich gut drauf“, sagt Schwarzbauer, „der erste Elite-Weltcup wird hoffentlich einer von vielen sein. Ich werde versuchen, mich von meiner besten Seite zu zeigen.“

Viel weiter hinten, in dritt- oder viertletzter Reihe, wird Schwarzbauers Klubkamerad Christian Pfäffle ins Rennen gehen. Doch das macht dem Neuffener weniger Sorgen als die fehlende Erklärung für seine Verfassung. „Ich kann mich auch im Training nicht voll belasten. Mir fehlen momentan einfach die oberen fünf Prozent“, erklärt er. Dabei glaubt er, dass die Form eigentlich ganz gut sein sollte. „Da ist nur irgend ein Stellrad nicht richtig eingestellt“, meint der Neuffener. Die Frage ist nur: welches?.

Weilheim-Power im Bullentäle

Mit Pirmin Sigel steht ein weiterer Lokalmatador bereits am Samstag ab 14.30 Uhr im U23-Rennen am Start. Der Weilheimer ist trotz ungünstiger Startposition und zuletzt enttäuschendem Rennverlauf in Heubach optimistisch. „Normal sollte ich echt fit sein. Ich hoffe auf warmes Wetter und eine halbwegs trockene Strecke“, sagt er. Dann, so glaubt er, müsste er im Bullentäle sein Leistungsvermögen auf dem 4,2 Kilometer langen Kurs umsetzen können.

Im Rennen der UCI-Junior-Serie geht die Weilheimerin Kira Böhm an den Start. Die 16-Jährige war in Heubach gut unterwegs, hatte dann aber Pech. Wenn sie ohne Probleme durchkommt, könnte es in Albstadt für einen Platz unter den Top 25 reichen, die mit Weltranglistenpunkten belohnt werden.Erhard Goller

Anzeige