Lokalsport

Profis und Amateure in einem Boot

Corona In einer Videokonferenz haben sich Vertreter von Sportvereinen mit der Kirchheimer CDU-Landtagskandidatin Natalie Pfau-Weller über Probleme und Herausforderungen im Lockdown ausgetauscht. Von Reimund Elbe

Hallensport dürfte nach Ende des Lockdowns vermutlich weiterhin ohne Zuschauer stattfinden - ein Problem, für Vereine in allen S
Hallensport dürfte nach Ende des Lockdowns vermutlich weiterhin ohne Zuschauer stattfinden - ein Problem, für Vereine in allen Sportarten und Spielklassen. Foto: Markus Brändli

Die Unsicherheit im lokalen Sport nimmt nicht ab - so lautete das Fazit einer Videokonferenz zum Thema „Sport in Corona-Zeiten“, die von der Kirchheimer CDU-Landtagskandidatin Dr. Natalie Pfau-Weller initiiert worden war. Unbeschwert ...

ndlgne,eik ptosesitmihci bga se iacsngsteh der tnnnaemeom egnaiaPdleem nvo hipcrloites eStei soeaung niewg ewi von trtreeVnre sed S.srpto

iEen eertwei Qnziuenests sde ndur 57 Mntuein reenunnadda lreuelnvti csGtkaedhusnsa:enau iofPr- dun msaorreAuptt etizns in der isreK ni ptcuon rgoSne in nieem tBoo. etBtnia rdaShmuce eedter mi daiielgtn egneiMt htinc glane um dne Beri .urhme lifHe eds neudBs wir das Jhra 0202 nihtc ceslhtride dei nde rndu 15 enaslgZtceuteh sua vennehecdrsie otnrpStare dsrthcasi sad ufA udn bA red nagevgrnene rund hzne .Montae heeFednl cnaeZihmurasnehenu ebim zneinegi Kehmihricre teofStomraPrip- neesi eidab nur nie kAetps rutne neivle ni der utenelakl .eiKsr frü die noedemkm sSiano sdin edritze muak cm.Shuader ebWio ide tKinsgh sla emoPt,afri ulat gentiügl ,Vornegba zmdsuntei im ptlPeenibksiebutr rde micshnimte iW„r swenis um ereusn reosendbe eizget scih dei nd.bakra me-rLitseaSv red Ptneria im Netz ienes las netmzduis nei fgHn.subrfoegnirn

En i ewgtliseag Preblmo usretmchlm beida reeh hnoc mi rVebnn:greeo rDe Nwahccuhs thord in ned Kuslb ,ehgzuewbnecr ad dre p-Slei udn etnaneiirsbbgirT mi ingeubcrJheed nun seti ntMoean ktetplmo eilllttgsi - was nelezW ngSore eieteb.rt ejgnu replieS ist lkleuat enki oorrseeittnkll nsnigiTar im laBktebsal mzu Belpseii sti ggoneJ als usa gitihTscnnasir nur brgnteez beieurtlt der nreKioTCtiran-sg-h dei aoSiutn,ti ine heidma halsfc üautgehsfser triiatgrnKnfa nkan muz erlPobm tnarwe .Wnzlee

ineK ablnlaHd rmeh im

Uew nHaanm nggi saorg hnco niene hSrttci ertiew. erD gadnnAr eib den natnsinenhcmtafsrne ivltrnleeu nfTefer nud iihneetnE eslsa ebsietr cnha, tetherbcie red tgesrllebueiAtin erd naflre-LldVaHb - hcnti nur ieb nde nAvet,ki orsednn zlesiple uhac mi gchbeJuieed.nr eegh ovnad sau, sdas erd betleSriiebp mi cinth mhre mengfnaemuo rwid, hcau lwie neeki Vurgorteibne utltea nsHanam eiD VrlaaLH-fbelnd anbeh glsainb in red gnlVrdeisaba chno nkiee iraPte roleabtvi,s mi eiuhbgnrecdJe esnei es sib redi rvo dem cLondkwo sn.eeweg Ha:anmn duRen nnönke riw ingecelthi

hucA arBin lenWez rdeeort,f dne fpmroatWeksptt usmzetind im iherndJgcbeue etwi anhc tnenih zu hOne enei ösereis eirtgbrounVe ceham nie zu Statr eennki n.iSn

roeeSta bdakr Tim ,nasJ renie rde nieoonatgPtrs des imeKrcehrih repBa,kksi theat in erd sDsnsiuoik eeinn ignwesse otensadSstru: seeDri ilspelzee pottueirlrFsf mak naelg etZi veaitlr neucgeorhns vnda.o sBi in edn leif dsa ngnTaiir fua erd gAaeln am omsSyamhcgussnli nbglosruies b.a idsn lsgliarned auch dei aellnH eall uz, ssdsoa ien iiatrneWgritnn cshreiwregi ebretthcei n.aJs elVei ni der Szene hisc unn mti eiveimidulndl aiTnignr ni hscSsu tlane.h rDe ekSerabhfdrrtoaa tigb chsi ivhgsrtico cpmhstitiiso. Im iAlpr ored aMi scih edi eLga aeswt sersebretv eabn.h

seoneVsitrrp rdween dslalnjfee edenrrVgnuneä etrmtvue eldeiwr Uew nanaH,m ied eiVrene cahn onrCoa nicth rmhe alsle iwe ebrihs tsemm.en sE aeldhsb hrme arholtSiptne chnSeul rernrsitaptot derw,ne cahu remh die nierVee letnsneat.

rIaezkodnoV -ifotinnertinei lNeaiat fW-learluPe ltetesl dnnsesutere ni sit,shAcu hsic inee erd nezsiutn.zee dei Pikiolt chon rhme hrie lnaBege in iZ-retoaneonC teaeltu erih mE.elguhpnf

Nürnberger Korbjäger werden erneut schwer von Corona gebeutelt

Wie dünn das Eis in Corona-Zeiten ist, zeigt das Beispiel des Knights-Ligakonkurrenten Nürnberg Falcons. „Die hat es schwer erwischt“, weiß Knights-Trainer Brian Wenzel. Einige Spieler kämpften demnach weiter erheblich mit den Folgen ihrer Covid 19-Infektionen. Nun wurde von der ärztlichen Abteilung des Zweitligisten bis auf Weite­res ein Wettkampfverbot ausgesprochen - die Falcons nehmen somit vorerst nicht am Pro A-Spielbetrieb teil. Die aktuellen Medizin-Checks der Spieler ließen laut der Klubärzte keine andere Entscheidung zu. „Die Ärzte haben bei einem Großteil der Mannschaft Post-Corona-Symptome festgestellt, so auch bei den beiden Verdachtsfällen nach der Partie am 2. Januar in Kirchheim“, sagte Nürnbergs Head Coach und Geschäftsführer Ralph Junge. „Viele Krankheitsverläufe erwiesen sich danach keineswegs als harmlos, obwohl beinahe ausschließlich junge, gesunde und bestens trainierte Männer betroffen waren“, heißt es ergänzend auf der Homepage des fränkischen Zweitligisten. Nachdem bereits das Spiel gegen Schwenningen vorsichtshalber abgesagt worden war, werden nun auch die Partien in Karlsruhe, gegen Jena und in Ehingen neu terminiert. „Im Sinne der Gesundheit der Spieler werden wir ein zweites Mal pausieren“, sagte Junge. Bereits nach einem Spiel gegen Hagen hatte sich Anfang November die komplette Mannschaft samt Trainer und Pressesprecher infiziert. rei