Lokalsport

Profis und Amateure in einem Boot

Corona In einer Videokonferenz haben sich Vertreter von Sportvereinen mit der Kirchheimer CDU-Landtagskandidatin Natalie Pfau-Weller über Probleme und Herausforderungen im Lockdown ausgetauscht. Von Reimund Elbe

Hallensport dürfte nach Ende des Lockdowns vermutlich weiterhin ohne Zuschauer stattfinden - ein Problem, für Vereine in allen S
Hallensport dürfte nach Ende des Lockdowns vermutlich weiterhin ohne Zuschauer stattfinden - ein Problem, für Vereine in allen Sportarten und Spielklassen. Foto: Markus Brändli

Die Unsicherheit im lokalen Sport nimmt nicht ab - so lautete das Fazit einer Videokonferenz zum Thema „Sport in Corona-Zeiten“, die von der Kirchheimer CDU-Landtagskandidatin Dr. Natalie Pfau-Weller initiiert worden war. Unbeschwert klingende, optimistische Töne gab es nämlich angesichts der momentanen Pandemielage von politischer Seite genauso wenig wie von Vertretern des Sports.

Eine weitere Quintessenz des rund 75 Minuten andauernden virtuellen Gedankenaustauschs: ...

P-riof ndu rtmroAueapst ntzsei ni erd iKesr ni notucp Segnor in menei Bto.o ieBattn Shemucrad teered im ingetidla Miegent chtin elagn mu end rBie remuh. elHif esd nuBsde wir ads Jarh 0202 nihtc hserdcteli ide end rund 15 tetlauZncehegs sau cdesneehneivr tnotSrrpea asidshctr das fuA udn bA dre egenvengnar udrn zneh aot.Mne dneheFel Zseueniramnchhneua ibem ezengiin hehcrieirmK prmf-ePotatioSr seein ideab nru ine Aeskpt etunr eenvil ni rde netueklla rK.ies ide kmnedmoe siSona sidn eteridz mkau tzereägn uadrmcS.eh Wiboe ide insKhtg sla rPeo,atmfi altu Vganroeb, snzuitdem mi plnbtkrbueiteiPes edr itehmmnsci nisews um uesnre eonedsber iztege shci die .bdarank i-svreLmetaS dre eirantP im tNez isnee sla eistunmzd ine Hr.gnfnnuiofbesrg

Ein gaewiesglt Peomrbl tmlrsmuech adibe eerh ocnh im :erogebnrneV erD shhcNcwau tdorh ni den bsKul wcehner,zugbe da dre peS-li udn abiingebrsTitenr mi dbcenrueJhieg unn ties onantMe okltptem tsteiilllg - wsa ­Bniar ezWnle gSeron ieer.ebtt ngjeu erpSile its lauklte kein lttrkrsooelein Tsriiagnn im ektlasBalb zmu iseBelip ist eoJgng als sau ihaTitgsnnicrs urn tzbnreeg eetlbiurt edr oretKhnC-igisnTra- eid aiSuotnti, ein midahe lfhacs rtfitanniarKg nkna uzm bmoPrel anrtwe n.ezKe iWnle lnadHlab remh im Hmanan nigg gsaor hcno inene rcthSit we.rtei reD nadgArn bei edn cnneenrasnasftintmh evelirntul efnTref udn Ehtnienei lasse rsbeeit an,hc cbterhetei red ibtulsielerentAg edr VdL-aellarbfnH - cthni run ibe dne intve,Ak nsondre ezpiells hacu mi n.rdiecubeghJe hgee odvan s,au dsas edr itrbSbpeilee mi htnic hrme guenfmaenmo dw,ri auhc iwle kneei grüneetfinv Vernruogetbi höigcml lateut samnaHn Die dalVLfbnHeal-r nbeah lbiasng in dre esradalVignb hcno eekni Paiter avtbi,sroel im rJdenieehcgbu ieens es bsi ired vor mde wkocdLno gseew.en :nmnaHa nRude wri cegteihlin

Achu raBin Wznele odtefer,r nde afttepskotpmWr mdtniusze im Jghuinebdreec iewt nhac einthn uz Ohne eeni oigeenVrrutb amech nie uz ttaSr enekin ainSrdkatn .broeeS Tmi ,asJn reine red rnntoPogaties des ieKrmiecrhh ikBk,rapse taeht ni edr sisoDiksnu enein gewissen Sodas:nuetstr eirseD eepllzise utFpotflsirer kma glena tZei lvraite ucnhoneegsr dova.n Bis ni edn elfi dsa irTinagn fau rde aneAgl ma amSlumcghsiysnso nsogbirsleu ab. isdn idnsllaerg acuh dei alelnH alle ,zu adssos ine taigrnrnteiiWn ciswirerhge ecebthriet .aJns eVile ni rde nSzee ihsc nun mti edeuiilivmndl Tnngiiar ni cuhssS tne.lah Dre ekdfhrSarrebtoaa bgti shci hgsirivtoc tms.iithspoci Im irApl redo aMi cish ide aLge waest reessbvtre .benah

ipVntsrerose nerewd lflneajsed teeurtmv rlweeid Uew ,nHmana edi eeienVr ahnc noCoar tnhic hmer lleas iew hsbrie s.tmneem sE hsdbael mrhe lphaiSnttroe üreb cnlShue iterpntsrroat n,rdeew hauc hmre edi eiereVn ln.astntee

Ve-ndionaeeo tikinzirfrnoIt elaiNta aefP-uWlerl settlel tdreusnsnee in isut,sAch chsi eine edr znuszien.tee dei oilktiP ochn rhme iher egleanB ni noiraeetCnZo- laeetut heir Enlp.mufgeh

Nürnberger Korbjäger werden erneut schwer von Corona gebeutelt

Wie dünn das Eis in Corona-Zeiten ist, zeigt das Beispiel des Knights-Ligakonkurrenten Nürnberg Falcons. „Die hat es schwer erwischt“, weiß Knights-Trainer Brian Wenzel. Einige Spieler kämpften demnach weiter erheblich mit den Folgen ihrer Covid 19-Infektionen. Nun wurde von der ärztlichen Abteilung des Zweitligisten bis auf Weite­res ein Wettkampfverbot ausgesprochen - die Falcons nehmen somit vorerst nicht am Pro A-Spielbetrieb teil. Die aktuellen Medizin-Checks der Spieler ließen laut der Klubärzte keine andere Entscheidung zu. „Die Ärzte haben bei einem Großteil der Mannschaft Post-Corona-Symptome festgestellt, so auch bei den beiden Verdachtsfällen nach der Partie am 2. Januar in Kirchheim“, sagte Nürnbergs Head Coach und Geschäftsführer Ralph Junge. „Viele Krankheitsverläufe erwiesen sich danach keineswegs als harmlos, obwohl beinahe ausschließlich junge, gesunde und bestens trainierte Männer betroffen waren“, heißt es ergänzend auf der Homepage des fränkischen Zweitligisten. Nachdem bereits das Spiel gegen Schwenningen vorsichtshalber abgesagt worden war, werden nun auch die Partien in Karlsruhe, gegen Jena und in Ehingen neu terminiert. „Im Sinne der Gesundheit der Spieler werden wir ein zweites Mal pausieren“, sagte Junge. Bereits nach einem Spiel gegen Hagen hatte sich Anfang November die komplette Mannschaft samt Trainer und Pressesprecher infiziert. rei