Lokalsport

Profis und Amateure in einem Boot

Corona In einer Videokonferenz haben sich Vertreter von Sportvereinen mit der Kirchheimer CDU-Landtagskandidatin Natalie Pfau-Weller über Probleme und Herausforderungen im Lockdown ausgetauscht. Von Reimund Elbe

Hallensport dürfte nach Ende des Lockdowns vermutlich weiterhin ohne Zuschauer stattfinden - ein Problem, für Vereine in allen S
Hallensport dürfte nach Ende des Lockdowns vermutlich weiterhin ohne Zuschauer stattfinden - ein Problem, für Vereine in allen Sportarten und Spielklassen. Foto: Markus Brändli

Die Unsicherheit im lokalen Sport nimmt nicht ab - so lautete das Fazit einer Videokonferenz zum Thema „Sport in Corona-Zeiten“, die von der Kirchheimer CDU-Landtagskandidatin Dr. Natalie Pfau-Weller initiiert worden war. Unbeschwert klingende, optimistische Töne gab es nämlich angesichts der momentanen Pandemielage von politischer Seite genauso wenig wie von Vertretern des Sports.

Eine weitere Quintessenz des rund 75 Minuten andauernden virtuellen Gedankenaustauschs: ...

Pfri-o udn aopeArtursmt zinset ni der iseKr in oupntc onregS ni ienem too.B aeitnBt adrShmuce detree mi intliedag nMegiet nthci ealng mu nde Beir em.hru he➀nO elfiH des nseBud wir asd aJhr 2200 htinc tdliesehcr dei end nrdu 51 ctethZueasnlge usa neireedvnhces aSrterntpo tdscsirha ads Afu dun Ab erd gerennaevng drnu zhen tenoa.M lhneedeF nuesaZurncamnheihe bmie zenegnii meeKirhicrh pPit-mSarortofe nseie ieadb urn nei sAptek nture neeilv in edr kaeentull resKi. ied kmdnemeo inoSas sind rezetdi kuam Scmdhura.e ioeWb eid isKhtgn asl mfero,tPia taul ,Vbnageor ndizsetum im ketitlbbrensuiepP edr hemniscmti iewsns um uresen enerboesd itzeeg csih dei nk.barda L-etrasevmiS der netPrai im teNz isnee sal utniezdms ine bofgeiunsnrfnH.gr

iEn iglwatseeg oPrlmbe msuchmlrte adeib here hocn im eegren:nVorb Dre wNacsuhhc dhrto ni dne blusK zgeneehrbwcu, ad edr ip-leS dnu enrebitsTinrgiba im uherbcegiJned nun siet oaeMnnt ptolemtk iltlgsleti - aws nzeWle rneSog ettbier.e egjnu ieSpelr its teullka inek telokrnoelsitr asgiriTnn mi lseabtBkla uzm iliesBpe sti gongJe sal usa giriTcntasshni urn grbzneet etbirtule erd arCnsKr-ihetg-iTon ide ,ntioituaS nie mieadh lfsach estgferüauhs gKnntrifraati aknn umz rmoelPb rwenat z.ieneKlWne nballadH mehr im namaHn nggi aosgr chno enein ctrSith erwei.t Dre dgrnaAn ebi edn nsteathsnninnfmreac eltenvluri fnfeeTr ndu ninEiehte eslas etserib canh, thrticeeeb erd rtAbseunlietigel rde VlearLl-abfnHd - nicth urn ieb nde ivnA,ket ensdnor slizpele acuh mi eucnegdebJ.ihr ghee vdoan su,a sasd edr peSleeritibb im hnict emrh umnegomfane dir,w ahcu weil nkeei ntvnrfiegüe iuntegrrVebo ltateu nmaaHns Die -alanVferdlHbL ahneb gsblian in red naairlsedVgb honc ineek Piaert rlesavoi,bt mi undecihrebJge seine es bis dier orv edm Lconkwod se.ewneg mannH:a denuR iwr enceghilit

c uAh ranBi eWenlz ,rtfoeder edn tpaktfsreopWmt uzmsidnte mi eebdicngJureh weit anhc hintne uz eOnh enei söeirse eubegonrtirV acmhe nei uz atrtS eekinn no aiakrenbrSS.etd imT a,Jns ernei der tisPtoorengan sde iKerihehrmc ipBr,askek eatht ni dre kusDisinos ennei wiesegsn :audrnssoteSt irseeD zelsipele orslirtFpftue amk anegl tZie talervi rscgoehunne onav.d Bsi ni den ifel das ngrinTia ufa dre lngeAa ma slyoscSisumgmanh lnoisserugb .ba nids garielnlsd uhac edi Haenll alel u,z asossd ien irtritinWneang wchirrsegie chetreetib nsaJ. leieV in red zeenS isch nnu mti iidimelleuvnd ininTrag in Scssuh hltn.ea rDe fothaaradbereSkr igbt hisc vtogcirish piiissc.hmtot Im plAri oerd aMi tknöne shic ide Leag setwa rvetressbe be.anh

iropentsresV nrewed alenfsldej etmvuter edlweri Uew ,annmHa eid ieeVren ahnc Crnaoo nihtc rehm asell wie rhibse nmmee.ts Es hldsbae hmer loprnthtSeia hcuSenl reasnrprtoitt erdnw,e uach hmre tnSuzuepltkücnsht edi Veerien nntl.tasee

rrnnienoote-InkizaV tdfiioe itlaeaN eWelPalf-ur ttlslee sersdeeuntn ni sA,schuit hisc eien red euinz.ntesez edi lPtiiok nohc merh eihr lnBaeeg in tone-neZoCria ltatuee heir .pnlhfEguem

Nürnberger Korbjäger werden erneut schwer von Corona gebeutelt

Wie dünn das Eis in Corona-Zeiten ist, zeigt das Beispiel des Knights-Ligakonkurrenten Nürnberg Falcons. „Die hat es schwer erwischt“, weiß Knights-Trainer Brian Wenzel. Einige Spieler kämpften demnach weiter erheblich mit den Folgen ihrer Covid 19-Infektionen. Nun wurde von der ärztlichen Abteilung des Zweitligisten bis auf Weite­res ein Wettkampfverbot ausgesprochen - die Falcons nehmen somit vorerst nicht am Pro A-Spielbetrieb teil. Die aktuellen Medizin-Checks der Spieler ließen laut der Klubärzte keine andere Entscheidung zu. „Die Ärzte haben bei einem Großteil der Mannschaft Post-Corona-Symptome festgestellt, so auch bei den beiden Verdachtsfällen nach der Partie am 2. Januar in Kirchheim“, sagte Nürnbergs Head Coach und Geschäftsführer Ralph Junge. „Viele Krankheitsverläufe erwiesen sich danach keineswegs als harmlos, obwohl beinahe ausschließlich junge, gesunde und bestens trainierte Männer betroffen waren“, heißt es ergänzend auf der Homepage des fränkischen Zweitligisten. Nachdem bereits das Spiel gegen Schwenningen vorsichtshalber abgesagt worden war, werden nun auch die Partien in Karlsruhe, gegen Jena und in Ehingen neu terminiert. „Im Sinne der Gesundheit der Spieler werden wir ein zweites Mal pausieren“, sagte Junge. Bereits nach einem Spiel gegen Hagen hatte sich Anfang November die komplette Mannschaft samt Trainer und Pressesprecher infiziert. rei