Lokalsport

Prüfungszeit in der Burgschule

Handball-Bezirksliga Für den VfL Kirchheim steht morgen beim Tabellenführer in Köngen Platz zwei auf dem Spiel. Eisenbeil erwartet Steigerung von seiner Mannschaft.

Am Sonntag in Köngen werden Martin Rudolph (Foto, beim Wurf) und seine VfL-Kollegen mehr Kreativität benötigen, um erfolgreich z
Am Sonntag in Köngen werden Martin Rudolph (Foto, beim Wurf) und seine VfL-Kollegen mehr Kreativität benötigen, um erfolgreich zu sein, als zuletzt gegen die SG Lenningen.Foto: Genio Silviani

Das Beste kommt zum Schluss, heißt es im Allgemeinen. Für den VfL Kirchheim trifft dies zumindest für das Handballjahr 2016 zu. Am letzten Spieltag vor Weihnachten steht morgen in der Bezirksliga das Top-Duell auf dem Programm. Der zweitplatzierte VfL ist ab 17 Uhr beim bisher noch ungeschlagenen Spitzenreiter TSV Köngen zu Gast.

Ein Spitzenspiel mit besonderem Reiz. Für den VfL geht es darum, im Rennen zu bleiben im Kampf um die Spitze, auch wenn im Erfolgsfall weiterhin nur Platz zwei herausspringen würde. Dann freilich nur noch mit zwei Punkten Rückstand. Immerhin würde man nach Minuspunkten gleichziehen. Köngen hat bereits ein Spiel mehr absolviert als die Konkurrenten. Im Falle einer Niederlage wären die Kirchheimer ihre direkte Verfolgerrolle womöglich los. Sollte der Tabellendritte Team Esslingen sein Heimspiel gegen Außenseiter Wolfschlugen gewinnen, würden er am VfL vorbeiziehen. Im Falle eines Owener Heimerfolgs gegen den TSV Denkendorf drohte vor Weihnachten gar der Sturz auf Platz vier.

VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil musste seine Mannschaft unter der Woche folglich nicht zusätzlich motivieren. Der Fokus lag auf der taktischen Ausrichtung und der Verbesserung des Angriffspiels. Gegen Köngen, darüber ist man sich einig, wird eine Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorwoche nötig sein, als sich der VfL gegen Lenningen einen glücklichen, weil hauchdünnen Heimsieg erkämpfte. Gegen den Spitzenreiter mit seinem oberligaerfahrenen Starensemble aus Moritz Eisele, Frieder Gänzle und Manuel Lang erwartet Eisenbeil eine Steigerung in allen Mannschaftsteilen.

Dass die Kirchheimer das Zeug dazu haben, gegen solche Gegner zu bestehen, sofern sie ihr Potenzial ausschöpfen, stellten sie in der vergangenen Saison unter Beweis. Nach einer Reihe durchwachsener Spiele entführten die Teckstädter mit ihrer besten Saisonleistung einen Punkt beim damaligen Topteam und späteren Aufsteiger SG Hegensberg-Liebersbronn. Morgen also sind die Voraussetzungen ähnlich. Der VfL ist die einzige Mannschaft bisher, die dem TSV Köngen in der Bezirksliga überhaupt einen Punkt abknöpfen konnte.

Eine gute Nachricht gibt es schon vorweg: Der VfL kann in Bestbesetzung antreten. Alle Spieler sind gesund und einsatzfähig. Auch Leonard Real, der zuletzt wegen eines Urlaubs zwei Spiele fehlte, ist wieder an Bord. Die Kirchheimer können dabei auf zahlreiche Unterstützung der eigenen Anhänger in der Köngener Burgschulhalle bauen.ol/bk

So wollen sie spielen

VfL Kirchheim: Pisch, O. Latzel – S. Latzel, Böck, Metzger, Pradler, Mikolaj, Zoll, Schwarzbauer, Heilemann, Keller, Real, Sadowski, Rudolph

Anzeige