Lokalsport

Pünktlich zum Pokal?

Wer zu spät kommt, den bestraft künftig nicht nur das Leben, sondern auch der Schiedsrichter: Rote Karte wegen Nicht-Antretens zum Spiel? Im württembergischen Fußballverbandspokal nicht mehr ausgeschlossen. Schließlich hat sich der WFV mit DB Regio eine hundertprozentige Tochter der Deutschen Bahn als Namens- und Geldgeber ins Boot geholt. Das sind zwar fast 20 Mal mehr als der bisherige Pokalpartner - die Hopfenkaltschale von Bitburger bringt es gerade mal auf schlappe 4,8 Prozent - doch was nützt die kälteste Kiste Bier, wenn keiner kommt, um sie auszutrinken: Drohen in Zukunft ganze Fußballmannschaften am Bahnsteig vergeblich auf den Anschluss zum Pokalknaller zu warten? Werden Fans erst Stunden nach dem Abpfiff den Sportplatz erreichen? Wird der Trainer nicht mehr den Schlusspfiff herbeisehnen, sondern den schrillen Ton des Schaffners vor der Abfahrt?

Nur drei von unzähligen Fragen, die so spannend sind wie ein Fußballspiel. Aber der Pokal hat ja bekanntlich seine eigenen Gesetze. Die Pünktlichkeit der Bahn allerdings auch.

Anzeige