Lokalsport

Punktesammeln in der Schweiz

Mountainbike: Zwei Teckfahrer in Gränichen

Die beiden Teckbiker Christian Pfäffle und Luca Schwarzbauer versuchen am Sonntag beim Swiss Bike Cup in Gränichen Punkte zu sammeln.

Kirchheim. Christian Pfäffle wird das Rennen (15 Uhr) mehr oder weniger aus dem Ärmel schütteln müssen. Über die gesamte Woche standen Prüfungen in seinem Kalender. „Daher muss ich das Training etwas zurückschrauben“, sagt Pfäffle. Dass er das Rennen in Gränichen trotzdem fährt, hat mit seiner aktuellen Situation zu tun. „Die lässt sich eigentlich nur durch Punkte verbessern. Ohne die kann ich auch mit sehr guter Form kein Ergebnis einfahren, bei dem man sagt: klasse Platzierung“, erläutert Pfäffle.

Den Experten bleibt nicht verschlossen, welche Leistung der Neuffener in den beiden Weltcups in Albstadt und La Bresse vollbracht hat. Die Statistiker von mtbcrosscountry.com haben errechnet, dass Pfäffle sowohl beim Heimweltcup als auch in Frankreich innerhalb des Starterfeldes jeweils den größten Sprung machte. In Albstadt passierte er von seiner Startposition 76 Fahrer, in La Bresse 65 – extra Punkte gibt’s dafür aber nicht, 47. und 48. Platz reißen auch niemanden vom Hocker. Auch wenn man bedenkt, dass der 23-jährige Neuffener damit zu den 50 besten Mountainbikern der Welt gehört.

Immerhin konnte sich der frühere U 23-Meister durch die beiden Weltcup-Rennen in der Weltrangliste von Platz 523 auf 345 verbessern.

In Gränichen wird er am Sonntag allerdings die Punkte auch nicht so im Vorbeigehen mitnehmen können. Weltmeister Nino Schurter führt das Starterfeld an, und neben ihm stehen alle starken Schweizer auf der Meldeliste, plus eine Handvoll weiterer starker Fahrer. Bis Platz 25 gibt es in den HC-dotierten Rennen Punkte. Aber nur wegen einem Zähler fährt Pfäffle natürlich nicht in die Schweiz. Um seine Position bei der WM im tschechischen Nove Mesto merklich zu verbessern, müsste es schon Platz 15 oder besser werden. Die Nominierung für die WM ist (fast) sicher, zumindest wurde er von Bundestrainer Peter Schaupp dem BDR-Präsidium zur Nominierung vorgeschlagen.

Luca Schwarzbauer wird es im U 23-Rennen um 10.45 Uhr etwas einfacher haben. Er steht in der ersten Startreihe. Sein Maßstab wird der Schweizer U 23-Meister Andri Frischknecht sein, der in den U 23-Weltcup-Rennen zweimal Achter war. Der Reuderner hat die schulischen Verpflichtungen bereits hinter sich. „Ich habe mehr Zeit, um Rennen zu fahren, und das passt gut in mein Training. Ich bin noch motiviert und es sollten einige Punkte dabei herausspringen“, sagt Schwarzbauer. Er liegt in der Weltrangliste aktuell mit 62 Punkten an 536. Position, der 18. Platz in La Bresse brachte eine Verbesserung um 150 Plätze. In der U 23-Startaufstellung wirkt sich das gleich viel markanter aus, und im Blick auf die WM in vier Wochen ist das genauso wichtig wie bei Pfäffle.

Anzeige