Lokalsport

Punkttransfer aufs Auswärtskonto

Weilheimer Landesliga-Kicker beim Tabellendrittletzten SC Stammheim

Noch drei Spiele bis zur Winterpause für den TSV Weilheim in der Fußball-Landesliga. Am morgigen Samstag ab 14.30 Uhr gastieren die Limburgstädter beim Aufsteiger SC Stammheim – das letzte Auswärtsspiel in diesem Jahr.

Breitbeinig zum Kopfball: Weilheims Servet Isik.Foto: Markus Brändli
Breitbeinig zum Kopfball: Weilheims Servet Isik.Foto: Markus Brändli

Weilheim. Noch neun Punkte sind in diesem Jahr zu vergeben – dieses Zähler-Optimum würde dem TSV Weilheim gut zu Gesicht stehen. Doch der Weilheimer Co-Trainer Christopher Eisenhardt bleibt Realist („wir rechnen nicht damit“), weil er weiß, dass immer wieder Leistungsträger ausfallen. Morgen fallen mit Martin Kirschmann, Michele Latte, Lukasz Majowski, Salvatore De Rosa, Philipp Uttikal und Can Kanarya (Schienbeinprellung) ein halbes Dutzend wichtige Spieler aus, und hinter den Einsätzen von Yüksel Uluköyli und Robin Rueff stehen noch Fragzeichen.

Anzeige

Die Verletzungsmisere wirkte sich auch auf das Wochentraining aus. Am Montag fehlten neun Spieler, und vier konnten nur Laufeinheiten verrichten. Alles andere als gute Bedingungen für Trainer Alexander Hübbe. „Wir konnten seit Wochen nie mit der gleichen Elf spielen“, klagt Eisenhardt. Trotz der Seuche schlägt sich die Mannschaft recht gut und ist bei fünf Punkten Rückstand immer noch auf Schlagdistanz zu Tabellenplatz zwei, der bekanntlich zur Aufstiegsrelegation berechtigt. Spitzenreiter SV Ebersbach hat sich allerdings schon deutlich abgesetzt.

Beim SC Stammheim gilt es, mit voller Konzentration die gute Auswärtsbilanz weiter aufzupolieren. Mit 13 Punkten in sechs Spielen auswärts (vier mehr als daheim) zählen die Limburgstädter zu den vier besten Auswärtsteams der Liga. Bisher ging in der Fremde erst eine Partie verloren (beim 2:3 in Bad Boll). Noch etwas spricht dafür, dass die Limburgstädter am Samstag erneut erfolgreich sein könnten. Der SC Stammheim gewann zu Hause nur zwei von sechs Spielen, und zwar jeweils mit 3:2 gegen den Tabellenvorletzten SV Ebnat und Schlusslicht TSV Buch. Dennoch ist Vorsicht geboten, denn der Aufsteiger beendete am letzten Spieltag mit einem 3:2-Sieg bei der TSGV Waldstetten seine schwarze Serie von sieben Niederlagen. „In den verlorenen Spielen musste meine unerfahrene Mannschaft viel Lehrgeld bezahlen“, sagt Stammheims Trainer Thomas Osterwinter. Zuvor war seine Truppe mit zehn Punkten aus fünf Spielen recht erfolgreich in die Saison gestartet. Doch nun stehen die Schützlinge von Trainer Osterwinter mit 13 Zählern auf dem drittletzten Tabellenplatz, da braucht man jeden Punkt. „Vielleicht gelingt uns am Samstag ja eine Überraschung“, sagt Osterwinter.

An der Tabellenspitze kommt es bereits am heutigen Abend ab 19 Uhr zum Spitzenspiel zwischen dem Tabellenführer SV Ebersbach und dem Tabellenzweiten TSV Bad Boll. Die Ebersbacher könnten mit einem Heimsieg ihren Vorsprung auf sieben Zähler ausbauen, denn auch der Tabellendritte Calcio Leinfelden-Echterdingen steht im Lokalderby beim SV Bonlanden vor einer schweren Aufgabe.