Lokalsport

Rattern über Stock und Stein

Motorsport Zweiter Lauf zur BW-Jugend-Trial-Meisterschaft.

Die Ziegelei, das Mekka der Motorrad-Trialfahrer.Foto: Just
Die Ziegelei, das Mekka der Motorrad-Trialfahrer.Foto: Just

Frickenhausen. Die Geschicktesten und Unerschrockensten gewinnen - so ist das beim Trial-Motorsport. Auf die Geschwindigkeit kommt es erst mal nicht an. Rund 200 Starter haben sich am Wochenende in der alten Ziegelei in Frickenhausen getroffen, um sich im Rahmen der baden-württembergischen Jugend-Trial-Meisterschaft zu messen.

Anzeige

Der MSC Frickenhausen machte seinem guten Ruf wieder einmal alle Ehre. Rund 20 anspruchsvolle Sektionen waren vorbereitet - so heißen die abgesteckten kurzen Strecken, die es zu bewältigen gibt. Angefangen von engen Kehren, kleineren Steilstücken und Wurzelpassagen für die gelbe Spur - das sind die Kinder bis zehn Jahre mit ihren Automatik-Motorrädern - bis hin zu meterhohen senkrechten Absätzen und riesigen Felsbrocken, die die Motorradfahrer in der weißen, der schwersten Spur meistern müssen.

Das alles gab es am Wochenende in Frickenhausen und das ganz untypisch bei allerschönstem Wetter. Der MSC ist mit seinem frühen Termin in der BWJ-Meisterschaft eher für schlechtes Wetter und eine dementsprechende Schlammschlacht bekannt.

Die Kleinsten, die die Steine, Wurzeln, Baumstämme und vieles mehr unter die Räder nahmen, waren der fünfjährige Timo aus Zizishausen und die gleichaltrige Liv aus Hochwang. Schon in ihrer Klasse, aber noch viel mehr bei den Erfahreneren, heißt es optimale Streckenwahl, feine Gasdosierung und das Vorderrad zentimetergenau zu platzieren.

Das erfordert gute Körperbeherrschung, Balancegefühl, Konzentration, Kraft, Ausdauer und Mut. Punktabzug gibt es für jeden „gesetzten“ Fuß, also wenn man den Boden berührt (bis zu drei Punkte). Wer sich helfen lässt, umkippt oder den Motor abwürgt, bekommt die Höchststrafe von fünf Punkten. Die Krönung ist ein „Nuller“. Geschwindigkeit ist nebensächlich - lediglich die Höchstfahrzeit muss eingehalten werden.

Pro Tag gingen über 100 Motorsportler an den Start, unter anderem auch die 15-jährige Eva aus Kirchheim, die vor ein paar Wochen ihren ersten EM-Lauf erfolgreich hinter sich gebracht hat. Geschickt manövrierten sich die Fahrer durch die 18 anspruchsvollen Sektionen. Je nach Klasse mussten drei oder vier Runden absolviert werden, wobei es pro Runde sechs verschiedene Sektionen zu meistern galt.

Nächstes Wochenende macht die BW-Jugend-Trial-Meisterschaft beim MSC Salach im Schotterwerk in Oberdrackenstein an der A 8 Station.Ulrike Weissinger