Lokalsport

Ricko Meckes verteidigt Zehnkampf-Titel

Leichtathletik Mit persönlicher Bestleistung von 6 784 Punkten gewinnt der Weilheimer die Meisterschaften.

Der Speerwurf gehört zu Meckes Paradedisziplinen.Foto: Ralf Görlitz
Der Speerwurf gehört zu Meckes Paradedisziplinen.Foto: Ralf Görlitz

Weingarten. Ricko Meckes von der LG Teck hat in Weingarten seinen baden-württembergischen Zehnkampf-Titel verteidigt. Trotz „Halbtalfahrten“ kam am Ende mit 6 784 Punkten eine neue persönliche Bestleistung heraus.

„Es war ein krasses Wochenende und ein Hammer-Wettkampf“, so der Kommentar von Ricko Meckes am Tag danach. Und wäre die Saison nicht schon sieben Monate lang, es hätte der erste 7 000-Punkte-Wettkampf für den 26-Jährigen werden können. Etwas wettkampfmüde zählte nach 18 Stunden Kampf schließlich nur der Sieg. „Was mich stolz macht, ist, dass ich mich in einem Wechselspiel von auf und ab immer wieder zurückgekämpft habe.“

Bei idealen Bedingungen startete Meckes über 100 Meter gleich mit guten 11,63 Sekunden in den Wettbewerb. Danach folgten mit 6,59 Metern im Weitsprung (Bestleistung 6,99), 12,98 Metern im Kugelstoßen (Bestleistung 13,21) und 1,76 Metern im Hochsprung (Bestleistung 1,85) drei mäßige Leistungen. Doch Meckes rannte sich über 400 Meter aus dem Tief. Ohne Orientierung auf die mitlaufende Konkurrenz auf der Außenbahn 6 lief Meckes die Stadionrunde in 51,49 Sekunden (seither 53,15) so schnell wie nie zuvor. Den 1. Tag beendete Ricko Meckes mit 3.449 Punkten als Zweiter hinter Stefan Henne (LG Rems-Welland/ 3.537).

Der 2. Tag begann für Meckes so, wie der erste geendet hatte -mit einer Bestzeit. Die 110 Meter Hürden lief der Weilheimer in 15,63 Sekunden. Diese Leistung brachte ihn bis auf 7 Punkte an Henne heran. Es folgte Meckes drittes Hoch in Serie. Zum ersten Mal übertraf er im Diskuswerfen mit 40,65 Metern die 40-Meter-Marke. Eine Vorentscheidung, denn Henne blieb mit Weiten um die 36 Meter deutlich zurück, sodass Meckes mit fast 100 Punkten die Führung übernahm. Im Stabhochsprung schrumpfte mit 3,90 Metern zwar das Punktepolster nochmals auf 36 Punkte zusammen, doch im Speerwerfen nahm Meckes dann der Konkurrenz mit 64,75 Metern rund 15 Meter ab, sodass er mit einem soliden Vorsprung von 352 Punkten in den abschließenden 1 500-Meter-Lauf gehen konnte. Hier wollte Meckes dem Schnellsten, Stefan Henne (4:34,10 Minuten), folgen, doch im Ziel betrug der Zeitrückstand 40 Sekunden (5:14,01). Dadurch holte Henne zwar 236 Punkte auf, doch der Sieg von Ricko Meckes war nicht mehr in Gefahr.Martin Moll

Anzeige