Lokalsport

Ringer starten heute

KG Kirchheim/Köngen mit neuem Trainer

Am heutigen Samstag beginnt für die Ringer der KG Kirchheim/Köngen die neue Saison in der Bezirksklasse C. Erster Gegner in der Köngener Burgschulturnhalle ist der KV 95 Stuttgart (ab 19.30 Uhr).

Kirchheim/Köngen. Wie in den letzten Jahren wird im sogenannten „österreichischen Modell“ gerungen, das heißt, in einem Mannschaftskampf wird jede Gewichtsklasse sowohl im Freistil als auch im griechisch-römischen Stil ausgetragen.

Anzeige

In diesem Jahr gab es nur wenige Regeländerungen. Diese betreffen hauptsächlich die Auslegung der Passivität – die Änderungen sollen für mehr publikumswirksame Attraktivität sorgen. Nicht neu definiert wurden die Gewichtsklassen. So wird weiterhin in den Gewichtsklassen bis 57 Kilogramm, 61 kg , 66 kg, 75 kg, 86  kg, 98 kg und 130 kg gerungen.

Die größte Veränderung gegenüber der Vorsaison gibt es bei der KG Kirchheim/Köngen auf der Trainerposition: weil der langjährige Trainer Tomasz Dec eine längere berufliche Weiterbildung beginnt, wurde das Traineramt im Sommer von Eduard Hanzelmann übernommen. Hanzelmann ist bei der KG kein Unbekannter, da er in der Oberliga bereits für die Riege auf die Matte ging. Je nachdem wie es seine Zeit erlaubt, wird ihn Tomasz Dec bei Mannschaftskämpfen unterstützen.

Personell hat sich ansonsten nicht viel verändert. Zum großen Teil kann Hanzelmann auf die bisherigen KG-Ringer setzen – mit Ausnahme von Nico Müller, der ein Schuljahr in Neuseeland absolviert. Außerdem hat sich Marcel Biskupek dem KSV Neckarweihingen angeschlossen, wo auch sein Vater ringt. Als Zugang verpflichtete die KG Bernd Kohlberg, der zuletzt für den KAV Mansfelder Land in Sachsen-Anhalt aktiv war.

Wie im letzten Jahr trifft die KG auf den KV 95 Stuttgart, den ASV Schlichten, die Kampfgemeinschaft SC Korb II/Amstetten und den KSV Holzgerlingen. Neu in die Bezirksklasse kamen die zweiten Mannschaften des SV Fellbach und des ASV Schorndorf.

Titelfavoriten in dieser Liga zu benennen, gleicht in dieser Saison einem Glückspiel, weil die zweiten Mannschaften teilweise von Ersatzringern ihrer ersten Mannschaft profitieren können. Umgekehrt könnten die anderen Mannschaften eventuell Schwierigkeiten haben, regelmäßig alle Gewichtsklassen zu besetzen – was unkalkulierbare Punkteinbußen nach sich zieht. Als Saisonziel hat die KG eine Platzierung im vorderen Bereich der Tabelle ausgegeben. Hanzelmann erhofft sich, dass er mit seiner jungen Truppe vielleicht die eine oder andere Überraschung erzielen kann.fk