Lokalsport

Ritter lassen gegen das Schlusslicht nichts anbrennen

Basketball Den Knights ist zum Rückrundenstart in der 2. Basketball-Bundesliga ein ungefährdeter 87:54-Erfolg gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten aus Ehingen gelungen.

Till Pape von den Kirchheim Knights macht sich lang: Gegen das gebeutelte Schlusslicht hatten die Ritter spätestens ab dem dritten Viertel leichtes Spiel. Foto: Tanja Spindler

Das war ein Einstand nach Maß für die Kirchheimer Korbjäger vor eigenem Publikum. Beim 87:54-Heimerfolg spielte den Rittern zum einen die frühe Verletzung des Gäste-Topscorer Munis Tutu in die Karten, zum anderen sorgte aber auch eine solide Leistung der Hausherren früh für klare Verhältnisse.

Zunächst freuten sich die knapp 500 Zuschauer in der Sporthalle Stadtmitte über die Rückkehr von Karlo Miksic ins Team der Ritter. Nachdem der Kroate zuletzt in Nürnberg und Rostock aufgrund einer Sprunggelenksverletzung passen musste, kehrte der Point Guard nun zurück und fand sich auch direkt in der Starting Five wieder. Ihm zur Seite standen Rohndell Goodwin, Jonathon Williams, Besnik Bekteshi und Till Pape. Der Start ins Spiel verlief für beide Teams holprig. Zwar erspielten sich die Gastgeber gute Optionen, doch der Wurf von außen wollte noch nicht fallen. Mit dem ersten verwandelten Dreier sorgte Jonathon Williams für das zwischenzeitliche 12:5 und die erste Auszeit der Ehinger Gäste. Kurz vor dem Viertelende vertrat sich Ehingens Topscorer Munis Tutu und verletzte sich an der Leiste. Der wieselflinke Guard fehlte der jungen Ehinger Mannschaft an allen Ecken und Enden, und so zeigte sich früh, dass sich die körperliche Dominanz der Kirchheimer an diesem Abend wohl doch deutlich durchsetzen würde. Zwar vertändelten die Hausherren in der ersten Halbzeit häufig den Ball, doch vor allem in der Defensive standen die Ritter gut und konzentriert. Mit einem Dreier kurz vor dem Erklingen der Sirene sorgte Rohndell Goodwin für eine 16-Punkte-Führung zur Halbzeit (41:25).

Im dritten Viertel zogen die Teckstädter dann früh auf 20 Punkte davon. Allerdings zeigten die Ehinger Jungspunde viel Kampfgeist und Moral, steckten nie auf und sorgten so auch für eine Auszeit von Knights-Coach Igor Perovic, der seine Spieler ermahnte die Partie ernst zu nehmen und konzentriert weiterzuführen. Wieder in der Spur, rollte der Knights-Express weiter. Luka Kamber, der mit 14 Punkten neben Rohndell Goodwin und Till Pape (beide ebenfalls 14 Punkte) zum Topscorer der Partie wurde, sorgte mit zwei schönen Distanzwürfen für weitere Klarheit. Zum Ende des Spiels erhielten dann auch die Youngster Kilian Fischer und Andi Nicklaus einige Minuten. „Wir freuen uns über die beiden Punkte und sind zufrieden mit der Leistung. Diese Spiele sind mental betrachtet schwierig, aber wir haben die Aufgabe mit Seriosität absolviert. Einige Spieler waren unter der Woche angeschlagen und konnten nur eingeschränkt trainieren. Wir hoffen, dass die kommende Woche besser wird“, sagte Knights-Coach Perovic nach Spielende.

Auf die Ritter warten nun harte Brocken. In der Tabelle sind zwischen Platz vier und elf nur vier Punkte Differenz. Selbst die Mannschaften die danach kommen, sind nur wenige Punkte entfernt. Es darf sich also kaum jemand einen Ausrutscher leisten. Die Leistungsdichte spiegelt sich auch in den Resultaten der anderen Begegnungen wider. Häufig werden die Partien nur mit sehr geringer Punktedifferenz oder nach Verlängerung entschieden. Es kommt also auf die vielen Details und Kleinigkeiten an. Der kommende Doppelspieltag dürfte direkt für Furore sorgen. Die Ritter treten am Freitag in Tübingen beim Tabellendritten an und empfangen am Sonntag die punktgleichen Karlsruhe Lions in der Sporthalle Stadtmitte. cs

Anzeige