Lokalsport

Ritter sind chancenlos in Rostock

Basketball Im letzten Spiel der Hinrunde haben die Zweitliga-Basketballer aus Kirchheim beim neuen Tabellenführer Rostock Seawolves klar mit 85:102 verloren.

Kirchheims Jonathan Williams (Mitte) versucht vergeblich, sich gegen die Rostocker Sid Marlon Theiss (links) und Christopher John Carter durchzusetzen. Foto: Peter Krüger

Diese Niederlage war deutlich und schmerzhaft. Mit 85:102 mussten die Teckstädter am gestrigen Sonntagabend beim Führenden der 2. Liga die Segel streichen. Bereits zur Halbzeit lagen die Ritter mit 21 Zählern in Rückstand. Der Verteidigung gelang es erst im Schlussviertel, die Rostocker Offensivaktivitäten einzuschränken. Die Kirchheimer stehen in der eng gestaffelten Tabelle nun auf Platz acht.

So sehr sich die Knights auch mühten, es war einfach nichts zu holen. Beim äußerst souverän agierenden Tabellenführer der ProA setzte es für die Schwaben die nunmehr siebte Saisonniederlage. Rostocks Jordan Roland hatte einen Blitzstart erwischt und sorgte im ersten Viertel alleine für 14 Zähler. Damit leistete er einen entscheidenden Beitrag zur 31:23-Führung der Hausherren nach den ersten zehn Spielminuten.

Erneut mussten die Kirchheimer schmerzlich auf ihren Leitwolf Karlo Miksic verzichten. Bereits gegen Nürnberg fehlte der Point Guard mit einer Sprunggelenksverletzung, die auch in Rostock einen Einsatz verhinderte. Während die im ersten Abschnitt erzielten 23 Punkte zumindest offensiv in Ordnung waren, hakte es im zweiten Viertel dann auch im Angriff. Nur zwölf Punkte gelangen Williams und Co. bis zur Halbzeitpause, während die Seawolves ihrerseits 25 Zähler auf ihrem Konto verbuchen konnten und dementsprechend mit einer deutlichen 56:35-Führung in die Kabinen gingen. Dies war bereits die Vorentscheidung zu einem sehr frühen Zeitpunkt der Partie. Zwar versuchten die Ritter nochmals alles und kämpften um jeden einzelnen Ball, aber es sollte an diesem Sonntagnachmittag nicht sein. Weiterhin hakte es vor allem in der Verteidigung. Der schnellen und souveränen Spielweise der Rostocker hatte die Defensive der Knights zu oft zu wenig entgegenzusetzen, und so erlaubten es die Gäs­te den Hausherren erneut, über 30 Punkte in einem Viertel zu erzielen (33). Der Vorsprung wuchs weiter an und so war beim Zwischenstand von 89:65 nach 30 Spielminuten die Messe bereits gelesen.

Im Schlussabschnitt schalteten die Rostocker einen Gang zurück und das Spiel ging seinem Ende entgegen. „Rostock hat sehr diszipliniert und schlau gespielt. Sie haben jeden unserer Fehler ausgenutzt und wir hatten ein Problem mit ihrer Schnelligkeit bei den Guards. Sie haben sich hier viele Vorteile geholt und diese Positionen haben letztlich den Unterschied ausgemacht“, sagte Knights-Coach Igor Perovic nach Spielende. Am kommenden Samstag empfangen die Ritter das Tabellenschlusslicht aus Ehingen in der Sporthalle Stadtmitte. cs

Anzeige