Anzeige
Anzeige
Lokalsport

Ritter verteidigen ihre Festung

2. Basketball-Bundesliga Die Knights setzen sich zuhause mit 79:52 gegen Leverkusen durch. Nach schwachem Start drückt die Defense dem Spiel ihren Stempel auf.

Mussten nur zu Beginn der Partie die Zähne zusammenbeißen: Die Knights - hier mit Michael Flowers - haben die Giants mit 79:52 besiegt. Foto: Tanja Spindler

Zum ersten Mal in dieser Zweitliga-Saison standen Headcoach Igor Perovic mit Ausnahme von Tim Koch alle Rotationsspieler zur Verfügung. Kayne Henry und Paul Giese waren zum Wochenbeginn nach Verletzungspause in den Kader zurückgekehrt, und auch die anderen gingen fit in die Partie. Ganz anders das Bild auf Seiten der Giants: Neben Center Dennis Heinzmann mussten die Leverkusener auf Point-Guard Haris Hujic verzichten. Der Ausfall der beiden deutschen Akteure sollte sich am Ende als mitentscheidend erweisen.

Die Gäste erwischten dennoch den besseren Start. Angeführt von Neuzugang Kadre Gray, der einen sehr guten Eindruck hinterließ und mit 15 Punkten die meisten Zähler der Giants erzielte, starteten die Gäste mit einem 9:2-Lauf in das Spiel und zwangen Headcoach Igor Perovic zur ersten Auszeit. Nervosität und Anspannung prägten das Kirchheimer Offensivspiel. Doch Perovic fand offenbar die richtigen Worte, denn innerhalb kürzester Zeit egalisierten die Teckstädter den Rückstand und gingen ihrerseits in Führung. Zum Viertelende lagen dennoch die Giants knapp in Front (15:13).

Nun übernahmen jedoch die Routiniers der Schwaben das Kommando. Angetrieben von Richie Williams und Ty Nash fanden die Kirchheimer die nötige Ruhe im Spiel und suchten nun ihre Stärken in der Zone. Und hier dominierte Mitch Lightfoot. Der US-Amerikaner, mit dem unter der Woche einige Einzelgespräche stattgefunden hatten, zeigte sich vor allem defensiv deutlich präsenter wie in den Wochen zuvor und fand durch engagierten Einsatz auch in der Offensive gute Wurfoptionen, die der US-Amerikaner zu nutzen wusste. Im zweiten Viertel trug er insgesamt 15 Punkte zur 42:25-Halbzeitführung bei.

Kirchheimer sind hellwach

Zu Beginn des dritten Viertels merkte man den Gästen an, dass sie gewillt waren nochmals alles in die Waagschale zu werfen, aber die Hausherren agierten nun abgeklärt und souverän. Zwar war der Schwung des zweiten Viertels offensiv etwas verflogen, aber in der Verteidigung waren die Kirchheimer hellwach, und wann immer es nötig war, fiel auch der Ball durch die gegnerische Reuse. Dadurch erhöhten die Knights den Vorsprung nach 30 gespielten Minuten auf 62:40. Die Partie war entschieden.

„Der Lauf zum Ende der ersten Halbzeit war entscheidend. Das hat uns Selbstvertrauen gegeben und die Leverkusener ins Zweifeln gebracht. Für uns ist es wichtig das Spiel richtig einzuordnen. Wie wir in den Wochen zuvor, hatte dieses Mal der Gegner Verletzungspech. Das hat natürlich Auswirkungen aufs Ergebnis,“ so Sportchef Chris Schmidt.

Im bisherigen Saisonverlauf bleiben die Teckstädter damit in der heimischen Sporthalle Stadtmitte ungeschlagen. Nun wollen die Ritter auch auswärts nachlegen. Am Sonntag geht es zum Duell bei den Artland Dragons. Diese haben erneut ihr enormes Potenzial gezeigt und mussten sich denkbar knapp Tabellenführer Tübingen geschlagen geben (73:70), nachdem sie zuvor fünf Spiele in Serie gewannen. „Es war wichtig unsere Hausaufgaben zuhause zu erledigen. Wenn wir den nächsten Schritt gehen wollen, müssen wir gegen die Dragons nachlegen. Das wird sehr schwierig, ist aber für unsere junge Mannschaft eine Art Standortbestimmung,“ ergänzt Headcoach Igor Perovic.

Knights schwimmen gegen den Strom

Doch nicht nur mit dem Spielergebnis können die Teckstädter hochzufrieden sein. Bereits einige Tage vor dem Spieltag waren nahezu alle Sitzplatztickets in der Sporthalle Stadtmitte vergriffen. Während an vielen Standorten mit schwindenden Zuschauerzahlen gekämpft wird, ist die Tendenz bei den Rittern umgekehrt. „Das Spiel in der EWS Arena und auch die ersten drei Heimspiele in der Sporthalle Stadtmitte waren außerordentlich gut besucht. Wir haben viele neue Zuschauer, die durch den Event in Göppingen auf uns aufmerksam geworden sind. Die Stimmung auf den Rängen und besonders im Fanblock ist einfach großartig, und die Unterstützung für unsere junge Mannschaft sehr wichtig,“ ergänzt Schmidt. Die nächste Gelegenheit ein Spiel zu besuchen, gibt es am 10. Dezember, wenn die Knights die Eisbären aus Bremerhaven empfangen. Tickets gibt es online unter kirchheim-knights.de. cs

Hochkonzentriert zum Sieg: Mitch Lightfoot (am Ball) hat den Knights bei ihrem 79:52-Sieg gegen die Giants aus Leverkusen 24 Punkte beschert und sich damit zum Topscorer der Partie gekrönt. Foto: Tanja Spindler